Reinhold Gall (SPD)
Abgeordneter Baden-Württemberg

Angaben zur Person
Geburtstag
31.10.1956
Berufliche Qualifikation
Fernmeldehandwerker
Ausgeübte Tätigkeit
Wahlkreisabgeordneter für den Wahlkreis Neckarsulm, Innenminister
Wohnort
Obersulm
Wahlkreis
Neckarsulm
weitere Profile
(...) Was die weitere Bewertung des Infrastrukturprojekts Stuttgart 21 angeht, werde ich die Ergebnisse des Stresstestes abwarten. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Reinhold Gall
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Inneres und Justiz
25.08.2013
Von:
Jan

Hallo Herr Gall,

in der SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg vom Mittwoch, 21.8. | 21.45 Uhr |
haben sie von einem generellen Verbot von Waffen mit "hoher Durchschlagskraft und deren Munition" Stellung bezogen. Anhand dieser Aussage müssen in ihren Blickwinkel auch Bögen und Armbrüste gelangt sein, da diese durchaus eine enorme Durchschlagskraft und Schussleistung erzielen können auch auf bis zu 400m Meter. Wie stehen sie dazu, wie steht die rot-grüne Koalition dazu? Wird für diese Waffen/Munition (Jagdspitzen frei zugänglich) auch ein generelles Verbot oder zumindest eine Registrierungspflicht von ihrer Seite erwogen?

Mit freundlichem Gruß

Jan

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 29 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Inneres und Justiz
26.08.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Gall,

vergangenen Dienstag hat ein Sportschütze in Dossenheim eine Bluttat begangen.
Am selben Tag, sahen Sie sich dazu genötigt ganz Deutschland darüber zu informieren, dass es sich bei dem Täter um einen Sportschützen handelt.

www.spiegel.de

Diese Tat ist schlimm, unnötig und durch nichts zu rechtfertigen.
Aber, laut dem Presseportal der Polizei Baden Würtemberg und der Nutzung der Filter (leider kann ich keinen Direktlink setzen) Zeitraum: "aktuelles Jahr" und Anlass: "Tötungsdelikt", finden sich 163 Pressemitteilungen.

z.B. folgende:
presse.polizei-bwl.de

In diesem Fall soll der Fahrer eines Fahrzeuges absichtlich auf andere Menschen zugefahren sein, mit der Absicht, diese zu töten.
Hier haben Sie sich nicht zu Wort gemeldet und die Autofahrer kritisiert. Warum nicht?

Oder dieser hier, bei dem ein Mann lebengefährlich mit einem Messer am Hals verletzt wurde. Auch hier haben Sie sich nicht zu Wort gemeldet, um ein generelles Messerverbot zu fordern, wie Sie es bei den Sportschützen mit durchschlagkräftigen Kalibern fordern.

Wenn Sie Herr Gall, der Meinung sind, Sportschützen so diskriminieren zu müssen und unter einen solchen Generalverdacht zu stellen versuchen, dann fordere ich von Ihnen Herr Gall, dass Sie mir bitte den Grund dafür erklären, denn ich kann ihn nicht sehen. Legale Schusswaffen sind nicht deliktrelevant und das haben Sie selber im TV Interview bestätigt. 40 Tote in den letzten 10 Jahren, das 4 Tote im Jahr bzw, 0,33 Tote im Monat.

www.swr.de

Mit feundlichen Grüßen

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 85 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Inneres und Justiz
27.08.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Gall,

als Badener, der nun in NRW wohnt, interessiere ich mich noch immer sehr für die Politik in Baden-Württemberg.

Der Verrückte in Dossenheim (Baden-Wüttemberg) forderte leider mehrere Menschenleben. Darauf hin forderten Sie das Verbot von Schußwaffen. Vergangenden Monat erschoß in Wellendingen (Baden-Württemberg) ein Nachbar den anderen. Auch dieser Täter war laut Presse Sportschütze. Warum kommentierte kein Politiker dieses Tötungsdelikt? Liegt das vielleicht daran, dass dieser Täter angeblich Migrationshintergrund hatte und man aus Gründen der zurecht nicht gewollten Ausländerfeindlichkeit über diesen Vorgang hinweggesehen wurde?

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 5 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
08.01.2014
Von:

Sehr geehrter Herr Gall,

seit einigen Tagen werden in der Hansestadt Hamburg hunderte Menschen im ausgezeichneten Gefahrengebiet unter einen Generalverdacht gestellt. Menschen werden transaliert, die Ruhe im Gebiet wird von Polizeihubschraubern und Wagenkolonnen der Polizei gestört.

Die Presse und Öffentlichkeit wird mit Falschmeldungen der Davidwache bewusst getäuscht ( vergl. www.zeit.de ) um eventuell eine Polizeipräsenz aufzubauen die nicht angebracht oder erforderlich ist.

In den Augen vieler Menschen ignoriet oder zerstört Herr Neumann, seines Zeichens Innensensator der Hansestadt, die Demokratie um ein hartes Polizeiregieme in Hamburg durchzusetzen. Man könnte auch sagen, er geht einen Schritt in den Polizeistaat.

Halten Sie ähnlich Zustände auch in Baden-Württemberg zum Beispiel im Zusammenhang mit den Montagsdemonstrationen beim Stuttgarter Großprojekt S21 für möglich?

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 3 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Inneres und Justiz
01.04.2014
Von:

Sehr geehrte Herr Minister Gall,

in Europa werden offensichtlich Kinder verramscht, wie man anhand dieses Links sehen kann:

www.focus.de

Was wollen Sie bzw. Ihre Partei dagegen tun? Auf den HP´s der SPD fand ich zu diesem Thema nichts.

Anfang des Jahres hieß es, dass das Kindergeld z.B. für Rumänen nicht gekappt wird. Siehe diesen Link:

www.berliner-zeitung.de

Finden Sie es richtig, dass ggf. deutsches Kindergeldniveau an Rumänen usw. bezahlt wird, selbst dann, wenn deren Kinder nicht in Deutschland leben?


Will Ihre Partei noch mehr Länder in die EU aufnehmen, ggf. auch Serbien, die Türkei oder gar die Ukraine?
Warum setzt sich Ihre Partei m.W. nicht dafür ein, dass die Menschen in den bisherigen EU-Ländern über so große Einschnitte wie eine Aufnahme neuer Mitgliedsstaaten in die EU abstimmen dürfen?
Man kann nicht davon ausgehen, dass das folgenlos für das Leben vieler Menschen bleiben würde.

Da ich teilweise auch in Estland lebe und arbeite, bekomme ich die zunehmende Skepsis der einfachen Bürger_innen dort hautnah mit.

Warum also lassen Sie nicht die Bürger_innen über den Europakurs abstimmen?

Mit freundlichen Grüßen


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Reinhold Gall
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.