Prof. Dr. Annette Schavan (CDU)
Abgeordnete Bundestag 2009-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Prof. Dr. Annette Schavan
Geburtstag
10.06.1955
Berufliche Qualifikation
Studium katholische Theologie, Philosophie und Erziehungswissenschaft
Ausgeübte Tätigkeit
MdB, Bundesministerin für Bildung und Forschung
Wohnort
Ulm
Wahlkreis
Ulm
Ergebnis
42,8%
Landeslistenplatz
2, Baden-Württemberg
(...) Die frühkindliche Bildung ist mir ein besonderes Anliegen. Koordination und Konzentration, Selbstvertrauen und Sozialverhalten - dies alles wird in den Kindertagesstätten und Kindergärten neben umfangreichem Basiswissen und unzähligen Alltagsdingen vermittelt. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Prof. Dr. Annette Schavan
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Schulen
13.08.2013
Von:

Sehr geehrte Frau Dr. Schavan,

"Kein Kind darf verloren gehen,Bildung ist ein Bürgerrecht..."
Schafft unser jetziges Schulgesetz (§ 61 NSchG Ausschluss vom Unterricht, Verweis an eine andere Schule)nicht gerade die Grundlage zum Verlorengehen, klarer ausgedrückt, schafft dieser § 61 nicht gerade die Möglichkeit zum Loswerden, zur Aussonderung und Abschiebung?
Verlust ist eigentlich mit schmerzlichen Gefühlen verbunden.

Wer beklagt aber den Verlust eines Schülers, der im Zuge einer Ordnungsmaßnahme der Schule verwiesen wurde? Diesen Schüler wollte man "verlieren"!
Kann dann dieser §61 überhaupt noch Bestand haben, seit Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention?
Wie verträgt sich der § 61 NSchG mit dem § 35a SGB VIII (seelische Behinderung).
Ein Schüler, der auf Grund seiner Behinderung aus seiner Lerngruppe ausgeschlossen wird, ist doch verstärkt dem Risiko ausgesetzt, verloren zu gehen.
Da hat man noch gar nicht die Frage gestellt, wo bleibt der Schüler?
Ist ein Wechsel der Lerngruppe wirklich eine Chance zum Neustart, hochbeladen mit Schuldgefühlen und Selbstzweifel? Greifen da nicht erst recht die "Notfallprogramme" über die der Hirnforscher Dr. Gerald Hüther zu berichten weiß?
Was kommt danach?
Die Liste der Gefahren ist lang - Alkohol, Drogen und Medikamentenmissbrauch...
Von Aussteigern der "rechten Szene" weiß man, dass das Zugehörikeitsgefühl zur Gruppe ein wichtiger Grund war, sich überhaupt mit deren Anhängern einzulassen.

Möchten wir wirklich, dass immer mehr Jugendliche in einer Sackgasse landen?

Können für einen Schüler, der dem Personenkreis des § 35a SGB VIII zuzuordnen ist und damit eine Entwicklungsbeeinträchtigung im sozial-emotionalen Bereich hat, die Ordnungsmaßnahmen des § 61 NSchG Anwendung finden oder sollte man ihm nicht besser Sonderpädagogische Unterstützung angedeihen lassen?
Heißt Inklusion nicht:...so nehmet euch eins um das andere an....?

"Kein Kind darf verloren gehen. Bildung ist..."

Mit freundlichen Grüßen

Standard-Antwort von Prof. Dr. Annette Schavan
bisher keineEmpfehlungen
20.08.2013
Prof. Dr. Annette Schavan
Sehr geehrte Frau ,

Schulpolitik ist das Herzstück der Landespolitik. Deshalb wird zu einzelnen Fragen einer neuen Schulgesetzgebung am ehesten die Landespolitik Antwort geben können. Deshalb schlage ich Ihnen vor, dass Sie Kontakt zum Landtag oder zur Landesregierung aufnehmen.

Seien Sie herzlich und mit guten Wünschen gegrüßt.
Ihre Annette Schavan
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Familie
11.09.2013
Von:

Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Annette Schavan,

mich interessiert die Familienpolitik der CDU - nicht wegen dem neuen Betreuungsgeld - sondern insgesamt. Da familienpolitische Themen auch im Zusammenhang zum Bildungsbereich zu sehen sind, möchte ich auch Sie befragen. Im übrigen finde ich das Betreuungsgeld völlig in Ordnung, wenn auch in der Höhe viel zu gering im Vergleich mit dem was ein KiTa-Platz kostet.

1)
Mich interessiert, ob die CDU die familienpolitischen Maßnahmen (ich glaube mittlerweile haben wir 157 Stück davon) vereinfachen möchte. Warum zum Beispiel wird das Elterngeld verdienstabhängig gezahlt? Jedes Kind ist doch gleich viel Wert in unserer christlichen Wertegemeinschaft. Ein Mittelwert an alle gleich ausgezahlt, würde zu einer erheblichen Entbürokratisierung führen und damit auch Kosten sparen.

2)
Zweitens würde mich interessieren, ob Sie die familienpolitischen Maßnahmen für angemessen halten oder ob weitere/höhere Leistungen nötig wären? Ich habe das Gefühl, dass die steuerlichen Regelungen als auch die Transferleistungen für die ca. 13 Millionen Kinder in Deutschland in keiner Weise genügen bzw. die Gesamtsumme sehr ungleich verteilt wird - analog zum o.g. Elterngeld.

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Prof. Dr. Annette Schavan
bisher keineEmpfehlungen
30.09.2013
Prof. Dr. Annette Schavan
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Fragen vom 12. September 2013, die ich gerne beantworte.

Das Elterngeld wurde ganz bewusst als Lohnersatzleistung ausgestaltet, weil es einen Teil (derzeit zwischen 65 und 67 Prozent – höchstens aber 1.800 Euro monatlich) des wegen der Betreuung der Kinder wegfallenden Einkommens des betreuenden Elternteils ersetzen soll. Jeder betreuende Elternteil, der seine Erwerbstätigkeit unterbricht oder reduziert, erhält einen an seinem individuellen Einkommen orientierten Ausgleich für finanzielle Einschränkungen im ersten Lebensjahr des Kindes und eine Unterstützung bei der Sicherung der Lebensgrundlage der Familie.

Eine besondere familienpolitische Herausforderung bestand darin, Familien in der Frühphase so zu unterstützen, dass ihre finanziellen Einschränkungen wegen der vorrangigen Betreuung des neu geborenen Kindes in dieser Zeit ausgeglichen werden und ihren finanziellen, beruflichen und familiären Notwendigkeiten und Lebensplanungen auch auf Dauer Rechnung getragen wird.

Vor der Einführung des Elterngeldes gerieten betreuende Personen, in der Regel die Mutter, nach der Geburt in ökonomische Abhängigkeit vom Partner. Die traditionelle Rollenverteilung zwischen Frauen und Männern in der Familie wurde dadurch verfestigt. Der Vater als der in der Regel Besserverdienende wurde in die Rolle des Haupternährers gedrängt, denn die Höhe des damals bestehenden Erziehungsgeldes konnte das entfallende Erwerbseinkommen kaum ausgleichen. Dagegen kann das Elterngeld als Lohnersatzleistung die ökonomische Eigenständigkeit des betreuenden Elternteils nach der Geburt eines Kindes gewährleisten. Auch bleibt so das Erwerbseinkommen der Familie kontinuierlich erhalten.

Das Elterngeld als Lohnersatzleistung eröffnet auch die Option für die in der Regel besserverdienenden Väter, sich stärker als bisher an der Betreuungsarbeit zu beteiligen, weil die finanzielle Schlechterstellung für die Familie wesentlich geringer ist als sie es beim Erziehungsgeld war. Ein partnerschaftliches Modell für junge Väter und Mütter ergibt sich insbesondere daraus, dass der Anspruch auf Elterngeld für beide gleichmäßig besteht und durch Abtretung an den anderen Elternteil aktiv übertragen werden muss.

Jede familienpolitische Maßnahme hat also einen bestimmten Zweck, um sicherzustellen, dass jede Familie in ihrer individuellen Lebenslage erreicht werden kann.

Und nun zu Ihrer zweiten Frage:

Ich denke, die Menge ist angemessen; zwar müssen die verschiedenen Maßnahmen immer wieder überprüft und angepasst werden, jedoch sind sie zur Zeit ausreichend. So wurde seit 2009 beispielsweise das Kindergeld zwei Mal erhöht und in der nächsten Legislaturperiode soll es ein weiteres Mal erhöht werden.

Außerdem sollen Eltern noch mehr Freiräume bei der Gestaltung der Elternzeit haben. Es soll deshalb zusätzlich noch ein Teilelterngeld eingeführt werden, das bis zu 28 Monate bezogen werden kann.

Im Sinne eines Familiensplittings soll die steuerliche Berücksichtigung von Kindern schrittweise auf den für Erwachsene geltenden Freibetrag angehoben werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Bedürfnisse von Alleinerziehenden gelegt, denen gezielt Rechnung getragen werden soll.

Ich darf Sie an dieser Stelle noch auf unser Regierungsprogramm für die Jahre 2013 – 2017 aufmerksam machen, das unter www.cdu.de einzusehen ist.

Seien Sie herzlich und mit guten Wünschen gegrüßt.
Ihre Annette Schavan
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Land- und Forstwirtschaft
14.09.2013
Von:

Sehr geehrte Frau Professor (Dr.) Schavan,

erstens möchte ich ihnen meine persönliche Unterstützung für Ihre Politik und auch in der sogenannten Doktortitel- beziehungsweise Plagiatsaffäre deutlich machen!

Und zweitens würde ich gerne erfahren, wie Sie persönlich zum Thema Jagd stehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Antwort von Prof. Dr. Annette Schavan
1Empfehlung
16.09.2013
Prof. Dr. Annette Schavan
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre freundlichen Zeilen.

Es braucht die Jagd aus vielen - auch ökologischen - Gründen. Sie ist ein Handwerk. Verantwortungsbewusste Jäger haben ein Gespür für die Natur und das Tier.

Soweit in wenigen Sätzen meine Meinung zur Jagd.

Herzliche Grüße

Annette Schavan
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Prof. Dr. Annette Schavan
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.