Karl Rombach (CDU)
Kandidat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Karl Rombach
Geburtstag
18.01.1951
Berufliche Qualifikation
Ausbildung zum Landwirt, Landwirtschaftsmeister
Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Wohnort
-
Wahlkreis
Villingen-Schwenningen , Stimmen (Wahlkreis): 31.757über Wahlkreis eingezogen
weitere Profile
(...) Im Ergebnis befürworte ich eine Stärkung des Jugendschutzes im Internet im Rahmen der Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages. (...)
Kandidaten-Check
Beim Kandidaten-Check können Sie Ihre eigenen politischen
Überzeugungen mit denen Ihrer Kandidaten vergleichen.
Karl Rombach hat bisher noch nicht am Kandidaten-Check teilgenommen.
Kandidaten-Check starten
Fragen an Karl Rombach
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Finanzen und Verwaltung
24.03.2011
Von:

Guten Tag, Herr Rombach.

Warum hat sich BW nicht am Kauf der Steuer- CD beteiligt ?
Diese Steuerhinterzieher machen doch unseren Staat ( Jugend) kaputt !
Bei der Telefonabhörung ist unser Land doch auch nicht zimperlich.

Finden Sie es richtig , das sehr viele Leute einen Dienstwagen mit 1% Versteuerung fahren . Jedoch Betriebsmittel für sehr viele Euro kostenlos erhalten - dies ist doch ein hoher geldwerter Vorteil ( warum werden hier die Besserverdienenden so bevorzugt? ).

Herr Rombach meine Stimme erhalten Sie.

Mit freundlichen Grüssen
Antwort von Karl Rombach
bisher keineEmpfehlungen
25.03.2011
Karl Rombach
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage über abgeordnetenwatch.de vom Donnerstag, 24. März 2011.

Im Auftrag von Herr Rombach, der sich heute Vormittag bei einer Tagung des Berufsstandes im Rheintal befindet und sich heute Nachmittag im Wahlkreis weitere Termine anschließen, möchte ich Ihnen mitteilen, dass das Land Baden-Württemberg sich damals nicht am Kauf der Steuer-CD beteiligt hat, da rechtliche Bedenken vorlagen.

Nach der Landtagswahl würde Herr Rombach gerne bezüglich der von Ihnen angeführten Themen mit Ihnen in Dialog treten, entweder bei einem Treffen oder auch per Telefon.

Mit der Bitte um Ihre Unterstützung bei der Landtagswahl am Sonntag grüße ich Sie im Namen von Herr Rombach recht herzlich

Manuela Heizmann
Leiterin Bürgerbüro
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Gesellschaft
25.03.2011
Von:

Hallo Herr Rombach,

wie stehen sie zum Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JmStv)?

mit freundlichen Grüßen
Antwort von Karl Rombach
bisher keineEmpfehlungen
31.03.2011
Karl Rombach
Sehr geehrte Frau ,

der derzeit geltende Jugendmedienschutz-Staatsvertrag aus dem Jahr 2002 dient dem einheitlichen Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Angeboten in elektronischen Informations- und Kommunikationsmedien, die entwicklungsgefährdend sind oder die Menschenwürde bzw. sonstige strafgesetzlich geschützten Rechtsgüter verletzen. Insofern befürworte ich die Regelungen des geltenden Staatsvertrages ausdrücklich. Die Sicherstellung eines wirksamen Jugendschutzes ist eine der wesentlichen Herausforderungen, denen sich unser Gemeinwesen durch das Internet ausgesetzt sieht. Bei der Wahl der Mittel ist allerdings auch darauf zu achten, dass die Freiheitsrechte Dritter nicht unangemessen eingeschränkt werden. Angesichts gesellschaftlicher und technischer Entwicklungen ist das jugendschutzrechtliche Instrumentarium laufend auf seine Aktualität und Wirksamkeit zu überprüfen.

Die in diesem Zusammenhang erwartete Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages durch den 14. Rundfunkänderungsstaatsvertrag ist gegenstandslos, seit der nordrhein-westfälische Landtag am 16. Dezember 2010 den Rundfunkänderungsstaatsvertrag einstimmig abgelehnt hat. Die der Novellierung zu Grunde liegenden Evaluierungsergebnisse des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung an der Universität Hamburg und der Novellierungsauftrag der Ministerpräsidentenkonferenz, der nach dem Amoklauf von Winnenden erteilt wurde, werden jedoch bei einer Neuregelung weiterhin zu berücksichtigen sein.

Im Ergebnis befürworte ich eine Stärkung des Jugendschutzes im Internet im Rahmen der Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages.

Mit freundlichen Grüßen

Karl Rombach MdL
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Karl Rombach
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.