Jörg-Uwe Hahn (FDP)
Abgeordneter Hessen 2009-2014
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Jörg-Uwe Hahn
Geburtstag
21.09.1956
Berufliche Qualifikation
Jurist
Ausgeübte Tätigkeit
MdL, Staatsminister
Wohnort
-
Wahlkreis
Wetterau I
Ergebnis
16,0%
Landeslistenplatz
1, über Liste eingezogen
weitere Profile
Wenn Sie Herrn Hahn eine Frage stellen möchten, nutzen Sie ganz einfach das Frageformular auf dieser Seite. abgeordnetenwatch.de wird Ihre Frage für Sie an Herrn Hahn zur Beantwortung weiterleiten. Die beantworteten Fragen erscheinen dann hier im Profil.
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Jörg-Uwe Hahn
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Finanzen
01.07.2013
Von:

Guten Tag Herr Hahn,

laut Presseberichten will unser Parteifreund Rösler eine weitere Hermesbürgschaft für den Bau einer 3 Millionen Legehennenfarm in der Ukraine, für die in der EU verbotenen Käfighaltung freigeben.
Da Sie unsere Umstellungsprobleme miterlebt haben, können Sie unser ausgeprägtes Unverständniss nachvollziehen, zumal die Bundesregierung nach wie vor daran festhält, dass bei den Eiprodukten kein Hinweis auf die Haltungsform, was die Grünen permanent fordern, erfolgen soll. Mit dieser Haltung verärgert die Bundesregierung die komplette Geflügelbranche, und das vor einer Bundestagswahl.
Zur Erinnerung, wir mussten innerhalb eines Jahres unsere staatlich genehmigte und funktionsfähige Käfiganlage verschrotten, mehr als 2,5 Millionen Euro in neue Ställe investieren, ohne einen Cent staatlicher Unterstützung.
Übrigens, die kürzlich auf unserem Hof stattgefundene Betriebsbesichtigung der Wiesbadener Grünen, wurde von Selbigen positiv bewertet,

mit freundlichen Gruß, mit der Bitte um eine Stellungsnahme,
A.
Standard-Antwort von Jörg-Uwe Hahn
bisher keineEmpfehlungen
05.07.2013
Jörg-Uwe Hahn
Sehr geehrter Herr ,

es freut mich, dass Sie Interesse an meiner Arbeit für unser Hessen und seine Menschen zeigen. Gerne antworte ich Ihnen. Wenden Sie sich bitte ohne Umwege direkt an mich. Schreiben Sie mir unter j.hahn@ltg.hessen.de



Mit freundlichen Grüß?en


Jörg-Uwe Hahn, MdL
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Inneres und Justiz
17.08.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Hahn,

was unternehmen Sie und Ihre Justizbehörden konkret, wenn Ihnen buw. Ihren Staatsanwaltschaften Anzeigen wegen Steuerhinterziehung zugehen???? Werden
die Anzeigen bearbeitet oder die Verfahren einfach eingestellt (da kein Verdachtsgrund)?
Wie wichtig sind Unterlagen die vom Bundeszentralamt für Steuern Ihnen zur Kenntnis gegeben werden. Werden diese Ergebnisse beachtet oder ignoriert???

Mit freundlichen Grüßen

Standard-Antwort von Jörg-Uwe Hahn
bisher keineEmpfehlungen
19.08.2013
Jörg-Uwe Hahn
Sehr geehrter Herr ,

es freut mich, dass Sie Interesse an meiner Arbeit für unser Hessen und seine Menschen zeigen. Gerne antworte ich Ihnen. Wenden Sie sich bitte ohne Umwege direkt an mich. Schreiben Sie mir unter j.hahn@ltg.hessen.de .

Mit freundlichen Grüßen

Jörg-Uwe Hahn, MdL
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales
22.08.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Hahn,

mein Name ist ich bin 64 Jahre alt verh. 2 Söhne , 3 Enkelkinder , Rentner(46 Versicherungsjahre). 36 Jahre war ich Ausbildungsleiter in einem Betrieb in Fulda der in diesen Jahren von 20 auf über 5400 Mitarbeiter weltweit gewachsen ist. Für 673 Auszubildende hatte ich die Verantwortung, sehr viele davon sind heute als Ingenieur oder Techniker weltweit tätig. Außerdem war ich viele Jahre im Betriebsrat und Aufsichtsrat als Arbeitnehmervertreter tätig.
Mir geht es heute um das Thema betriebliche Altersversorgung.
Sie betonen in Ihrem Wahlkampf die Gerechtigkeit.
Da gibt es , beschlossen von Rot/Grün aber bei den Betriebsrenten eine große Ungerechtigkeit.
Im Jahre 1995 führten wir in unserer Firma , nicht zuletzt durch meine Initiative, für alle Beschäftigten eine vom Arbeitgeber finanzierte Betriebsrente mit Kapitalauszahlung ein.
Damals wurde diese pauschal mit ca. 20 % besteuert, ohne Sozialabgaben.
Zur Regierungszeit von SPD/Grüne wurde beschlossen , dass die Kapitalauszahlung ab 2009 Einkommensteuerpflichtig und FÜR GESETZLICH VERSICHERTE sozialversicherungspflichtig wird. Für PRIVATVERSICHERTE fallen KEINE SOZIALABGABEN an.
Wohin das führt? Von meiner Betriebsrente (Kapitalauszahlung) bleibt mir weniger als 50%.
10 Jahre lang muss ich monatlich über 250 EURO zusätzlich für Kranken-und Pflegeversicherung zahlen, insgesamt 400 EURO
Rente Netto: 1100 EURO
Ein ehemaliger Inhaber der Firma zahlt für seine Betriebsrente da er privatversichert ist, keinerlei Sozialabgabe für seine Betriebsrente

Ist das Gerechtigkeit?
So wie mir ergeht es allen meinen Kollegen die in der Pionierzeit des Unternehmens viel mehr geleistet haben als es üblich war.

Würde Ihre Partei hier Änderungsbedarf sehen?

Können Sie mir einmal Ihre Meinung mitteilen? Ich wäre Ihnen sehr dankbar.


Nun bin ich neugierig ob meine Anfrage beantwortet wird und von wem.

Es grüßt Sie herzlich mit den besten Wünschen




36100 Petersberg
Standard-Antwort von Jörg-Uwe Hahn
bisher keineEmpfehlungen
23.08.2013
Jörg-Uwe Hahn
Sehr geehrter Herr ,

es freut mich, dass Sie Interesse an meiner Arbeit für unser Hessen und seine Menschen zeigen. Gerne antworte ich Ihnen. Wenden Sie sich bitte ohne Umwege direkt an mich. Schreiben Sie mir unter j.hahn@ltg.hessen.de.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg-Uwe Hahn, MdL
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Jörg-Uwe Hahn
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.