Ilse Aigner (CSU)
Abgeordnete Bundestag 2009-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Ilse Aigner
Geburtstag
07.12.1964
Berufliche Qualifikation
Staatl. gepr. Elektrotechnikerin, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Ausgeübte Tätigkeit
MdB, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Wohnort
Feldkirchen-Westerham
Wahlkreis
Starnberg
Ergebnis
54,0%
Landeslistenplatz
4, Bayern
(...) Wir prüfen derzeit die Einrichtung eines Monitorings, um zu ermitteln, ob die Reduzierung der Umsatzsteuer für das Hotel- und Gastronomiegewerbe sich in sinkenden Preisen im Rahmen der zugesagten knapp 20 Prozent niederschlägt und ob es zu Attraktivitätssteigerungen in Folge der zugesagten Betriebsinvestitionen kommt. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Ilse Aigner
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Inneres und Justiz
27.11.2011
Von:

Sehr geehrte Frau Aigner,

Bitte teilen Sie mir mit, ob Sie an der Gedenkfeier für die Opfer der Neonazi-Morde in der vergangenen Woche teilgenommen haben. Falls Sie abwesend waren, teilen Sie mir bitte die Gründe mit, die dies verhinderten.

Mit freundlichen Grussen

Antwort von Ilse Aigner
bisher keineEmpfehlungen
05.12.2011
Ilse Aigner
Sehr geehrte Frau ,

vielen Dank für Ihre Frage.

Leider konnte ich aufgrund dringender terminlicher Verpflichtungen nicht an der Trauerfeier im Bundestag teilnehmen. Meine aufrichtige Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen der Opfer.

Mit freundlichen Grüßen
Ilse Aigner MdB
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Gesundheit
04.12.2011
Von:

Sehr geehrte Frau Aigner,
Sie haben in Ihren Antworten auf den Artikel der DGE verwiesen, in dem versucht wird, Argumente gegen die Ampel, die das Volk begrüßen würde, zu finden:

"Ein Colagetränk erhält immerhin wegen des Fehlens von Fett, gesättigten Fettsäuren und Salz drei grüne Punkte und nur einen Roten für den Zuckergehalt."
  • >Das ist so auch vollkommen korrekt. In den Colagetränken ist eben viel Zucker.

"Lebensmittel mit einem Gehalt von 3-20 g Fett je 100 g erhalten eine gelbe Farbe. Zwischen diesen Werten liegen jedoch Welten. Man kann Lebensmittel mit 3 g Fett (27 Kalorien aus Fett) nicht mit Lebensmitteln vergleichen (und mit derselben Farbe versehen), die 20 g Fett enthalten und somit 180 Fettkalorien mitbringen."
  • >Eine solche krasse Grenze macht wenig Sinn, weil dabei nur solche Lebensmittel "grün" bekommen, die <2g Fettgehalt je 100g haben. Aber irgendwo muss es eben die Grenze geben. Ein solch übertriebenes Beispiel ist kein starkes Argument.

"Lebensmittelkennzeichnung wird vor allem von Personen genutzt, die grundsätzlich an Ernährungsfragen interessiert sind. [Einige Bevölkerungsguppen] [...] erreicht man damit nur schwer."
  • >Wer nicht interessiert ist, für den ist unnötig. Aber übergewichtige Menschen, Diabetikern und eben auch Menschen, die sich bewusst ernähren (möchten) und auf ihre Gesundheit achten wäre das Ampelsystem eine einfache und hilfreiche Stütze beim Einkauf, Frau Verbraucherschutzministerin Aigner.

Der DGE schlägt eine 3D-Lebensmittelpyramide vor, die sich von der 2D-Pyramide nur in der Unübersichtichkeit unterscheidet.

"Will man wirklich eine einfache, sofort nachvollziehbare und exakte Kennzeichnung einzelner Lebensmittel realisieren, bietet sich aus Sicht der DGE die Beschränkung auf den Parameter Energiedichte an."
  • >Auch die Energiedichte wäre am einfachsten mit der Ampel zu kennzeichnen.

So frage ich Sie, warum Sie sich nicht für die "Ampel" stark machen. Ich wäre Ihnen sehr dankbar.
Mit Freude erwarte ich Ihre Antwort.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Verbraucherschutz
22.12.2011
Von:

Sehr geehrte Frau Aigner,

derzeit beginnt im EU-Parlament der Ratifizierungsprozess für das sogenannte Anti-Piraterieabkommen ACTA. Sie haben bereits am 16. 12. in einer Sitzung des Agrar- und Fischereirats als Vertreterin Deutschlands den Weg für das höchst umstrittene Vertragswerk freigemacht. Wohl noch im kommenden Jahr wird dann, so das EU-Parlament zustimmt, die Ratifizierung mittels Gesetz in der Bundesrepublik erfolgen. Die Bundesregierung hat bereits bekanntgegeben, entsprechende Maßnahmen treffen zu wollen.[1] Ich nehme an, dass Sie in der Ratssitzung weisungsgebunden in Ihrer Funktion als Ministerin gehandelt haben. Deshalb nun meine Frage an Sie als Abgeordnete:

Sollte ein entsprechendes Vertragsgesetz im Bundestag zur Abstimmung kommen, werden Sie dafür oder dagegen stimmen, und falls Sie zustimmen, wie begründen Sie Ihre Entscheidung?

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen




[1] www.heise.de

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Verbraucherschutz
28.12.2011
Von:

Sehr geehrte Frau Aigner,

ich würde gern von Ihnen wissen was Sie zu tun gedenken gegen die unendliche Geschichte der Telefonabzocke. Die Auskunft 11880.com nimmt pro Minute 1,99€ ohne einen Hinweis.
Wie wollen Sie diese unmöglichen Verdienstart der großen Unternehmen unterbinden?
Warum schieben Sie keinen Riegel davor?

oder finden Sie es normal das der Bürger für ein normales 7 Minutengespräch 14 Euro zahlen soll. Gespannt erwarte ich Ihre Meinung dazu.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Finanzen
04.01.2012
Von:

Sehr geehrte Frau Aigner,

der Stuhl unseres Bundespräsidenten Herrn Wulff wackelt sehr. Das Amt bzw. die Person ist finanziell gut ausgestattet. Ca. 17 000 Euro monatliches Einkommen+diverse kostenlose Bequemlichkeiten. Nach Ablauf der Amtszeit lebenslange weitere Zahlungen in gleicher Höhe. Jetzt haben wir erstmalig den evt. Fall eines erzwungenen Rücktritts wegen Erpressung von Journalisten und unangebrachte finanzielle Vorteilnahme (zinsgünstige Kredite, Nähe zu Lobbyisten wie Maschmeyer-Versicherungen). Das wird uns Steuerzahler viele Millionen kosten, denn Herr Wulff wird seine "Alterspension" bekommen. Ist es daher nicht angebracht, ein Gesetz im Bundestag schleunigst durchzubringen, welche vorzeitige Rücktritte (wie auch bei Köhler) die Aberkennung der geldlichen und anderen Vergünstigungen beinhaltet?

Beste Grüße
Standard-Antwort von Ilse Aigner
bisher keineEmpfehlungen
27.03.2012
Ilse Aigner
Sehr geehrte Frau ,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gerne werde ich Ihnen antworten. Dazu bitte ich Sie, sich an mein Bundestagsbüro unter der E-Mail Adresse ilse.aigner@bundestag.de oder per Post an Platz der Republik 1, 11011 Berlin zu wenden.


Mit freundlichen Grüßen,

Ilse Aigner, MdB
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Ilse Aigner
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.