Frank Heinrich (CDU)
Kandidat Bundestagswahl 2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Frank Heinrich
Jahrgang
1964
Berufliche Qualifikation
Dipl. Sozialpädagoge
Ausgeübte Tätigkeit
Dipl. Sozialpädagoge
Wohnort
Chemnitz
Wahlkreis
Chemnitz über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
34,1%
Landeslistenplatz
-, Sachsen
(...) Und dazu müsste man viel weiter ausholen. Wenn es Ihnen aber reicht nur zu wissen ob ich "sofort" einen Abzug haben wöllte, dann ist die Antwort "Nein". Das halt eich für unverantwortlich - zumindest in der jetzigen Lage. (...)
Fragen an Frank Heinrich
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Soziales und Familie
25.08.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Heinrich.

Meiner Meinung nach ist die CDU eine Partei, die mit dem "kleinen Mann" recht wenig am Hut hat und sich eher den Sorgen der großen verschrieben hat.
Deshalb möchte ich mir erlauben, Ihnen 2 Fragen zu stellen:

1.) Was hat Sie als sozial eingestellten Menschen (zumindest denke ich mir das, wenn ich mir auf Ihrer Website Ihren Lebenslauf anschaue) dazu bewogen für die CDU zu kandidieren?

2.) Wie wird Ihr Statement: "Zudem will ich - wie ich dies auch schon bisher auf andere Weise getan habe - denen eine Stimme verleihen, die in unserer Gesellschaft keine oder eine sehr schwache haben." als Bundestagsabgeordneter praktisch aussehen?

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Mühe.


(Bürger der Stadt Chemnitz)
Antwort von Frank Heinrich
4Empfehlungen
27.08.2009
Frank Heinrich
Sehr geehrter Herr ,

danke für Ihre Fragen, auf die ich sehr gerne antworte.

1.) Was hat Sie als sozial eingestellten Menschen (zumindest denke ich mir das, wenn ich mir auf Ihrer Website Ihren Lebenslauf anschaue) dazu bewogen für die CDU zu kandidieren?

Dazu muß ich kurz ausholen. Ich glaube nicht wie Sie, daß eine Partei etwas mit dem "kleinen Mann" am Hut haben kann oder nicht, denn wir sind keine Körperschaft von Durchschnitts- oder Querschnitts-CDU-lern. Wir sind viele Einzelne, die sich unterschiedlich engagieren und ihre Schwerpunkte setzen. Allerdings mit einem gemeinsamen Rahmenkonzept. Dieses Rahmenkonzept unterstütze ich sehr - mir ist die Grundorientierung am christlichen Menschenbild und Weltbild überaus wichtig - und bildet zudem eine gemeinsame Wertebasis. Das hat für mich den Unterschied gemacht. In der CDU in Chemnitz bin ich unter anderem deshalb nominiert worden, weil ich diese soziale Komponente verkörpere und einbringen soll. Und diese Chance nehme ich gerne war.

2.) Wie wird Ihr Statement: "Zudem will ich - wie ich dies auch schon bisher auf andere Weise getan habe - denen eine Stimme verleihen, die in unserer Gesellschaft keine oder eine sehr schwache haben." als Bundestagsabgeordneter praktisch aussehen?

Gute Frage: Teilweise kann ich hier nur schreiben, wie ich es plane - wie es aussehen wird, muß die Praxis zeigen.

Aber konkret heißt das für mich, weiterhin in den Bereichen aktiv sein für die ich schon jetzt stehe (Vereinsarbeit und Praxis), sowohl in Haus Kinderland, dem von mir mitgegründeten Verein "Tellerlein-Deck-Dich" wie auch bei der Heilsarmee. Natürlich in begrenztem Umfang, aber es ist mir wichtig weiter das Ohr bei den menschen zu haben für die ich Stimme sein darf und will. In meinem bisherigen Beruf hatte ich einmal das Versprechen abgelegt: "Ich will Freund sein, denen die keine Freunde haben" und dieses Versprechen nehme ich nicht zurück. Unsere Gesellschaft ist sehr vielschichtig - und natürlich werde ich ganz Chemnitz in Berlin vertreten, aber die Schwachen und Leisen haben meine besondere Aufmerksamkeit. Ich will nicht, daß jemand durchfällt.

Ich hoffe, daß dies Ihre Frage gut beantwortet.

Frank Heinrich
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Wirtschaft
27.08.2009
Von:
Tom

Sehr geehrter Herr Heinrich,

auch ich habe mich mit Ihrem Wahlprogramm beschäftigt, finde es durchaus gut und wünsche Ihnen, dass Sie Ihre darin enthaltenen Ziele umsetzen können.

Eine Frage hätte ich dennoch:.

Was meinen Sie mit ihrem Slogan "Chemnitz ? Eine moderne Stadt mit Strahlkraft!"?

Ich kann mir darunter nichts vorstellen.Weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges.
Die Einkaufszentren in der Innenstadt,mit den in jeder Stadt gleichen Geschäften meinen Sie damit ja bestimmt nicht.

mit freundlichen Grüßen

Tom
Antwort von Frank Heinrich
3Empfehlungen
30.08.2009
Frank Heinrich
Sehr geehrter Herr ,

danke der Nachfrage. Schön, wenn sich jemand inhaltlich so mit den Dingen auseinandersetzt und die Fragen dann nicht für sich behält.

Ich finde, daß unsere Stadt eine Menge mehr zu bieten hat, als es bisher nach innen und nach außen zeigt. Bei meinen Besuchen und dem Kennenlernen meiner Stadt, wie den vielen Gesprächen mit Bürgern und Gewerbetreibenden in den letzten Monaten habe ich Erstaunliches bemerkt und finde, Chemnitz hat das Zeug weit über den eigenen Tellerrand hinaus wahrgenommen zu werden. Ich denke, das wir sowohl auf der deutschen wie auch auf der europäischen Landkarte deutlich mehr zu bieten haben. Schon jetzt.

Nein, ich meine nicht die Einkaufszentren, sondern vielmehr neue Entwicklungen im industriellen Bereich (z.B.: Trompetter Guss Chemnitz) oder den neuen Campus an der Uni mit ENAS und SMART Systems. Da ist richtig Potential drin. Und das isnd nur zwei von velen Bereichen.

"Strahlkraft" heißt für mich - wir arbeiten und entwickeln nicht nur für uns, sondern werden wieder - wie schon einmal in der Geschichte unserer Stadt - zu einem Trendsetter und Meilensteinsetzer in vielerlei Hinsicht. Und da sehe ich sowohl bei der Wissenschaft, wie bei der Wirtschaft und auch bei der politischen Bereitschaft in unserer Stadt sehr gute Ansätze.

Ich hoffe, dies beantwortet ihre Frage ausreichend.

Ihr Frank Heinrich
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales und Familie
01.09.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Frank Heinrich

Was halten Sie von der UN Konvention über die Rechte behinderter Menschen?

o Was werden Sie bzw. Ihre Partei für die Umsetzung tun?

o In Artikel 3 Punkt C heißt es "volle und wirksame Teilnahme und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben" dies ist für viele auf Grund der fehlenden Mobilität nicht möglich, und wird nur gefördert wenn man einer Arbeit nachgeht bzw. den Nachweis über eine Arbeitsstelle hat. Was ist mit Familien mit behinderten Kindern, Rentnern oder Menschen welche auf Grund Ihrer Krankheit nicht arbeiten gehen können?

o In Artikel 20 heißt es: "persönliche Mobilität mit größtmöglicher Unabhängigkeit zu sichern" dies ist für viele nur durch ein speziell umgebautes Fahrzeug möglich. Sind Sie bzw. ist ihre Partei bereit dafür diesen Artikel umzusetzen und dafür die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland zu ändern?

o Was ist vorgesehen wenn man das Bildungssystem in Sachsen betrachtet?
Gleichberechtigter Zugang zu Grundschulen und Schulen des Sekundarbereiches. Artikel 24 Ziffer 2 Punkt b

Die Antworten werden ganz oder Teilweise auf den Seiten des Vereins "Mobil mit Behinderung e.V." veröffendlicht.


Mit freundlichen Grüßen


Th.
Antwort von Frank Heinrich
1Empfehlung
05.09.2009
Frank Heinrich
Sehr geehrter Herr ,

wie versprochen antworte ich gerne auf Ihre Fragen, wenn auch sehr kurz, da es sich dabei nicht um mein Fachgebiet handelt.

  • Was halten Sie von der UN Konvention über die Rechte behinderter Menschen?
Ich halte es für einen großen Fortschritt und dringliche Notwendigkeit. Das Deutschland dieser Konvention zugestimmt hat, heißt, das wir auf einem guten Weg sind, aber wir sind noch nicht angekommen.

  • Was werden Sie bzw. Ihre Partei für die Umsetzung tun?
Ich werde mahnen und an das Versprechen (Die UN-Konvention) erinnern. Innerhalb meiner Partei und darüber hinaus.

  • In Artikel 3 Punkt C heißt es "volle und wirksame Teilnahme und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben" dies ist für viele auf Grund der fehlenden Mobilität nicht möglich, und wird nur gefördert wenn man einer Arbeit nachgeht bzw. den Nachweis über eine Arbeitsstelle hat. Was ist mit Familien mit behinderten Kindern, Rentnern oder Menschen welche auf Grund Ihrer Krankheit nicht arbeiten gehen können?
Dies ist eine ungerechtfertigte Einseitigkeit - meines Erachtens. Daran gilt es zu arbeiten. Ziel muß sein, daß da kein Unterschied mehr gemacht wird.

  • In Artikel 20 heißt es: "persönliche Mobilität mit größtmöglicher Unabhängigkeit zu sichern" dies ist für viele nur durch ein speziell umgebautes Fahrzeug möglich. Sind Sie bzw. ist ihre Partei bereit dafür diesen Artikel umzusetzen und dafür die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland zu ändern?
Hier endet mein Fachwissen - ich werde mich was dies betrifft kundig machen, wie weit der Gesetzestext schon bearbeitet ist. Ich weiß, das es hier in mehrfacher Hinsicht um eine Werteabwägung geht und da kenne ich den Sachstand nicht.

  • Was ist vorgesehen wenn man das Bildungssystem in Sachsen betrachtet? Gleichberechtigter Zugang zu Grundschulen und Schulen des Sekundarbereiches. Artikel 24 Ziffer 2 Punkt b.
Zum Abschluß eine Weiterleitung dieser Frage: Als Bundespolitiker habe ich keinen direkten Einfluß auf die Landespolitik. Dies ist wie sie wissen in unserem föderalen System nicht vorgesehen. Hier bitte ich Sie meine Kollegen aus dem Landtag direkt anzufragen.

Ich hoffe, daß ich trotz der Kürze meinen Standpunkt ausreichend deutlich gemacht habe.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Heinrich
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Außenpolitik
07.09.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Heinrich,

welche Position beziehen Sie zum Kriegseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan?

Würden sie als Abgeordneter für einen sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan und allen anderen krisengebieten stimmen?

MfG

Antwort von Frank Heinrich
3Empfehlungen
08.09.2009
Frank Heinrich
Sehr geehrter Herr ,

danke für Ihre Frage - sehr kurz und knapp könnte ich antworten: Nein! Aber das wird meiner Meinung nach dem Thema nicht gerecht. Denn es geht nicht nur um "Sofort raus - oder bleiben" glaube zumindest ich. Und dazu müsste man viel weiter ausholen. Wenn es Ihnen aber reicht nur zu wissen ob ich "sofort" einen Abzug haben wöllte, dann ist die Antwort "Nein". Das halt eich für unverantwortlich - zumindest in der jetzigen Lage. Das mache ich mir allerdings nicht leicht, denn ein naher Verwandter ist mehr oder weniger kurz davor selber dorthin geschickt zu werden und ich selber habe den Wehrdienst verweigert. Also generell werde ich immer gegen Einsätze tendieren.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Heinrich
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Bürgerrechte, Daten und Verbraucherschutz
12.09.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Heinrich,

(1) Sind in einer weiteren Legislaturperiode der CDU weitere Einschränkungen der Freiheits- und Bürgerrechte unter dem populistischem Deckmantel der Terror- oder Kinderpornographiebekämpfung abzusehen?

(2) Wie stehen Sie zum Thema Generationengerechtigkeit (Doppelbelastung der jetzigen arbeitenden Bevölkerung)? Wird es in 30 Jahren noch eine vergleichbar hohe Rente geben oder sollte dem Bürger nicht langsam reiner Wein eingeschenkt werden?

(3) Wie sehen die konkreten Pläne der CDU zum Abbau der Schulden des Bundes aus? An welchen Stellen wird/sollte gespart werden? Leider gibt das Wahlprogramm der CDU dazu nicht allzuviel konkretes her.

vG, T.T.
Antwort von Frank Heinrich
3Empfehlungen
15.09.2009
Frank Heinrich
Sehr geehrter Herr ,

dankeschön für Ihre Fragen - ich bemühe mich kurz und bündig zu antworten. Sie werden verstehen, daß meine Zeit im Moment etwas knapp bemessen ist. Deshalb würde ich mich auch gerne nach der Wahl ausgiebiger mit Ihnen zu diesen Fragen austauschen.

(1) Sind in einer weiteren Legislaturperiode der CDU weitere Einschränkungen der Freiheits- und Bürgerrechte unter dem populistischem Deckmantel der Terror- oder Kinderpornographiebekämpfung abzusehen?

Nein, ich glaube, daß die geäußerten Bedenken inzwischen auch bei uns angekommen sind. Ich bin nicht ganz Ihrer Meinung, daß dies ein Deckmantel war, denn die Besorgnisse sind ja wirklich auch ernstzunehmen, aber im Moment glaube ich nicht, daß weiter Beschränkungen dieser Art in Aussicht stehen.

(2) Wie stehen Sie zum Thema Generationengerechtigkeit (Doppelbelastung der jetzigen arbeitenden Bevölkerung)? Wird es in 30 Jahren noch eine vergleichbar hohe Rente geben oder sollte dem Bürger nicht langsam reiner Wein eingeschenkt werden?

Danke, daß Sie mir diese Frage persönlich stellen.

Auf meiner Webseite habe ich das Thema Generationengerechtigkeit angeschnitten. Auch wenn ich noch keine Antwort habe, bin ich mir doch der drohenden Schieflage bewußt. Hier gilt es tatsächlich deutlich zu werden und die Karten auf den Tisch zu legen, aber von allen Seiten und da kann es auch empfindlich werden. Allerdings bin ich zuversichtlich, daß wenn wir dies tun und der Umbau der Systeme gesellschaftlich akzeptiert klappt, daß dann eine vergleichbare Rente geben wird. Aber Sie haben recht dafür müssen auch unangenehme Tatsachen angesprocheen werden.

(3) Wie sehen die konkreten Pläne der CDU zum Abbau der Schulden des Bundes aus? An welchen Stellen wird/sollte gespart werden? Leider gibt das Wahlprogramm der CDU dazu nicht allzuviel konkretes her.

Bis zum August des vergangenen Jahres hat es die Regierung (geführt von der CDU) geschafft die Schritte aus dem Schuldenchaos wie geplant zu gehen. Wie auch die Arbeitslosenzahlen, war hier wirklich ein Fortschritt zu sehen. Wir alle wissen, daß uns da ein nicht nur deutsches Problem in den Weg sprang. Aber was wir vor der Krise gut gemacht haben (als CDU) - und da gibt es Dinge, die man da wohl richtig gut gemacht hat - das haben wir als CDU immer noch drauf. Und Frau Merkel wird nicht müde zu betonen, daß wir es sein werden, die nach der Krise international die Ersten sein werden, die wieder aufrecht gehen können. Und dann machen wir OHNE die wirtschaftlichen Fehler von vorher beim Schuldenabbau weiter.

Ich hoffe, daß die Kürze doch eine kleinen Einblick gibt.

Mit freundlichem Gruß

Frank Heinrich
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Frank Heinrich
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.