Dr. Udo Bullmann (SPD)
Abgeordneter EU

Angaben zur Person
Dr. Udo Bullmann
Jahrgang
1956
Berufliche Qualifikation
Politikwissenschaft
Ausgeübte Tätigkeit
MdEP
Wohnort
-
Bundesland
Hessen
Bundeslistenplatz
8
weitere Profile
(...) Dabei hat der Rechnungshof die Stärkung des Systems europäischer Statistiken vorgeschlagen, um fachliche Unabhängigkeit, angemessene Ressourcen und eine wirksame Kontrolle sicherzustellen. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Dr. Udo Bullmann
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Inneres und Justiz
20.02.2014
Von:

Sehr geehrter Herr Dr. Bullmann,

im Zusammenhang mit meiner Meinungsfindung zur diesjährigen Europawahl möchte ich Sie fragen, wie Sie sich zu den Plänen der Kommissarin für Inneres, der Schwedin Cecilia Malmström, stellen, die eine Neufassung der Europäischen Richtlinien zur Regelung des privaten Waffenbesitzes vorsehen?

Mit freundlichen Grüßen, eine aussagekräftige Antwort erwartend,


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
02.03.2014
Von:
-

Sehr geehrter Herr Dr. Bullmann,
am 26. Februar haben Sie gegen die Transparenzregelung des Abstimmungsverhaltens von EU-Abgeordneten im Plenum und in den Ausschüssen gestimmt.
Warum dürfen Ihrer Meinung nach Ihre Wähler nicht wissen, wie / ob Sie ihre Interessen vertreten haben ?
Antwort von Dr. Udo Bullmann
1Empfehlung
18.03.2014
Dr. Udo Bullmann
Sehr geehrte Frau -,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage bezüglich des Casini-Berichts, der während der vorletzten Plenartagung in Straßburg abgestimmt wurde.

Selbstverständlich dürfen Wählerinnen und Wähler wissen, ob ich ihre Interessen vertrete. Sie müssen es sogar wissen, denn Transparenz ist ein elementarer Bestandteil parlamentarischer Demokratie. Sie gehört in der Tat zu den höchsten Gütern einer Demokratie. Dafür trete ich ein, unabhängig davon, wann die nächste Wahl ansteht.

Doch die Transparenz, die diese Änderung der Geschäftsordnung des Europäischen Parlaments schaffen soll, ist eine Scheintransparenz. Denn sie dient nicht vorrangig der Transparenz gegenüber den Wählerinnen und Wählern und das aus zwei Gründen:

1. Das Europäische Parlament ist das transparenteste Parlament, das Sie in Europa finden können. Wenn man sich als Bürgerin oder Bürger für die Geschehnisse in einer Ausschusssitzung des Europäischen Parlaments interessiert, kann man schon heute jede Sitzung in der eigenen Sprache live und als Aufzeichnung im Internet verfolgen ( www.europarl.europa.eu ). Auch alle Plenarsitzungen sind auf der Webseite des Parlaments öffentlich einsehbar ( www.europarl.europa.eu ). Damit wird Bürgerinnen und Bürgern bereits heute ermöglicht, nicht nur alle Debatten zu verfolgen, sondern auch den jeweiligen Abstimmungen direkt beizuwohnen. So ist das Europäische Parlament bereits heute wesentlich transparenter als viele nationale Parlamente in Europa, auch transparenter als der Deutsche Bundestag.

Außerdem können selbst nicht-legislative Berichte schon heute im Plenum namentlich abgestimmt werden, wenn eine Fraktion dies beantragt. Dies entspricht übrigens absolut den Regeln im Deutschen Bundestag und ist eine bewährte Methode im parlamentarischen Alltag. Auch bei Plenumsabstimmungen in Brüssel und Straßburg genügt das Interesse einer Fraktion, um eine namentliche Abstimmung herbeizuführen. Im Bundestag kommt es daher im Schnitt zu etwa vier bis fünf namentlichen Abstimmungen pro Woche. Im Europäischen Parlament sind es erheblich mehr: auf die Sitzungswochen heruntergerechnet durchschnittlich circa 110 namentliche Abstimmungen.

2. Abstimmungen in Ausschusssitzungen grundsätzlich namentlich zu machen, birgt aus meiner Sicht eher Risiken als Vorteile. Es handelt sich hierbei nicht um abschließende Abstimmungen, sondern um einen Zwischenschritt im gesetzgeberischen Prozess. Die Gesetzestexte obliegen noch Änderungen im Zuge laufender Verhandlungen zwischen den Parlamentsfraktionen, aber auch mit der EU-Kommission sowie dem Rat als Ko-Gesetzgeber. Durch die namentliche Bekanntgabe des Abstimmungsverhaltens jedes einzelnen Abgeordneten in dieser Phase des Prozesses erhöht man nicht zwangsläufig die Transparenz für die Bürgerinnen und Bürger, sondern schwächt in erster Linie die Verhandlungsposition des Parlaments als Bürgervertretung. Denn nicht nur dem Rat, sondern auch jedweder interessierten Lobbygruppe wird dadurch ein Informationsvorsprung gewährt.

Dass Endabstimmungen insbesondere im Ausschuss von nun an immer namentlich stattfinden sollen, hilft den Abgeordneten also nicht zwangsläufig, die Interessen ihrer Bürgerinnen und Bürger besser zu vertreten - das Gegenteil könnte oftmals der Fall sein. Ich hoffe, sie können nun mein Abstimmungsverhalten im Casini-Bericht besser nachvollziehen.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Bullmann
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
20.04.2014
Von:

Warum haben sie (die SPD) der Regelung der finanziellen Zuständigkeit bei Investor-Staat-Streitigkeiten vor Schiedsgerichten zugestimmt ? Was hat für Sie persönlich den Ausschlag gegeben für die Regelung zu stimmen ?
Wie beurteilen Sie die Gefahr der Aushöhlung der Gesetzgebung, da bei Gesetzesänderungen mit einer Klagewelle durch Konzerne gerechnet werden muss ?

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Dr. Udo Bullmann
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.