Dr. Michael Fuchs (CDU)
Abgeordneter Bundestag 2009-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Dr. Michael Fuchs
Geburtstag
06.02.1949
Berufliche Qualifikation
Kaufmann
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wohnort
Koblenz
Wahlkreis
Koblenz
Ergebnis
44,1%
Landeslistenplatz
8, Rheinland-Pfalz
(...) Rechtlich steht dem Ankauf der Daten nichts mehr im Wege. Das haben die Experten des Bundesfinanzministeriums sorgfältig geprüft. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Dr. Michael Fuchs
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
14.08.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Fuchs,

durch die Medien erfuhr ich, dass Sie seit einigen Wochen als Berater für eine von ehemaligen Geheimdienstmitarbeitern gegründete Firma tätig sind, die im Auftrag von Großunternehmen Spionage betreiben soll.

Bitte klären Sie mich und die Wähler auf, ob diese Vorwürfe wahr sind oder nicht.

Ich danke für Ihre Antwort, die ich vor der Bundestagswahl 2013 erwarte.

Freundliche Grüße

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 49 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Arbeit
11.09.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Dr.Fuchs,

ich lernte kürzlich einen Langzeitarbeitslosen – aus Ludwigshafen / Rh. – kennen, der an einer Wiedereingliederungsmaßnahme , zu der er vom Arbeitsamt geschickt worden war, teilgenommen hatte.
Er berichtete mir glaubhaft, wie frustrierend diese Maßnahme für ihn und die anderen Teilnehmer war.
Das Programm dieser Maßnahme lief etwa wie folgt:
Montag – 2 Std. gemeinsames Frühstück, dann Stellensuche im Internett, anschließend Sudoku oder Kreuzworträtsel
Dienstag – 2 Std. Gymnastik, denn Stellensuche im Internet, dann Sudoku, Kreuzworträtsel und psychologisches Gedächtnistraining
Mittwoch - Vortrag über Rürup / Riesterrente, Stellensuche im Internet Sudoku, Kreuzworträtsel
Donnerstag – Stellensuche im Internet, anschließend Spaziergang entlang der Rheingalerie zu Parkinsel mit anschließendem Tischtennisspiel auf der Parkinsel
Freitag – Stellensuche in Internet, Sudoku, Kreuzworträtsel

Hat jemand eine Anzeige gefunden, die ihm zusagt schreibt nicht er seine Bewerbung, dies übernimmt ein Mitarbeiter der Maßnahme; auch das Versenden übernimmt ein Mitarbeiter, nicht der Arbeit suchende.
Mein Bekannter ist nicht mehr Teilnehmer der Maßnahme, steht in telefonischem Kontakt mit andern Teilnehmern.
Gestern berichtete eine Teilnehmerin, morgens sei ein Dozent erschienen,hätte jedem Teilnehmer ein Ei in die Hand gegeben und sie aufgefordert damit durch das Treppenhaus , die Fußgängerzone zum Hackmuseum zu laufen.
Hier weigerten sich die Teilnehmer kollektiv.

Ich verstehe die Frustration der Teilnehmer dieser Maßnahme, denn mir eröffnet sich nicht wo hier der Sinn der Maßnahme liegt, wie hier Menschen bei der Suche nach einer Arbeit gefördert werden.

Mein Bekannter sagte,zu Recht,es gäbe soviel in öffentlichen Anlagen, Schulen, Kindergärten, Altersheimen von Ludwigshafen zu tun, hierin fände er ein sinnvolle Aufgabe / Förderung für sich und die anderen .

Könnten Sie uns den Sinn dieser Maßnahme verständlich machen?

Nette Grüße


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 3 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Finanzen
29.09.2013
Von:

Guten Tag Herr Fuchs,
in der aktuellen Diskussion um Steuererhöhungen meinten Sie, diese seien nicht nötig, da Deutschland kein Einnahme- sondern ein Ausgabeproblem habe. Wenn Sie der Auffassung sind, es bestehe ein Ausgabeproblem, müssen Sie ja auch Vorstellungen haben, wo diese zu verringern sind. Welche Ausgaben sind denn zu hoch oder gar überflüssig? In welchen Bereichen wären Ausgaben zu kürzen oder zu streichen? Bei den Rüstungsausgaben? Sind die zu hoch? Oder die Ausgaben für Verkehr und Infrastruktur? Im Bildungsbereich? In der Wirtschaftsförderung? Oder bei den Sozialausgaben? Wenn die Sozialausgaben zu hoch sind, welche Bereiche betrifft dies? Die Familienförderung? Oder Hartz IV bzw. Zuschüsse für Niedriglohnempfänger? Oder die Zuschüsse für die Rentenversicherung? Das Gesundheitswesen? Die Verringerung der Ausgaben für Zins und Tilgung dürfte nur eine theoretische Größe sein, da es unwahrscheinlich ist, dass die Staatsschulden in den kommenden Jahren sinken. Es wird um eine PRÄZISE Antwort gebeten und nicht um die Wiederholung allgemeiner, bereits bekannter Statements

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 2 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Dr. Michael Fuchs
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.