Dr. Gregor Gysi (DIE LINKE)

Dr. Gregor Gysi
Jahrgang
1948
Berufliche Qualifikation
Rinderzüchter, Diplom Jurist
Ausgeübte Tätigkeit
MdB, Fraktionsvorsitzender, Rechtsanwalt
Wohnort
Berlin
Wahlkreis
Berlin-Treptow-Köpenick , über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
42,2%
Landeslistenplatz
1, Berlin
(...) Ihre Nachricht vom 11. September hat mich erreicht.
Seit langem treten wir und auch ich dafür ein, den Cannabishandel zu legalisieren. Wir müssen Cannabisprodukte ebenso behandeln wie Alkohol. (...)
 
weitere Profile auf abgeordnetenwatch.de

Transparenz-Check

abgeordnetenwatch.de gibt allen Kandierenden die Möglichkeit, zu den Themen Transparenz und Korruptionsbekämpfung eine Selbstverpflichtung einzugehen. Dr. Gregor Gysi hat sich bislang nicht daran beteiligt. Weitere Informationen zum Transparenz-Check
Fragen an Dr. Gregor Gysi
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Soziales
07.08.2013
Von:

Hallo Herr Gysi,
kein Wort von Ihnen und Ihrer Partei zur Rentenerhöhung West von 0,25% Ist das kein Thema für Ihre Partei?
Es wäre schön zu Erfahren wie Sie darüber denken..

Gruß
Antwort von Dr. Gregor Gysi
1Empfehlung
20.08.2013
Dr. Gregor Gysi
Sehr geehrter Herr ,

wir kritisieren permanent die neue Rentenformel. Bei der früheren gab es eine stärkere Anbindung an die Lohnentwicklung, was zu einer deutlich höheren Rentenerhöhung im Westen geführt hätte. Diese Abkoppelung ist von Union, SPD, FDP und Grünen beschlossen worden. Das Rentenniveau wurde gesenkt, außerdem werden Ausbildungs-, Kinderbetreuungs- und Pflegezeiten nicht mehr so anerkannt.Wir bekämpfen auch die Verschiebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre.
In alledem ist also auch eine Kritik an der geringen Rentenerhöhung im Westen enthalten.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Gysi
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
08.08.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Dr. Gysi,

Der verstorbene Theologie- Prof. und Kirchenhistoriker Ullmann, der für B90/ Grüne 1990-1994 im Bundestag gesessen hat (Link 1), konnte m.E. überzeugend die Behauptung widerlegen, das ideologische System Scientology sei Religion und die Scientology - Organisation sei Kirche im geläufigen Sinn (vgl. Antwort an JENTZSCH, veröffentlicht bei religio.de, Link 2).

Vor diesem Hintergrund habe ich FÜNF Fragen zu Ihrer "Antwort" vom 7.8.2013 an Herrn Meißner (3).

1.) Weshalb geben Sie die Fragen zum Thema der totalitär agieenden "Privat-Stasi", die doch womöglich mit den durch E. SNOWDEN bekannt gewordenen Machenschaften von Firmen und Geheimdiensten (vgl. Ihre Antwort vom 7.8.2013 auf Fragen des Herrn Günther!) zusammenhängen, an Ihren "religionspolitischen Sprecher" ab?

2.) Welche besonderen - über Ihre hinausgehenden - Qualifikationen hat dieser?

3.) Weshalb gehen Sie selber wiederholt nicht ein auf die Frage nach Ihrem eventuell vorhandenen Interesse einem antitotalitären Konsens jenseits des üblichen politischen Links-Rechts- Orientierungsschemas?

4.) Sie waren am 19.07.2013 von Herrn Meißner auch konkret gefragt worden: "Wie sähe ggf. - unter Ihrer Herrschaft - die Beobachtung von Scientology- Agenten konkret aus, die als Ärzte, Anwälte, Richter oder Jugendamtsbedienstete tätig sein könnten und die gesetzliche Schweigepflicht einzuhalten hätten?"

5.) Handelt es sich dabei etwa um eine religiöse bzw. "Glaubens- Frage" oder doch - wie ich meine - um eine Kernfrage, die Grundrechte berührt, die Sie also auch als Jurist zu bedenken bzw. in Ihrem konkreten Tun - z.B. als Minister einer SPD-geführten, von Ihnen wunschgemäß mit getragenen Regierung - zu beantworten hätten?

Mit frdl. Grüßen



am 13.08.1982 bei der Staatssicherheit der DDR erfasst

1) //de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Ullmann
2) www.religio.de/dialog/496/496s8.html
3) www.abgeordnetenwatch.de/dr_gregor_gysi-575-37621--f384968.html#q384968
Antwort von Dr. Gregor Gysi
1Empfehlung
20.08.2013
Dr. Gregor Gysi
Sehr geehrte Frau ,

Ihre Nachricht vom 13. August hat mich erreicht. Bitte verstehen Sie, dass eine solche Vielzahl von Emails,Anfragen und Briefen erhalte, dass ich mich etwas konzentrieren muss. Da unser religionspolitischer Sprecher von dem System Scientology mehr versteht als ich, habe ich das Schreiben an ihn weitergeleitet.

Ich habe immer gewisse Schwierigkeiten damit, Leute beobachten zu lassen, sie auszukundschaften. Ich denke, dass Geheimdienste dazu neigen so viel Informationen wie möglich zusammen zu tragen, egal ob sie nützlich sind oder nicht. Ich glaube auch, dass die USA ihre Möglichkeiten genutzt haben, in erheblichem Umfang Industriespionage zu betreiben. Hier erfindet ein Ingenieur etwas, das melden die USA als Patent an und anschließend müssen wir dafür bezahlen. Also meine ich, dass die Geheimabkommen mit den USA gekündigt werden müssen, und zwar unverzüglich.

Ferner muss man sich überlegen, wie die Sicherheit dann zu gewährleisten ist. Dabei geht es meines Erachtens in erster Linie um polizeiliche Methoden, nicht um geheimdienstliche.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Gysi
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales
08.08.2013
Von:
Tom

Sehr geehrter Wahlkreisbewerber,

Sie haben sich in Ihrem Wahlprogramm für den gesetzlichen Mindestlohn ausgesprochen. Wie ist Ihre persönliche Meinung zu diesem Thema?

In meinen Augen sollte ein Mindestlohn so gewählt werden, dass er den Menschen auch nach einem langen Arbeitsleben einen würdevollen Lebensabend beschert. Dazu sei aber angemerkt, dass dies bedeutet, dass der Mindestlohn mindestens 10,40 € betragen müsste (Vergleich Studie: www.o-ton-arbeitsmarkt.de ), um dies zu erreichen. Ihr Mindestlohn liegt hier unterhalb diesen, was natürlich die Frage aufwirft, ob der Mindestlohn nicht höher angesetzt werden muss, bzw. eine Reform der Grundsicherung im Alter notwendig wäre.

Gleichzeitig macht private Vorsorge nur Sinn, wenn davon auszugehen ist, dass die später ausgezahlte Rente hoch genug ist, um auf Grundsicherungsleistungen verzichten zu können, andernfalls senkt die private Vorsorge nur den Zuschuss, der gesellschaftlich zu zahlen ist

Wenn Sie in den Bundestag gewählt werden würden, was würden Sie einbringen, um diesen Missstand aufzulösen?

Damit nichts vergessen wird, nochmal die Punkte:
Mindestlohn und Höhe
Grundsicherung im Alter
private Altersvorsorge (ja/nein)
Anrechnung privater Altersvorsorge auf Grundsicherungsleistungen

Und zu guter Letzt: Politik wird ja nicht nur für 4 Jahre, sondern für die nächsten Generationen gemacht. Halten Sie es für sinnvoll, den nächsten Generationen die Belastungen aufzubürden, die durch jetziges Handeln verursacht werden?
Antwort von Dr. Gregor Gysi
2Empfehlungen
20.08.2013
Dr. Gregor Gysi
Sehr geehrter Herr ,

Ihre Nachricht vom 13. August hat mich erreicht.

Zunächst fordern wir nicht nur einen gesetzlichen Mindestlohn von zunächst 10 Euro brutto die Stunde, sondern auch eine grundlegende Veränderung der Rentenstruktur. Deshalb kann der Maßstab für uns nicht sein, ob die 10 Euro für die heutige Grundsicherungsrente reichen. Auf jeden Fall ergibt sich aber aus der von Ihnen genannten Studie, dass die Vorstellungen von SPD und DGB (8,50 Euro) deutlich zu niedrig liegen.

Wir wollen eine Mindestrente die zum Teil Steuer finanziert ist von 1.050,00 Euro einführen. Damit entfiele die Grundsicherung.

Darüber hinaus schlagen wir vor wieder die alte Rentenformel einzusetzen, damit die Anbindung an die Lohnentwicklung wieder vollständig hergestellt wird. Außerdem sänke dann nicht das Rentenniveau. Letztlich würden Ausbildungs-, Kinderbetreuungs- und Pflegezeiten besser anerkannt werden. Darüber hinaus müsste in der nächsten Generation jede und jeder mit Erwerbseinkommen in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, auch Bundestagsabgeordnete, Rechtsanwälte und Beamtinnen und Beamte. Wenn dann noch die Beitragsbemessungsgrenze aufgehoben würde, hätten wir genügend Einnahmen, um ohne Senkung des Rentenniveaus und ohne Verschiebung des Renteneintrittsalters eine angemessene Rente, mit der der Lebensstandard aufrecht erhalten werden kann zu zahlen. Für die Spitzenverdiener müsste der Anstieg der Rente abgeflacht werden. Auch das ist zulässig.

Solange unsere Rentenvorstellung nicht realisiert wird, darf nach unserer Auffassung eine private Altersvorsorge nicht auf die Grundsicherungsleistung angerechnet werden. Das ist ja heute auch bei der Riesterrente der Fall. Das ist grob ungerecht und wird regelmäßig von uns beanstandet.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Gysi
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales
08.08.2013
Von:
Uwe

Wie stehen Sie zur privaten Altersvorsorge?

Ich selbst habe einen Verdienst, von 882,- € Netto.
Welche private Altersvorsorge würden Sie mir empfehlen und wie viel Geld sollte ich dafür in etwa zurücklegen?
Antwort von Dr. Gregor Gysi
bisher keineEmpfehlungen
20.08.2013
Dr. Gregor Gysi
Sehr geehrter Herr ,

ihre Nachricht vom 13. August hat mich erreicht. Ich denke nicht, dass Sie sich eine private Altersvorsorge so ohne weiteres leisten können. Die ganze Herangehensweise ist falsch. Wir brauchen eine gesetzliche Rente, die Sie vor Altersarmut schützt, die es Ihnen ermöglicht, Ihren während der Erwerbsarbeit erworbenen Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Dazu müssten vier Schritte eingeleitet werden. Zunächst muss die alte Rentenformel wieder hergestellt werden, damit das Rentenniveau nicht mehr sinkt, damit Ausbildungs-, Kinderbetreuungs- und Pflegezeiten besser anerkannt werden und damit eine enge Anbindung an die Lohnentwicklung wieder stattfindet. Ferner muss in der nächsten Generation jede und jeder mit Erwerbseinkommen in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, d.h. auch Bundestagsabgeordnete, Rechtsanwälte und Beamtinnen und Beamte. Dann müsste die Beitragsbemessungsgrenze aufgehoben werden, so dass jeweils vom vollständigen Einkommen in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wird. Letztlich müsste für die Spitzenverdiener der Rentenanstieg abgeflacht werden. Ginge man diese vier Schritte, brauchten wir über Altersarmut nicht mehr zu diskutieren und Sie müssten sich keine Gedanken um eine private Altersvorsorge machen. Jede private Altersvorsorge enthält auch Risiken.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Gysi
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Umwelt
09.08.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Dr. Gysi!
Wie stehen Sie zu dem Thema Chemtrails und Umweltgifte?
Ich würde mich gern in Ihrer Partei einbringen, welche Möglichkeiten habe ich?
Herzliche Grüße
Antwort von Dr. Gregor Gysi
4Empfehlungen
20.08.2013
Dr. Gregor Gysi
Sehr geehrte Frau ,

hinsichtlich der Chemtrails müssen wir versuchen, sie so weit wie möglich zu verhindern. Umweltgifte müssen noch viel entschiedener bekämpft werden. Dazu gehört auch ein entschlossenes gesetzliches Handeln.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Gysi
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Dr. Gregor Gysi
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.