Dr. Dorothee Stapelfeldt (SPD)
Kandidatin Bürgerschaftswahl Hamburg 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Dr. Dorothee Stapelfeldt
Jahrgang
1956
Berufliche Qualifikation
Kunsthistorikerin (promoviert), Bürgerschaftspräsidentin a.D.,
Ausgeübte Tätigkeit
Leiterin des Bereichs Kooperationen im Vorstandsressort Vertrieb und Marketing der Volksfürsorge Deutsche Lebensversicherung AG, MdHB
Wahlkreis
Landesliste
Landeslistenplatz
4, Stimmen (Liste): 14.822, über Liste eingezogen
weitere Profile
(...) Einen Wettbewerb von potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten, auf den Sie ansprechen, hat es innerhalb der Parteien immer gegeben. Parteien stellen in innerparteilichen, demokratischen Verfahren ihre Kandidatinnen und Kandidaten auf. Hier finden also - sicherlich in den verschiedenen Parteien unterschiedlich ausgeprägt - Wettbewerbe auf der Basis demokratischer Prinzipien statt. (...)
Kandidaten-Check
Beim Kandidaten-Check können Sie Ihre eigenen politischen
Überzeugungen mit denen Ihrer Kandidaten vergleichen.
Dr. Dorothee Stapelfeldt hat bisher noch nicht am Kandidaten-Check teilgenommen.
Kandidaten-Check starten
Fragen an Dr. Dorothee Stapelfeldt
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Bürgerbeteiligung
09.02.2011
Von:

Hallo Frau Dr. Stapelfeldt,

ihre Partei sieht sich immer als Hort der Demokratie und des Anwaltes der Bürger. Warum stellt die Hamburger SPD eine Verpflichtungserklärung auf in der es heisst "es muss...vermieden werden...dass die durch die Partei beschlossene Reihung...verändert wird"?

Halten sie die Wähler für so blöd, dass sie die Parteibonzen auf den oberen Plätzen nicht dennoch nach hinten durchwählen?

Sprechen sie mit ihren Parteifreunden in Bayern, dort besteht die Möglichkeit der Veränderung von Listenvorschlägen seit Jahrzehnten - und wird mit höherer Wahlbeteiligung honoriert.

Warum kämpfen sie gegen die freie Wahl der Bürger und den Wettbewerb der Kandidaten auch innerhalb einer Partei?

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Dr. Dorothee Stapelfeldt
bisher keineEmpfehlungen
17.02.2011
Dr. Dorothee Stapelfeldt
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 9.2.2011.

Die Hamburger Bürgerinnen und Bürger haben vor ein paar Jahren in einem Volksentscheid auf ein neues Wahlrecht hingewirkt. Dieses Wahlrecht sieht nun vor, dass die Parteien weiterhin ihre Wahllisten aufstellen und die Wählerinnen und Wähler dann in den Wahlkreisen (nur Persönlichkeitsstimmen) und auf den Landeslisten (Partei- und Personenstimmen möglich) ihre Kreuze machen können.
Einen Wettbewerb von potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten, auf den Sie ansprechen, hat es innerhalb der Parteien immer gegeben. Parteien stellen in innerparteilichen, demokratischen Verfahren ihre Kandidatinnen und Kandidaten auf. Hier finden also - sicherlich in den verschiedenen Parteien unterschiedlich ausgeprägt - Wettbewerbe auf der Basis demokratischer Prinzipien statt.
Die SPD steht zu ihrer Tradition einer gelebten Solidarität - die SPD steht auch zu ihren demokratischen Strukturen und Abläufen. Dies gilt auch für die Bürgerschafts- und Bezirksversammlungswahlen 2011.

Mit freundlichen Grüßen
Dorothee Stapelfeldt
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Dr. Dorothee Stapelfeldt
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.