Dirk Kienscherf (SPD)
Kandidat Bürgerschaftswahl Hamburg 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Dirk Kienscherf
Jahrgang
1965
Berufliche Qualifikation
Industriekaufmann, Diplom-Kaufmann
Ausgeübte Tätigkeit
wiss. Angestellter bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Freie und Hansestadt Hamburg, MdHB
Wahlkreis
Landesliste
Landeslistenplatz
8, Stimmen (Liste): 4.161, über Liste eingezogen
weitere Profile
Wenn Sie Herrn Kienscherf eine Frage stellen möchten, nutzen Sie ganz einfach das Frageformular auf dieser Seite. abgeordnetenwatch.de wird Ihre Frage für Sie an Herrn Kienscherf zur Beantwortung weiterleiten. Die beantworteten Fragen erscheinen dann hier im Profil.
Kandidaten-Check
Beim Kandidaten-Check können Sie Ihre eigenen politischen
Überzeugungen mit denen Ihrer Kandidaten vergleichen.
Dirk Kienscherf hat bisher noch nicht am Kandidaten-Check teilgenommen.
Kandidaten-Check starten
Fragen an Dirk Kienscherf
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Soziales
21.01.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Kienscherf ,

durch Verkauf der ehem. städtischen Unternehmen ( HEW, LBK , pflegen und wohnen )
haben mehrere hundert Mitarbeiter von ihrem Rückkehrrecht zur FHH gebrauch gemacht.
Die Rückkehr erfolgt teilweise auf Grund der veränderten Bedingungen der neuen Arbeitgeber (z.B. Aushebelung von Tarifverträgen oder Zwangsversetzungen ). Bei anderen Arbeitnehmern wurde mit Druck ( weil zu teuer oder altersbedingt ) versucht, diese aus den Unternehmen zu drängen bzw. der Stadt zurück zu führen.
Auch die von der CDU versuchen "Tricks " durch Veränderungen der gesetzlichen Grundlagen -um eine Rücknahme der Mitarbeiter zu vermeiden ( Reinigung LBK ) führten nicht weiter.

Fragen:
Welche Position vertritt die SPD zu der "Rückkehrer Problematik" ?!?
Wie wird "mobbing" unterbunden ( die Stadt Bremen / Fr. Rosenköter / hat gegen mobbing im öffentlichen Dienst eine Arbeitsgruppe für Betroffene eingerichtet -" ohne mich " )
Warum bekommt der "neue Arbeitgeber" nicht einen Zuschuß ( 20 % ) um die Arbeitnehmer zu behalten -> dies wird für alle Bereiche günstiger und die Stadt hat kein Unterbringungsproblem mehr und keine volle Kostenlast .

freundlicher Gruß
T.B.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Dirk Kienscherf
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.