Daniel Bahr (FDP)
Abgeordneter Bundestag 2009-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Daniel Bahr
Geburtstag
04.11.1976
Berufliche Qualifikation
Bankkaufmann, Volkswirt
Ausgeübte Tätigkeit
MdB; Bundesminister für Gesundheit
Wohnort
Münster
Wahlkreis
Münster
Ergebnis
9,9%
Landeslistenplatz
8, Nordrhein-Westfalen
Nur nachhaltige und transparente Vielfalt in der Krankenversicherung wird den Wünschen der Versicherten an ein leistungsfähiges Gesundheitssystem gerecht. Nur der Wettbewerb stellt einen ausreichenden Anreiz für die Krankenkassen dar, ständig an der Verbesserung von Qualität und Effizienz ihres Versorgungsangebots zu sorgen. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Daniel Bahr
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Gesundheit
01.02.2012
Von:

Sehr geehrter Herr Bundesminister für Gesundheit,

wegen verschiedenen Beschwerden (Augenentzündungen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Müdigkeit, sehr starke Basophilie u.ä.) habe ich auf Anraten eines Zahnarztes einen Lymphozytentransformationstest machen lassen, den ich leider selbst zahlen musste. Zuvor war ich beim Hautarzt. Der hat nur einen kurzen 3-Tage-Epikutantest gemacht und nur einmal abgelesen, obwohl nach Internetrecherchen dreimal abgelesen bzw. ein 7-Tage-Test notwendig gewesen wäre. Dieser von der AOK bezahlte Epikutantest hat somit nichts getaugt. Nach dem Lymphozytentransformationstest habe ich eine sehr starke Kobaltallergie und eine grenzwertige Quecksilberallergie als Überbleibsel der Amalgamplomben, die ich 1995 entfernen ließ. Habe einen Allergiepass bekommen. Unter www.bego.com kann man lesen: "....Wenn der Allergiepass eine Kobalt-Sensibilisierung ausweist, dürfen keine kobalthaltigen Legierungen, Lote, Geschiebe usw. verwendet werden. Aus juristischen und ethischen Gründen sollte man dies sehr strikt sehen. "Ein bisschen schwanger" gibt es nicht...." Die AOK meint, dass Zahnärzte wissen müssten, was drin ist, aber die wissen es nicht. Habe zwei Zahnärzte konsultiert. Nach einer Forschungsinfo, die z.B. unter www.toxcenter.de veröffentlicht ist, können z.B. die Schwermetalle Quecksilber oder Gold eine Störung des Immunsystems und Autoimmunkrankheiten auslösen. Das scheint bei Ärzten allgemein unbekannt zu sein. Vom Autoimmuntest, wie unter www.toxcenter.de beschrieben, haben auch weder Arzt noch Krankenkasse etwas gehört. Die Gesundheitsschäden möchte ich nicht einfach so hinnehmen. Wie könnte in meinem Fall vorgegangen werden?

Mit freundlichem Gruß

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Soziales
03.02.2012
Von:

Sehr geehrter Herr Bahr,

meine Frage an Sie, wie kann es sein, dass GKV´s die Pflegeversicherung immer mehr als "Abschiebeplatz" zur Kosteneinsparung benutzen? Ist das politisch so gewünscht?

In unserem Fall hat die DAK die Leistungsübernahme eines elektrischen Bettrahmens abgelehnt obwohl vom Arzt ZWEIMAL ausdrücklich bestätigt wurde, dass dieser notwendig ist.

Die verklausulierte Begründung war, entweder sie beantragt eine Pflegestufe, damit die Pflegekasse die Kosten übernimmt anderenfall hätte sie sich gefälligst (entgegen der ausdrücklichen Aussage des Arztes) mit einem Bettgalgen zufrieden zu geben.

Wie ist sowas möglich? Meines Wissens hat nach SGB und dem BMV-Ä die Krankenkasse überhaupt gar keine Mitsprache beim Therapieansatz des Arztes und kann max. Gegenstände aus dem eigenen Bestand zuweisen. Daher nochmal, ist es von der Politik gewünscht, dass die Pflegeversicherung zum "dumping ground" der Krankenkassen für alle "teueren" Patienten wird?

Mit freundlichen Grüßen


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Gesundheit
06.02.2012
Von:
-

Sehr geehrter Herr Bahr,

im Rahmen der Reform des Pflegegesetztes ist es pflegenden Angehörigen möglich 6 Monate Pflegezeit zu nehmen. Bei gesetzlich Versicherten wird die KV von der Krankenkasse des Gepflegten übernommen.
Privat Versicherte wie z.B. Lehrer müssen diese halbe Jahr ohne jegliche Unterstützung durchkommen, da die KV Beiträge nicht übernommen werden.
Wird es hier zu einer Nachbesserung kommen im Sinne des Gleichstellungsgrundsatzes für alle Bürger?

Für eine Antwort herzlichen Dank
Mit freundlichen Grüße

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Gesundheit
07.02.2012
Von:

Sehr geehrter Herr Minister Bahr

bis heute hat Ihre Kollegin, Frau Aigner, meine Frage, ob das Schweinefleisch, das wir Deutschen essen, mit Antibiotika belastet ist, nicht beantwortet.

www.abgeordnetenwatch.de

Diese Frage liegt dieser Ministerin nun schon 3 Monate zur Beantwortung vor (12 andere Bürger warten auch auf eine Antwort). Nachdem die FDP das Thema auch im Landtag von NRW massiv angesprochen hat, das geht zumindest aus dieser Pressemitteilung Ihrer Partei www.runder-tisch-niederbayern.de hervor, vermute ich, daß der Tatbestand des verunreinigten Schweinefleisches gegeben ist.

Was werden Sie als Gesundheitsminister unternehmen, damit wir Deutschen, sauberes, nicht belastetes Fleisch konsumieren können? Wie lange nehmen wir schon verunreinigtes Fleisch zu uns.

Über eine schnelle Antwort würden wir uns freuen, denn wir sind als Verbraucher beunruhigt.

Mit freundlichen Grüßen

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Verwaltung und Föderalismus
08.02.2012
Von:

Sehr geehrter Herr Minister,

ich bin für Ihr Ministerium auf eine Ausschreibung für eine Referentenstelle gestossen ( www.vsz.bund.de ), die mir doch sehr merkwürdig vorkommt. Dort werden Tätigkeiten beschrieben, die im allgemeinen für einen Referenten vorgesehen sind, der im Höheren Dienst (ab A13) besoldet wird. Diese Stelle wird mit dem Eingangsamt des Gehobenen Dienstes (E9, A9) besoldet. Halten Sie dies noch für gerechtfertigt oder eher für Lohndrückerei. Was sind die Kriterien hier?


Herzlichst,

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Daniel Bahr
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.