Cornelia Conrad (FDP)
Kandidatin Schleswig-Holstein 2012
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Cornelia Conrad
Jahrgang
1956
Berufliche Qualifikation
Realschullehrerin
Ausgeübte Tätigkeit
Landtag Schleswig Holstein
Wohnort
-
Wahlkreis
Rendsburg-Ost , Stimmen (Wahlkreis): 1.973
Ergebnis
3,8%
Landeslistenplatz
10
(...) Wir wollen deshalb die Haltung dieser Tierarten, wie z.B. Kaninchen, zur Fleischproduktion aus einer tierschutzrechtlichen Grauzone holen und uns für eine bundesweite Regelung einsetzen. (...)
Kandidaten-Check
Beim Kandidaten-Check können Sie Ihre eigenen politischen
Überzeugungen mit denen Ihrer Kandidaten vergleichen.
Cornelia Conrad hat sich am Kandidaten-Check beteiligt und zu allen von 16 Thesen Position bezogen.
Kandidaten-Check starten
Fragen an Cornelia Conrad
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Landwirtschaft
10.04.2012
Von:
Ulf

Sehr geehrte Frau Conrad,

die moderne Landwirtschaft entwickelt sich durch die zunehmende Zahl an Agrarindustrieanlagen für Tierzucht und –mast in eine Richtung, die ich als Tierrechtler und um den Erhalt einer lebenswerten, gesunden Umwelt besorgter Bürger nicht gutheißen kann.

Wie stehen Sie persönlich zu dieser Problematik und welche konkreten Maßnahmen zu diesem Thema würden Sie, bzw. Ihre Partei einleiten, wenn Sie an einer Regierung in Schleswig-Holstein beteiligt sein sollten?

Mit freundlichen Grüßen

Ulf
Antwort von Cornelia Conrad
bisher keineEmpfehlungen
24.04.2012
Cornelia Conrad
Sehr geehrter Herr ,

Tierschutz ist ein gesamtgesellschaftliches Anliegen. Die gegenwärtige Überarbeitung des Tierschutzgesetzes auf Bundesebene werden wir dafür nutzen, für die verschiedenen landwirtschaftlich genutzten Tierarten entsprechend neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen verbesserte Haltungsbedingungen vorzuschreiben. Eine Verbesserung der Haltung von Nutztieren, die nicht in der Bundes-Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung aufgeführt sind, ist aus unserer Sicht notwendig, da die Verbraucherinnen und Verbraucher aufgrund der verschiedenen Lebensmittelskandale auf bisher nicht nachgefragte Tiere ausweichen. Wir wollen deshalb die Haltung dieser Tierarten, wie z.B. Kaninchen, zur Fleischproduktion aus einer tierschutzrechtlichen Grauzone holen und uns für eine bundesweite Regelung einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Cornelia Conrad
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Bürgerrechte, Daten und Verbraucherschutz
16.04.2012
Von:

Liebe Frau Conrad !

Neuregelung des Rederechts im Bundestag

Die Fraktionsführungen von Union, SPD und FDP wollen das Rederecht von Parlamentariern mit abweichenden Meinungen im Bundestag beschneiden.Meine Fragen an Sie : Rührt das Ihres Erachtens nicht am Selbstverständnis des Parlaments und verändert es nicht das
Wesen des Parlamentarismus ? Ist darüberhinaus zu befürchten, dass dieses Machtverteilungsordnungsprinzip auch demnächst mit Ihrer
Stimme in Schleswig-Holstein erst beraten und dann verabschiedet wird ? Wie stehen Sie zu diesen Plänen ?

Begrüssen sie die geplante Neuregelung des Rederechts im Parlament ?
Ich bin gespannt, wie Ihre Antwort ausfällt und ob Sie sich deutlich bekennen, wie Ihre Meinung ist.

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Cornelia Conrad
bisher keineEmpfehlungen
25.04.2012
Cornelia Conrad
Sehr geehrter Herr ,

es kann grundsätzlich nicht sein, dass eine Fraktion darüber entscheidet, welcher Abgeordnete bzw. welche Abgeordnete vor dem Parlament reden darf oder nicht. Das würde auch meinem Demokratieverständnis widersprechen.
Es handelt sich bei allen Mitglieder eines Parlaments - sei es auf Bundes- oder auf Landesebene - um frei gewählte Abgeordnete. Ihnen darf kein Maulkorb angelegt werden, nur weil ihre Meinung möglicherweise von der Linie der Fraktion abweicht.
Allerdings werden Sie sicherlich auch schon der Presse entnommen haben, dass dies auch keineswegs beabsichtigt war. Es ging lediglich um eine Verkürzung der Gesamtredezeit.
Dieser gesamte Sachverhalt wurde in der Öffentlichkeit leider schlecht kommuniziert, sodass es zu Missverständnissen gekommen ist.

Mit freundlichen Grüßen
verbleibe ich

Ihre Cornelia Conrad
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales und Familie
23.04.2012
Von:

sehr geehrte frau conrad,
unsere sozialberatungsstellen wurden leider opfer der sozialreform.
wo finde ich jetzt bitte eine wirklich unabhängige beratungsstelle bei verdacht von unregelmäßigkeiten bezüglich meiner sozialrente?
würden sie mir diese frage auch nach der wahl persönlich beantworten, wenn sie an der regierung in s-h beteiligt sein sollten?

mit freundlichen grüßen

Antwort von Cornelia Conrad
bisher keineEmpfehlungen
24.04.2012
Cornelia Conrad
Sehr geehrter Herr Rohwer,

mir ist nicht bekannt, dass durch eine von uns verantwortete Reform es zu Schließungen an Beratungsstellen gekommen ist. Grundsätzlich fällt dieses Themenfeld auch in den kommunalen Bereich.

Gleichwohl rate ich Ihnen, sich vertrauensvoll an die Bürgerbeauftragte für soziale Angelegenheiten des Landes Schleswig-Holstein, Frau Birgit Wille, zu wenden. Die Bürgerbeauftragte kann Ihnen mit ihren Mitarbeitern fachlich kompetent weiterhelfen und ist unter folgender Adresse
zu erreichen:

Bürgerbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein
Postanschrift
Postfach 7121
24171 Kiel
Telefon
(0431) 988 -1240
Telefax
(0431) 988 -1239
E-Mail
Buergerbeauftragte@landtag.ltsh.de


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit bestem Gruß
Cornelia Conrad
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Finanzpolitik
25.04.2012
Von:

Guten Tag.

Wie halten Sie es mit der Schuldenbremse im Land?

Ich habe festgestellt, dass Sie zu vielen Fragen keine Antwort haben.

Wozu haben Sie eine Meinung?

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Umweltpolitik
29.04.2012
Von:

Sehr geehrte Frau Conrad,

der konservative schottische Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Struan Stevenson, ist zugleich Vorsitzender der interfraktionellen Arbeitsgruppe des Europäischen Parlaments "Climate Change, Biodiversity and Sustainable Development" CCBSD (Klimawandel, Biodiversität und Nachhaltige Entwicklung).
Er ist wohl der erste namhafte Politiker, der sich vehement mit der Verbreitung der Windkraftanlagen und dem Sinn dieses Unterfangens auseinandersetzt, vielleicht der erste, der Lernfähigkeit zeigt, seine Meinung geändert hat und sogar so mutig ist, diese öffentlich zu äußern!
Kennen Sie seine Rede vom 9.11.2011? Was halten Sie davon?
Lesen Sie bitte hier:
< www.struanstevenson.com >

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Cornelia Conrad
bisher keineEmpfehlungen
08.05.2012
Cornelia Conrad
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 2. Mai.

Herr Stevenson war mir aus der öffentlichen Berichterstattung bisher nicht bekannt. Ich teile die von ihm aufgestellten Thesen ausdrücklich nicht. Gerade im Hinblick auf die Verteilung der Gewinne von Windenergieanlagen möchte ich auf die in Schleswig-Holstein weit verbreiteten Bürgerwindparks verweisen. Dass das Aufstellen von Windenergieanlagen zudem ein Vandalismus an der Landschaft sei, kann ich nicht bestätigen.

Eine wie von Herrn Stevenson geforderte Rückkehr zur Atomkraft, einschließlich eines Neubaus eines Atomkraftwerkes, lehne ich konsequent ab.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Cornelia Conrad
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Cornelia Conrad
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.