Axel Beierlein (PIRATEN)

Axel Beierlein
Geburtstag
02.03.1970
Berufliche Qualifikation
Dipl.- Ing. (FH)
Ausgeübte Tätigkeit
Ingenieur in der Entwicklung
Wohnort
Burgwedel
Wahlkreis
Celle
Ergebnis
2,1%
Landeslistenplatz
-
(...) Als Teil der Daseinsvorsorge sollte die Stromversorgung von uns allen nicht in den Händen einer kleinen Gruppe von marktbeherrschenden Anbietern liegen. Energienetze in kommunaler Hand bedeuten auch, dass die Wertschöpfung in den Kommunen bleibt. Eine kommunale und dezentrale Energieversorgung halten wir für flexibler, effizienter und demokratischer. (...)
 
Persönliche Website
wahl.piraten-nds.de
Profil auf facebook
Profil öffnen
Fragen an Axel Beierlein
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Bürgerbeteiligung und Bürgergesellschaft
17.12.2012
Von:

Sehr geehrter Herr Beierlein,

waren Sie schon einmal (oder sind sie noch, die Piratenpartei erlaubt ja Doppelmitgliedschaften) Mitglied anderen Parteien?
Wenn ja in welcher / welchen und wann sind Sie dort ausgetreten?
Antwort von Axel Beierlein
bisher keineEmpfehlungen
18.12.2012
Axel Beierlein
Guten Morgen Herr ,

ja, ich war von Juni 2005 bis September 2008 Mitglied der SPD. Da für mich persönlich keine Doppelmitgliedschaft in Frage kommt, bin ich auch neben den Piraten in keiner weiteren Partei.

Mit freundlichem Gruß

Axel Beierlein
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Energie
10.01.2013
Von:

Hallo Herr Beierlein,

Strom wird für private Verbraucher von Jahr zu Jahr teurer doch Mittelständler und Großkonzerne erhalten Rabatte mit dem Verweis auf die globale Wettbewerbsfähigkeit. Wie positionieren sich die Piraten zur notwendigen Energiewende und der damit verbundenen Belastung der privaten Haushalte?

Mit freundlichen Grüßen

C.
Antwort von Axel Beierlein
2Empfehlungen
13.01.2013
Axel Beierlein
Sehr geehrter Herr ,

erst einmal recht herzlichen Dank für ihr Interesse zur Position der Piraten zum Thema Energiepolitik.

Die Piraten streben an, dass alle öffentlichen Einrichtungen, alle Gesellschaften in öffentlicher Hand und alle Gesellschaften bei denen die öffentliche Hand beteiligt ist, ausschließlich 100% erneuerbaren Strom beziehen.
Dass immer mehr Lobbyorganisationen es schaffen, sich von der Umlage freizumachen (Ein Beispiel dazu: www.cduwatch.de ) verurteilen wir als Piraten, zeugt es doch von Ungleichbehandlung und massiver Manipulation der Politik durch Lobbyarbeit marktbeherrschender Organisationen.
Die zusätzlichen finanziellen Belastungen der Verbraucher mit den Kosten des Energiewandels zu begründen, sehen wir mit den Hintergründen von steigenden Stromexportzahlen ( www.spiegel.de ) als falsch und irreführend an. Fakt ist, dass erzeugter Strom aus regenerativen Ressourcen deutlich günstiger ist und mit Erschrecken stellen wir Piraten fest, dass gerade in diesem Bereich die Menschen bewusst falsch informiert werden.
Unsere Konzepte für eine zukünftige Energiepolitik gehen in die Richtung einer Dezentralisierung der Energiegewinnung und -verteilung. Hierbei sollen die Kommunen und damit jeder einzelne Bürger, wieder stärker in die dazu notwendigen Prozesse einbezogen werden.

Abschließend noch ein Auszug aus dem Fazit unseres Wahlprogrammes im Bereich Energie. Den Bereich Energie in unserem Wahlprogramm können Sie hier nachlesen: www.piraten-nds.de

Die fortschreitende Privatisierung der Stromnetze hat sich als Irrweg erwiesen. Als Teil der Daseinsvorsorge sollte die Stromversorgung von uns allen nicht in den Händen einer kleinen Gruppe von marktbeherrschenden Anbietern liegen. Energienetze in kommunaler Hand bedeuten auch, dass die Wertschöpfung in den Kommunen bleibt. Eine kommunale und dezentrale Energieversorgung halten wir für flexibler, effizienter und demokratischer. Wer zudem Anteile an einem Windrad hält, Mitglied in einer Energiegenossenschaft ist, sich gar ein Solarmodul oder eine Klein-Windkraftanlage auf sein Dach baut, wird die Energiepolitik meist aufmerksam verfolgen oder sich sogar mit anderen zusammenschließen und selbst energiepolitisch aktiv werden.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Axel Beierlein
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Axel Beierlein
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.