Werner Schulz (DIE GRÜNEN)
Abgeordneter EU-Parlament 2009-2014
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Werner Schulz
Jahrgang
1950
Berufliche Qualifikation
Diplomingenieur
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Deutschen Bundestages
Wohnort
-
Bundesland
Berlin
Bundeslistenplatz
8
(...) Darüber hinaus hat das Europäische Parlament beschlossen einen Untersuchungsausschuss zur Überwachungstätigkeit verschiedener Geheimdienste einzusetzen. Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres soll nächsten Mittwoch die Ausspähung von EU-Bürgern durch den US-Auslandsgeheimdienst NSA und den britischen GCHQ sowie andere Dienste unter die Lupe nehmen.
Wir Grünen sehen die demokratische Grundordnung in Gefahr. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Werner Schulz
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Internationales
14.11.2010
Von:

In der Wochenzeitung"Sonntag"Nr.44 ,31.10.2010,lasen wir mit Bestürzung, wie in Rumänien von einer Kanadischen Firma erneut wieder Gold abgebaut werden soll."Goldrausch in den Karpaten".Wo bleibt hier die Kontrolle der EU-Gemeinschaft? Wo bleibt die Hilfe der EU für dieses verarmte Land, dessen Natur und Menschen noch nicht durch Zivilisation zerstört wurde. 2000 verursachte Kanada in einer anderen Gegend Rumäniens eine Umseltkatastrophe. Haben sich unsere Politiker schon dagegen lautstark verwehrt ?
wir bitten um Ihre hoffentlich positive Antwort. Danke! und Gisela

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Sicherheit
06.01.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

erst jetzt habe ich mir Ihre Bewerbungsrede aus dem Jahr 2009 angehört bzw. angesehen (1).
Ihre Rede endet (um Min. 7:30) mit der wohl metaphorisch gemeinten Ankündigung, irgendeine bündnisgrüne "Brücke" bauen zu wollen nach Osteuropa, auf der Sie u.a. Demokratie voranbringen wollen, Menschenrechte, Freiheit usw..
Ich verstehe solche Art Brückenbauten (die "Atlantikbrücke" ist wohl auch so ein Gebilde) als Ausdruck eines gewissermaßen missionarischen Begehrens, das davon ausgeht, die anderen - "zurückgebliebenen"- Europäer, mit unseren Ansichten usw. beglücken - und beherrschen - zu wollen.

Ist das zeitgemäß, schon angesichts der Probleme, die wir hier haben und angesichts der Tatsache, daß die Menschen in Osteuropa doch ihre eigenen Lösungen finden könnten und gern wollten, vielleicht geeignetere als unsere?

Ganz zum Schluß Ihrer Rede binden Sie Ihr Vorhaben ein in das Wahlkampf- Motto, Europa "KLAR" (engl.: clear?) machen zu wollen.
Was ist denn mit diesem Begriff bitte konkret gemeint?
Ich frage das auch, weil ich noch Hoffnung habe, Sie könnten mir meine hier im vergangenen Sommer gestellten Fragen (2) noch beantworten, in denen es u.a. um Scientology/WISE/ABLE/OSA ging.
Die besagte Säuberungs-Organisation strebt bekanntlich u.a. ein "klares" oder sauberes Deutschland an, "Clear Europe", "Clear Planet".
War das den Organisatoren der Veranstaltung, war Ihnen das bewußt?

Gehören Sie vielleicht zu den Scientology- Sympathisanten in ihrer Partei, anders als seinerzeit z.B. Prof. Ullmann, der diesen Säuberungsleuten eine klare Ansage machte (in einem Brief, aus dem "Religio" zitiert, 3)?
Es wäre schön, wenn Sie Ihr Schweigen brächen oder wenigstens mitteilten, warum Ihnen der Dialog mit Bürgern unwichtig ist.

Mit freundlichem Gruß
W.

1) www.youtube.com
2) www.abgeordnetenwatch.de
3) www.religio.de

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Soziales
13.05.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Schulz,

dies ist eine grundsätzliche Frage, die das Recht der EU-Bürger betrifft. Ggf. leiten Sie bitte die Frage an einen EU-Juristen/Experten weiter.

Ich erhalte monatlich von der Deutschen Rentenanstalt 138,- € und von der niederländischen Sociale Verzekeringsbank (SVB) 260,45 € Rente.
Ab Juni 2011 kürzt die SVB meine Rente um 33,09 €.
Die Rentenkürzung betrifft alle Rentner, allerdings erhalten die Rentner, die mindestens 90 % ihrer Steuern in den Niederlanden zahlen, eine Kaufkraftzulage, die exakt dem gekürzten Rentenbetrag entspricht (natürlich ein juristischer Trick!).
Mit der Rentenkürzung bin ich nicht einverstanden, denn mir entsteht ein Nachteil, weil ich als EU-Bürgerin von den Niederlanden nach Deutschland umgezogen bin. Dies entspricht nicht den Grundregeln der EU, dass einem Arbeitnehmer/Rentner kein Nachteil aus dem Wechsel von einem zum anderen EU-Mitgliedsland entstehen darf.
Außerdem ist die Regelung unlogisch, die Kaufkraftzulage auf bestimmte Bürger zu beschränken, denn der Kaufkraftschwund betrifft mehr oder weniger alle Bürger. Bei meiner kleinen Rente werde ich davon mehr betroffen.

Für Ihre Bemühungen danke ich im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
A. M.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Arbeit
10.04.2013
Von:

Sehr geehrter Herr MdEU Werner Schulz,

Da ich Sie als treibendes Mitglied der ostdeutschen Bürgerbewegung zu schätzen weiß, ist es mir ein Anliegen, Sie hier in Anspruch zu nehmen!

Ich schäme mich, ein Deutscher zu sein und jemals der SPD als Wegbereiter dieser Methoden angehört und diese gewählt zu haben, wenn in deutschen Medien so etwas berichtet werden kann:
youtu.be

Wie erbärmlich gehts eigentlich noch???
Pferdefleisch statt Rind, Geflügelfolter endlos, Deutschlands Fleischwirtschaft produziert Skandale endlos! Nun, das die Griechen auf wildgewordene Teutonen in Merkelgestalt stink sauer sind, ist die eine Sache, dass nun aber unmittelbare Nachbarn wie Belgien sich veranlasst sehen, die EU-Kommission in Anspruch zu nehmen, um gegen Deutschlands Hungerlöhne gegenüber unseren europäischen Mitbürgern aus Südosteuropa (Ungarn, Slowenien und Co.) zu Felde zu ziehen hat schon ganz andere Qualitäten! Was Frontal 21 vom 10.04.2013 da aufdeckt, läßt schon mehr als Zorn aufkommen!
Jagt doch endlich diese dummdreiste und endlos untätige Frau Bundesministerin von der Leyen zum Teufel und die Wegbereiter dieser Skandale in Gestalt von Steinmeier und co (Werkverträge, Leiharbeit) bitte gleich hinterher!

Hier darf mal wohl unumwunden von wirtschafts- und sozialkriminellen Methoden sprechen!

Welche Möglichkeiten sehen Sie im Rahmen der europaischen Normen und des EU-Parlamentes, diesen marktverzerrenden Praktiken der deutschen Politik klare Grenzen zu setzen?

Mit besonderer Hochachtung,

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Umwelt
19.06.2013
Von:
G.

Sehr geehrter Herr Schulz,

auf zahlreichen verschwörungstheoretischen Internetseiten tauchen derzeit Berichte und Videos von einer \"GEO-ENGINEERING- EU-Konferenz am 9.4.2013\" in Brüssel auf. Dort sollen sie eine Begrüßungsrede gehalten haben bei der sie verschwörungstheoretische Ansichten zum Geoengineering aufgegriffen haben. Weiterhin sollen sie das Engagement der Initiative \"Sauberer Himmel\" gelobt haben.

Entspricht dies den Tatsachen und ihren Ansichten, oder handelt es sich um eine Falschdarstellung.

Hier auszugsweise einige Links zu entsprechenden Websites:
www.youtube.com
www.extremnews.com
www.politaia.org
erdenherz.wordpress.com
www.chemtrail.de
www.sauberer-himmel.de

Vielen Dank
G.
Antwort von Werner Schulz
1Empfehlung
25.06.2013
Werner Schulz
Behauptungen, Werner Schulz habe bestätigt, dass Geoengineering bereits angewandt wird, beruhen offenbar auf einem Missverständnis. In seinem Beitrag bei der Anhörung im Europäischen Parlament hatte er lediglich darauf verwiesen, dass viele Vermutungen und Theorien zu nicht erklärbaren Himmelsphänomenen existieren, deren Ursache angeblich solche Versuche gewesen sind. Werner Schulz kam es hingegen darauf an, die hohe Bedeutung von bürgerschaftlichem Engagement hervorzuheben, das als Frühwarnsystem wirken kann, um umstrittene, geheime oder sogar gefährliche Experimente mit Umwelt und Natur aufzudecken. Dabei hat er sich sehr kritisch gegen die immer wieder ins Gespräch gebrachten großtechnologischen Maßnahmen zur vermeintlichen Lösung aller Zivilisationsprobleme ausgesprochen und dabei beispielsweise auf die teilweise katastrophalen Folgen der Atomkraft verwiesen.

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Helm
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Werner Schulz
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.