Walter Riester (SPD)
Abgeordneter Bundestag 2005-2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Walter Riester
Jahrgang
1943
Berufliche Qualifikation
Fliesenlegermeister, Bundesminister a.D.
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Deutschen Bundestages
Wahlkreis
Göppingen
Landeslistenplatz
10, über Liste eingezogen, Baden-Württemberg
weitere Profile
(...) Im Regelfall haben Verbraucher zumindest die Möglichkeit, insbesondere Fleisch- und Molkereiprodukte zu erwerben, die ohne Unterstützung von Gentechnik produziert wurden, denn es gibt genügend Anbieter für ökologisch einwandfrei produzierte Waren. Ich möchte vor allem, dass alle gentechnisch veränderten Lebensmittel eindeutig ausgewiesen sind. Das ist Voraussetzung für mich, im Einzelfall entscheiden zu können. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten

Veröffentlichungspflichtige Angaben

Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat

101 Worldwide Deutschland GmbH, München, Vortrag, Juni 2008, mehr als 7.000 Euro

A.S.I. Wirtschaftsberatung AG, Münster, Vortrag, Februar 2008, mehr als 7.000 Euro

Agentur referenten & themen, Hohenstein-Ernstthal, Vorträge, 2007, mehr als 7.000 Euro

Vortrag, Juli 2008, mehr als 7.000 Euro

Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG, Quedlinburg, Vortrag, Mai 2008, 1.000 bis 3.500 Euro

Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG, Berlin, Vorträge, 2008, mehr als 7.000 Euro

Allianz Pension Partners GmbH, München, Vortrag, Juni 2006, 1.000 bis 3.500 Euro

AM Agentur für Kommunikation GmbH, Stuttgart, Vorträge, 2008, mehr als 7.000 Euro

AWD Holding AG, Hannover, Vorträge, 2007, mehr als 7.000 Euro

Vorträge, 2008, mehr als 7.000 Euro

Badischer Genossenschaftsverband e.V., Karlsruhe, Vortrag, Februar 2007, mehr als 7.000 Euro

BBBank Anlagenberatungs- und Versicherungsbereich, Karlsruhe, Vorträge, 2007, mehr als 7.000 Euro

bbg Betriebsberatungs GmbH, Bayreuth, Vortrag, September 2006, mehr als 7.000 Euro

Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft

Mecklenburg-Vorpommern e.V., Rostock, Vortrag, Oktober 2006, bis 7.000 Euro

Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft

Nordbayern-Thüringen, Nürnberg, Vortrag, Dezember 2007, bis 7.000 Euro

BHW Bausparkasse AG, Hameln, Vorträge, 2008, mehr als 7.000 Euro

Bundesverband Deutscher Vermögensberater, Frankfurt/Main, Vorträge, 2007, mehr als 7.000 Euro

Vortrag, Februar 2008, mehr als 7.000 Euro

Schulungen, 2008, mehr als 7.000 Euro

Bundesverband Investment und Asset Management e.V., Frankfurt/Main, Vortrag, April 2008, bis 7.000 Euro

BVF GmbH, Rochlitz, Vorträge, 2007, mehr als 7.000 Euro

Delta Lloyd Deutschland AG, Wiesbaden, Vorträge, 2007, mehr als 7.000 Euro

DEVK Versicherungen, Köln, Schwerin, Vortrag, Dezember 2006, bis 7.000 Euro

Vortrag, Februar 2007, bis 7.000 Euro

Econ Referenten-Agentur, Starnberg, Vortrag, März 2007, mehr als 7.000 Euro

Econ Referenten-Agentur, München, Vorträge, 2008, mehr als 7.000 Euro

Erhard Redner- und Persönlichkeitsmanagement, München, Vortrag, November 2005, 1.000 bis 3.500 Euro

EUTOP SpeakersAgency, München, Vortrag, Mai 2006, bis 7.000 Euro

Feuersozietät Berlin Brandenburg Versicherungen AG, Berlin, Vorträge, 2006, mehr als 7.000 Euro

FG Finanz-Service AG, Heilbronn, Vortrag, Januar 2008, mehr als 7.000 Euro

Focus Magazin Verlag GmbH, Focus-Money, München, Vorträge, 2005, mehr als 7.000 Euro

geno kom Werbeagentur GmbH, Köln, Vortrag, September 2006, mehr als 7.000 Euro

Vortrag, November 2007, mehr als 7.000 Euro

Genotec Wohnbau GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Vortrag, November 2008, mehr als 7.000 Euro

Georg Seil Consulting GSC GmbH, Wiesbaden, Vortrag, September 2006, mehr als 7.000 Euro

Gothaer Versicherungsbank VVaG, Augsburg, Vortrag, Juli 2008, bis 7.000 Euro

GUILLOT

Referenten-Kommunikation-Speakers Bureau, Ralingen-Edingen, Vortrag, Februar 2008, mehr als 7.000 Euro

Heimrich & Hannot GmbH, Leipzig, Vortrag, Mai 2006, mehr als 7.000 Euro

Kommunale Versorgungskassen für Westfalen-Lippe, Münster, Vortrag, Oktober 2007, mehr als 7.000 Euro

Landesbausparkasse Hessen-Thüringen, Erfurt, Vortrag, September 2008, mehr als 7.000 Euro

Nürnberger Versicherungsgruppe, Nürnberg, Vortrag, Juli 2006, mehr als 7.000 Euro

Öffentliche Versicherungen Sachsen-Anhalt, Magdeburg, Vortrag, Mai 2006, bis 7.000 Euro

PASS IT-Consulting, Aschaffenburg, Vortrag, September 2007, bis 7.000 Euro

PremiumCircle Deutschland GmbH, Frankfurt/Main, Vortrag, November 2007, bis 7.000 Euro

Provinzial Nord Brandkasse AG, Kiel, Vortrag, April 2008, mehr als 7.000 Euro

R+V Allgemeine Versicherung AG, Köln, Vortrag, September 2008, mehr als 7.000 Euro

Raiffeisenbank Erding, Altenerding, Vortrag, April 2007, bis 7.000 Euro

Raiffeisen-Volksbank Isen-Sempt eG, Isen, Vortrag, April 2007, bis 7.000 Euro

Saarland Versicherungen, Saarbrücken, Vortrag, September 2006, mehr als 7.000 Euro

Signal Krankenversicherung a.G., Augsburg, Vortrag, Januar 2008, bis 7.000 Euro

Sparda-Bank Baden-Württemberg eG, Stuttgart, Vortrag, Oktober 2006, 1.000 bis 3.500 Euro

Vortrag, Januar 2007, mehr als 7.000 Euro

Sparda-Bank Südwest eG, Mainz, Vorträge, 2008, mehr als 7.000 Euro

Sparkasse am Niederrhein, Moers, Vortrag, September 2007, mehr als 7.000 Euro

Sparkasse Einbeck, Einbeck, Vortrag, November 2006, mehr als 7.000 Euro

SpeakerAgency GmbH, München, Vortrag, August 2007, mehr als 7.000 Euro

Stadtsparkasse Augsburg, Augsburg, Vortrag, Februar 2008, mehr als 7.000 Euro

The London Speaker Bureau, Karlsruhe, Vortrag, März 2007, mehr als 7.000 Euro

Union Investment Privatfonds GmbH, Frankfurt/Main, Vorträge, 2006, mehr als 7.000 Euro

Vortrag März 2007, mehr als 7.000 Euro

Vortrag, Januar 2008, mehr als 7.000 Euro

universa Lebensversicherungen a.G., Köln, Vorträge, 2007, mehr als 7.000 Euro

Volksbank Hochrhein eG. Waldshut-Tiengen, Vortrag, November 2007, mehr als 7.000 Euro

Volksbank Lahr, Lahr, Vortrag, April 2007, mehr als 7.000 Euro

Volksbank Süd Emsland eG, Emsbüren, Vortrag, Oktober 2007, mehr als 7.000 Euro

VR-Bank Aalen eG, Aalen, Vortrag, Oktober 2007, mehr als 7.000 Euro

Walter Kufner, Deggendorf, Vortrag, Dezember 2007, 1.000 bis 3.500 Euro

Westfälische Provinzial Versicherungen AG, Münster, Vortrag, Januar 2006, bis 7.000 Euro

ZEUS Vermittlungsgesellschaft mbH, Hamburg, Vortrag, Dezember 2007, mehr als 7.000 Euro

Funktionen in Unternehmen

Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg, Mitglied des Treuhandaufsichtsrates der SPD (bis 02.07.2007)

Stahlwerke Bremen GmbH

(Arcelor Gruppe, Luxemburg), Bremen, Mitglied des Aufsichtsrates

 

Erläuterungen
Fragen an Walter Riester
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Senioren
21.02.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Riester,

in einem Fernsehreport wurde die Rente von Ost - und Westempfängern behandelt.
Zu meiner Verwunderung musste ich hören, dass bei gleichem Lohn der Ostdeutsche Rentenbezieher deutlich besser gestellt ist als der Westdeutsche. Das kann weit über 100 Euro Differenz sein.
Meine Frage, wann hört diese Ungleichbehandlung auf. Ab wann wird auch wieder an uns Westdeutsche gedacht??

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Finanzen
02.03.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Riester,
warum müssen für den Bankenrettungsschirm soffin die Steuerzahler geradestehen?Alle Banken haben doch Eigentümer und für die Schieflage Ihres Eigentums sollen diese doch zuerst einstehen zumal sie ja auch für virtuelle Gewinne reales Geld einheimsen.Gilt für die Banken das gleiche Insolvenzrecht wie für die übrigen Branchen?Wo sind dann die Staatsanwälte, die Anklage erheben wegen Insolvenzverschleppung.Wenn die Bankeneigentümer als Aktionäre anonym sind, wäre es höchste Zeit, das Aktionärsrecht ebenso wie das Insolvenzrecht den gegebenen Umständen anzupassen(Z.B. nur Namensaktien,die wie die Eigentümer andere Firmen im Handelsregister eingetragen und denselben Haftungsbedingungen unterworfen sind).
Freundlichen Gruß

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Soziales
07.04.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Riester,
warum wird bei der freiwilligen Arbeitslosenversicherung kein Kurzarbeitergeld ausbezahlt?

Es werden ja durchaus die Gelder in den gleichen Töpfen verwaltet.

Grundsätzlich ist es doch so, dass ein Kleinstbetrieb eine gewisse Zeit überbrücken könnte, wenn hier auch an den Inhaber der freiwillige arbeitslosen versichert ist, Kurzarbeitergeld ausbezahlt werden würde und somit nicht in vollem Umfang bei eintreten der Arbeitslosigkeit ALG 1 bezogen werden müsste. Also würde das Sozialsystem durch die Bewilligung des Kurzarbeitergeldes bei der freiwilligen Arbeitslosenversicherung mittelfristig Geld sparen.

mfg
M.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
23.05.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Riester,

bei meiner Internetrecherche habe ich bei Ihrer Partei keinerlei Informationen zur Mobilfunkproblematik gefunden.

Ich möchte Ihre Einstellung zum Mobilfunk in Anbetracht der Europawahl erfragen und die
Antworten auf unserer Homepage "Mobilfunk-Buergerforum.de" – Ortsgruppe Faurndau veröffentlichen.

Im Protokoll des Kolloquiums zum Thema "Elektrosensibilität" im Rahmen des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms , Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg, 16.05.2006 ist bei 2.4 zu lesen:

"Das Screening ergab einen Anteil von 6 % an Personen in der bundesdeutschen Bevölkerung, die gesundheitliche Beschwerden auf elektromagnetische Felder zurückführen." Das sind etwa 500 000 Menschen!
(Quelle: www.emf-forschungsprogramm.de )

Mehrere tausend Ärzte in Deutschland warnen aufgrund ihrer Erfahrungen
und ihres Wissens vor den gesundheitlichen Folgen des Mobilfunks durch die
Antennen, Handys, DECT-Telefone, WLAN, Mikrowellenherd u.a.m.. (z.B. Bamberger Appell, Freiburger Appell, Ärzteappell Allgäu-Bodensee-Oberschwaben, Deutsche Ärztekammer).

Doch die Bundesregierung steht fest zu den Behauptungen der Mobilfunkbetreiber: "Entwarnung!" gab Umweltminister Sigmar Gabriel am 17. Juni 2008 bekannt.

Werden Sie das Unrecht anprangern, dass mit Angela Merkels "Mobilfunk-Ermächtigungsgesetz" das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit nach 60 Jahren Grundgesetz bei 500 000 elektrosensiblen Menschen in Deutschland missachtet wird?

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass für elektrosensible Menschen Gebiete ausgewiesen werden wie in Schweden, die so strahlungsarm sind, dass diese dort menschenwürdig leben können oder sich mindestens erholen können?

Welche Möglichkeiten sehen Sie, dass die Grenzwerte aller Sendeanlagen drastisch abgesenkt werden?

Für wie gefährlich ist die TETRA-Strahlung von BOS-Masten neben Wohngebieten, Schulen und Kindergärten anzusehen?

Mit freundlichen Grüßen
,
Sprecher der Bürgerinitiative

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Walter Riester
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.