Pavel Mayer (parteilos)
Abgeordneter Berlin 2011-2016

Angaben zur Person
Geburtstag
23.03.1965
Berufliche Qualifikation
IT-Entwickler
Ausgeübte Tätigkeit
Geschäftsführer (hoccer.de)
Wohnort
Berlin-Prenzlauer Berg
Wahlkreis
Pankow WK 9
Ergebnis
10,8%
Landeslistenplatz
3, über Liste eingezogen
weitere Profile
Wenn Sie Herrn Mayer eine Frage stellen möchten, nutzen Sie ganz einfach das Frageformular auf dieser Seite. abgeordnetenwatch.de wird Ihre Frage für Sie an Herrn Mayer zur Beantwortung weiterleiten. Die beantworteten Fragen erscheinen dann hier im Profil.
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Pavel Mayer
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Tourismus
14.03.2016
Von:

Sehr geehrter Herr Mayer,

dass Berlin ein beliebtes Reiseziel ist u. die Umsätze im Bereich der Tourismusbranche steigen ist erfreulich. Die Übernachtungssteuer bescherte dem Landeshaushalt 2015 Einnahmen von 42 Mio. Euro.

Weniger erfreulich sind jedoch die negativen Auswirkungen der "Nachtökonomie" für die, in sog. Partymeilen, lebende Bevölkerung .

Zum einem ist die nächtliche Ruhestörung erheblich u. Lärm bekanntlich gesundheitsschädlich. Begleiterscheinung wie gestiegene Kriminalität bei erhöhtem Gästeaufkommen, vermehrter Drogenhandel, Verwahrlosung u. Vermüllung belasten die Wohngebiete.

Der "Runde Tisch Tourismus" setzt sich auf Landesebene zusammen aus Interessenverbänden der Tourismusbranche, der Senatsverwaltung für Wirtschaft u. vistitBerlin. Federführend ist die DEHOGA.

1. Frage:
Lt. einer Studie von visitBerlin fühlen sich 85 % der Berliner durch Touristen weder eingeschränkt noch gestört. Wie repräsentativ schätzen Sie diese Befragung zur "Akzeptanzerhaltung im Tourismus" ein, die während der Sommerferien im Zeitraum 16.7.-25.8.2015 mit 3.009 Personen durchgeführt wurde?

Bei der Befragung wurde die Meinung der Einwohner in den "Hotspots" wie z.B. im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg im Bereich Simon-Dach-Str., Ostkreuz u. Graefekiez, Wrangelkiez nicht ermittelt.

2. Frage:
Sehen Sie, angesichts schwindender Akzeptanz bei Bürgern in vom "Partytourismus" betroffenen Wohngebieten, Möglichkeiten für die Anwohner beim Runden Tisch Tourismus neben den Interessenverbänden der Wirtschaft, ihre Interessen vertreten zu können?

3. Frage:
Welche Möglichkeiten sehen Sie für die Betroffenen in Entscheidungen zur Ausrichtung der touristischen Vermarktung einzelner Stadtviertel mit eingebunden zu werden?

4. Frage:
Wie können Projekte u. Maßnahmen der Bezirke zur Lösung von Nutzungskonflikten u. zur Beseitigung der Schäden durch Einnahmen aus der City Tax gefördert werden?

Vielen Dank im voraus,
mit freundlichen Grüßen,


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Pavel Mayer
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.