Paul Klemens Friedhoff (FDP)
Abgeordneter Bundestag 2005-2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Paul Klemens Friedhoff
Jahrgang
1943
Berufliche Qualifikation
Diplom Ingenieur (FH)
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Deutschen Bundestages, Unternehmer, Gesellschafter bei QUANTRON GmbH, Kleve
Wahlkreis
Kleve
Landeslistenplatz
9, über Liste eingezogen, Nordrhein-Westfalen
(...) Die Abgeltungssteuer wird von der FDP grundsätzlich begrüßt, denn sie vereinfacht das Besteuerungsverfahren ganz erheblich. Die Einbeziehung privater Veräußerungsgewinne lehnen wir dagegen ab. Mit dieser Einbeziehung wird.in unzumutbarer Weise in die private Altersvorsorge eingegriffen. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Paul Klemens Friedhoff
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
10.05.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Friedhoff,

wie ihnen sicher bekannt ist, strebt die große Koalition danach, dass Waffengesetz erneut zu reformieren und im Zuge dessen Spiele wie Paintball und Airsoft zu verbieten (falls sie nciht genau wissen, worum es bei diesen Spielen geht verweise ich sie freundlich auf folgende Links: www.airsoft-initiative.de ; de.wikipedia.org
Ich frage mich nämlich, ob ein Verbot solcher "Jagdspiele" (um einmal den Begriff der großen Koalition zu nutzen) überhaupt den deutschen Gesetzen etspräche, und würde gerne ihre Meinung dazu hören (bzw. lesen)
Denn meiner Meinung nach wäre ein solches Verbot rechtswidrig als auch blanker Unsinn.
Ich halte es insofern für rechtswidrig, als dass es gegen den Aktikel 2 Absatz 1 des Grungesetzes verstößt ("Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."), da das Ausüben solcher Spiele meiner Meinung nach durch das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit gedeckt ist.
Auch den Argumenten der großen Koalition, dass solche Spiele dem Amokläufer Tim K. zu Trainingszwecken gedient haben könnten und das Töten von Menschen simulieren würden, stimme ich nicht zu.
Es ist zwar bekannt, dass er im Besitz einiger Airsoftguns war, aber er hat weder Paintball noch aktiv Airsoft gespielt.
Diese Spiele simulieren auch nicht das Töten von Menschen. Wer bei Paintball oder Airsoft (Speedball) getroffen ist, geht raus und steigt in der nächsten Runde wieder ein (gilt also nicht als tot für das Turnier/Spiel), und selbst auf den großen Realsim und Milsim-Spielen (Airosoft), welche militärischen Szenarien doch sehr änlich sind, fällt ein getroffener nicht schreiend um und gilt für den Rest des Spiels als Tod oder verwundet, nein er geht in die Safezone und kann nach einer bestimmten Zeit wieder einsteigen.
Ich würde gerne ihre Meinung dazu hören,

MFG
Antwort von Paul Klemens Friedhoff
14Empfehlungen
12.05.2009
Paul Klemens Friedhoff
Sehr geehrter Herr ,

das Vorhaben der Koalition aus CDU/CSU und SPD zum Verbot von Spielen wie Paintball lehnt die FDP ab.

Schon jetzt ist das Spiel in der Öffentlichkeit untersagt und die ´Markierer´ können nur von Volljährigen erworben werden. Ein ursächlicher Zusammenhang derartiger Spiele mit dem Anlass des Verbots, nämlich Amokläufen wie jüngst etwa dem von Winnenden, ist bisher nicht nachgewiesen worden. Ein komplettes Verbot wäre wieder einmal ein Paradebeispiel für wirkungslose Symbolpolitik, wie sie bei CDU/CSU und SPD leider an der Tagesordnung ist. Statt die eigentlichen Ursachen von Gewaltkriminalität anzugehen, werden Nebenschauplätze eröffnet, die vom Versagen der Koalition bei der Bekämpfung der eigentlichen Probleme ablenken sollen. Statt solcher Ablenkungsmanöver muss Gewalt- und Kriminalprävention einen höheren Stellenwert bekommen. Es muss früher und sensibler wahrgenommen werden, wenn Kinder, Schüler oder Freunde sich absondern oder Probleme mit sich tragen. Das Entgegenwirken von Vereinzelungs- und Isolationstendenzen bei insbesondere jungen Menschen ist eine bedeutende gesellschaftliche Herausforderung, auch und gerade vor Ort.

Wer ernsthaft glaubt, dass Spiele wie Paintball ursächlich für Gewalttätigkeit und Aggressivität sind, der müsste auch olympische Sportarten wie Fechten, Boxen und Ringen verbieten.Die FDP steht für eine solche Scheinpolitik nicht zur Verfügung. Wir hoffen, dass die Bundestagswahl am 27. September dazu führt, dass die FDP in einer Regierungskoalition die fehlgeleitete Verbotspolitik der Regierung verhindern und ihre sachorientierte Position durchsetzen kann.


Freundliche Grüße,
Paul Friedhoff
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Gesundheit
20.05.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Friedhoff,

mich würde interessieren, ob Sie in der laufenden Legislaturperiode an Veranstaltungen der Tabakdrogenindustrie oder der Tabaklobby teilgenommen haben?

Vielen Dank.
Antwort von Paul Klemens Friedhoff
5Empfehlungen
27.05.2009
Paul Klemens Friedhoff
Sehr geehrter Herr ,

mit Ihrer polemischen Frage wollten Sie vermutlich in Erfahrung bringen, ob ich in der laufenden Legislaturperiode an Informationsveranstaltungen von Unternehmen oder Verbänden der Tabakindustrie teilgenommen habe.

1. Nein.

2. Es schadet keinem Politiker, alle Seiten zu hören, wenn dies für den politischen Entscheidungsprozess förderlich ist. Es ist auch - in diesem Falle auch für Nichtraucher wie mich - nie gut auf einem Auge blind zu sein.

Beeinflussen kann mich bei Informationsveranstaltungen übrigens einzig eines: gute Argumente.

Freundliche Grüße,
Paul Friedhoff
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Arbeit
22.07.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Friedhoff!
Meine Frage bezüglich der Arbeitslosenstatistik im Kreis Kleve lautet wie folgt:
Der Kreis Kleve ist mit dem Optionsmodell für die Betreuung seiner Hartz IV - Arbeitslosen tätig.
Seit Januar 2009 wird nun kein Hartz IV-Arbeitsloser mehr als solcher statistisch erfasst, der von einer Kommune durch einen beauftragten Dritten im Fallmanagement betreut wird. Bis Ende 2008 war dies nicht der Fall.
Hierdurch werden die offiziellen ALO-Zahlen meiner Meinung nach bewusst nach unten hin verändert (gefälscht?). Sind diese Menschen denn nicht immer noch arbeitslos? Auch wenn sie jetzt einmal oder noch weniger im Monat durch beauftragte Fallmanager der Kommunen betreut werden.
Ist das auch Praxis in anderen Optionskommunen. Bei den Argen ist dass nicht so wie ich aus den Argen weiss.
Versucht hier der Kreis seine ALO-Statistik zu schönen?

MfG

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Paul Klemens Friedhoff
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.