Michael Müller (SPD)
Abgeordneter Berlin

Angaben zur Person
Jahrgang
1964
Berufliche Qualifikation
Kaufmännische Ausbildung
Ausgeübte Tätigkeit
Regierender Bürgermeister
Wohnort
Tempelhof
Wahlkreis
Tempelhof-Schöneberg WK 4 über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
33,5%
Landeslistenplatz
1
In den rot-schwarzen Koalitionsverhandlungen wurde entschieden, dass die Verbeamtung von Lehrkräften in Berlin weiterhin nicht stattfindet. 2004 wurde mit der Unterstützung aller Parteien der Berliner Landespolitik beschlossen, Lehrerinnen und Lehrer künftig als Angestellte und nicht als Beamte einzustellen. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Michael Müller
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
14.03.2015
Von:

Sehr geehrter Herr MdA Müller,
zu meiner oben stehenden Frage zur Berliner Olympia-Werbung:

es ist allgemein üblich, Personen mit Ihrem höchsten Titel anzusprechen, daher RB. Aber auch so finde ich Ihre Reaktion kleinlich und bürgerunfreundlich, einfach mit – falschem - Hinweis auf Titel die Antwort zu verweigern.
Sicherlich ist Ihnen die Frage unangenehm!
Die millionenteure (wie teuer eigentlich , Herr MdA?) Werbekampagne "Wir wollen die Spiele" enthielt nicht eine klare Information, sondern nur Prominente, Kinder mit Luftballons und Lichterspiele. Eben emotionelle Waschmittelwerbung, um nicht zu sagen Bürgerverdummung. Sieht so der, auf dem letzten SPD-Parteitag beschworene "kritische Dialog" mit uns Bürgern aus?
Und das von der SPD, die sonst andere Parteien "populistisch" nennt.
Herr MdA Müller, bitte beantworten Sie meine Fragen.
Antwort von Michael Müller
bisher keineEmpfehlungen
31.03.2015
Michael Müller
Sehr geehrter Herr ,

der Sport hat entschieden. Hamburg soll Kandidat für die deutsche Olympiabewerbung werden. Berlin hat dem DOSB ein Angebot für moderne und nachhaltige Reformspiele gemacht. Die Stadt bringt als die Sportmetropole in Deutschland nicht nur die Begeisterung für den Sport und die Zustimmung der Berlinerinnen und Berliner mit, sondern auch Erfahrungen bei sportlichen Großevents und schon heute das meiste der geforderten Infrastruktur mit.

Unter dem Motto "Wir wollen die Spiele" haben Unterstützerinnen und Unterstützer aus dem Sport, der Wirtschaft und von Verbänden in den letzten Wochen und Monaten sehr engagiert und mit viel Herzblut in unserer Stadt für Olympische und Paralympische Spiele 2024 bzw. 2028 in Berlin geworben. Die Zustimmung der Berlinerinnen und Berliner hierfür ist gestiegen und lag in der DOSB-Umfrage im Februar 2015 bei 55 Prozent. Die Ablehnung hingegen sank auf 39 Prozent.

Es ist nicht richtig, dass es keinerlei Bürgerbeteiligung im Rahmen der Kampagne "Wir wollen die Spiele" gab. Im Rahmen des beschlossenen Partizipationskonzepts gab es u.a. einen Online-Dialog und Olympia-Werkstätten, bei denen man sich einbringen konnte. Darüber hinaus wurde eine Bürgerbegleitgruppe etabliert. Auf dem Bürgerforum am 12. Februar 2015 habe ich mich den kritischen Fragen der Berlinerinnen und Berliner gestellt. Das gesamte Spektrum der Bürgerbeteiligung zur Olympia-Bewerbung Berlins können Sie hier nachvollziehen: was-will.berlin.de
Weitere Bürgerforen und Bürgerwerkstätten waren geplant, sind aber aufgrund der Entscheidung des DOSB nun nicht mehr notwendig.
Zu den Kosten verweise ich auf folgende Antwort auf eine schriftliche Anfrage: pardok.parlament-berlin.de

Ich bedauere wie die Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner, dass sich der DOSB nicht mit der Hauptstadt Berlin - für viele Menschen aus nah und fern die aufregendste Stadt Europas - um die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele bewerben wird. Natürlich werden wir Hamburg unterstützen, damit die Spiele wieder nach Deutschland kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Müller
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Michael Müller
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.