Matthias Fimmel (Grundeinkommen)
Kandidat Bundestagswahl 2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Matthias Fimmel
Jahrgang
1971
Berufliche Qualifikation
Zimmermann - Soldat
Ausgeübte Tätigkeit
Unternehmer
Wohnort
Erfurt
Wahlkreis
Erfurt - Weimar - Weimarer Land II
Ergebnis
0,6%
Landeslistenplatz
-, Thüringen
Wenn Sie Herrn Fimmel eine Frage stellen möchten, nutzen Sie ganz einfach das Frageformular auf dieser Seite. abgeordnetenwatch.de wird Ihre Frage für Sie an Herrn Fimmel zur Beantwortung weiterleiten. Die beantworteten Fragen erscheinen dann hier im Profil.
Fragen an Matthias Fimmel
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Soziales und Familie
13.08.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Fimmel,


Sie gehören zu den Gründern der Internetplattfom "Bedingungsloses Grundeinkommen". Dort ist als Folge der Einführung eines Grundeinkommens unter anderem erwähnt: "Der Arbeitsmarkt wird freier." Was ist damit gemeint?

Bin ich richtig informiert, dass Sie ein Grundeinkommen von 1000,- Euro befürworten?

Wie stellen Sie sich die Einführung vor?

Welche anderen staatlichen Zahlungen sollen durch das Grundeinkommen ersetzt werden?

Sollen auch in Deutschland lebende ausländische Staatsbürger ein Grundeinkommen erhalten?

Sollen auch Kinder ein Grundeinkommen in der selben Höhe erhalten?

Sind Sie dafür, dass auch Bürger mit hohem Vermögen ein Grundeinkommen bekommen? Wenn ja, wie rechtfertigen Sie das?

Was wird aus den Rentenbezügen nach Einführung eines Grundeinkommens?


Ich bedanke mich für Ihre Antworten!

Mit freundlichen Grüßen


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Landwirtschaft
07.09.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Fimmel,
Wie stehen Sie zu erneuerbaren Energien, insbesondere zu nachwachsenden Rohstoffen? Wie wollen Sie erreichen, dass trotz des intensiven Anbaus von nachwachsenden Rohstoffen die Artenvielfalt in der Natur erhalten bleibt?

In letzter Zeit stehen nachwachsende Rohstoffe hoch im Kurs. Einmal angedacht zur Verwertung von Restern, Abfällen und Überschüssen, wurde viel geplant und gebaut. Nein reichten die vorhandenen Ressourcen nicht mehr aus und es wird Biomasse plantagenmäßig angebaut. Damit produzieren wir grüne Agrawüsten und die Artenvielfalt in der Natur leidet darunter, vor allen die Insekten und insbesondere unsere Bienen (ich bin Imker). Wenn die Artenvielfalt der Insekten und deren Anzahl zurückgeht, hat das eine negative Wirkung auf die Bestäubung vieler Wild- und Kulturpflanzen. Dazu kommt noch die Gefahr der weiteren und intensiveren Nutzung der "Grünen Gentechnik" und einen übermäßigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und damit zu einer weiteren Chemisierung der Landwirtschaft. Es wird doch keine Nahrung produziert und somit müssen keine Grenzwerte eingehalten werden.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Frage zum Thema Gesundheit
08.09.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Fimmel,

wie stehen Sie und Ihre Partei zu dem zweigeteilten System gesetzliche und private Krankenversicherung?
Sollte dieses beibehalten oder abgeschafft werden?
Wenn ja, würde mich noch interessieren, wie verhindert werden soll, dass die bereits praktizierte Zwei-Klassen-Medizin noch mehr zwischen privaten und gesetzlich Versicherten unterscheidet (Wartezeiten auf Facharzttermine, OP, etc.).
wenn nicht, wie soll die Struktur der "neuen" Krankenversicherung aussehen.
Soll es weiterhin so viele Kassen geben?
Soll das System Krankenkasse-Kassenärztliche Vereinigung-Ärzte beibehalten werden?

Mit freundlichen Grüßen H.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Matthias Fimmel
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.