Martin Rivoir (SPD)
Abgeordneter Baden-Württemberg

Angaben zur Person
Geburtstag
18.06.1960
Berufliche Qualifikation
Studium der Elektrotechnik
Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Wohnort
-
Wahlkreis
Ulm
In dem von allen Seiten akzeptierten Schlichterspruch von Dr. Heiner Geißler wird die Zahl von 1 - 1,5 Mrd. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Martin Rivoir
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Finanzen
15.08.2011
Von:
-

Guten Tag, Herr Rivoir,
Ihr Chef, Herr Gabriel hat sich für Eurobonds ausgesprochen. Sie wissen, dass die Eurobonds im Ergebnis bedeuten, dass Deutschland die Schulden der überschuldeten Länder Griechenland, Irland, Portugal, Italien, Spanien und bald auch Frankreichs zahlt.
Das ist im Klartext Verschleuderung des deutschen Vermögens, abgesehen davon, dass auch Deutschland nicht die Schulden aller anderen bezahlen kann.
Ich appelliere an Sie, Stellung gegen die Einführung von Eurobonds zu nehmen.

Ihrer Antwort sehe ich mit Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüßen R.
Antwort von Martin Rivoir
bisher keineEmpfehlungen
15.08.2011
Martin Rivoir
Guten Tag,

Herr Gabriel hat sich für die Einführung von Eurobonds ausgesprochen, aber gleichzeitig klar formuliert, dass Regierungen mit zu hohen Schulden einen Teil der Haushaltskompetenz an die EU abtreten müssten. Dies halte ich in der jetztigen Situation für grundsätzlich richtig.

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir unseren Wohlstand auch dadurch erwirtschaftete haben, dass wir einen Großteil der produzierten Güter in den Euroraum exportieren. Vielleicht wurde das eine oder andere Produkt auch durch Schulden finanziert, unter denen die angeschlagenen Euroländer jetzt leiden.

Den angeschlagenen Ländern bei strengten Kontrollen zu helfen liegt also durchaus auch in unser aller Interesse. Wir haben als starke Exportnation das größte Interesse an einer stabilen Gemeinschaftswährung und an einem gemeinschaftlichen Wirtschaftsraum.

Mfg

Rivoir
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Verkehr und Infrastruktur
20.03.2012
Von:

Moin!

Laut den Stuttgarter Nachrichten www.stuttgarter-nachrichten.de möchte die Deutsche Bahn während der nächsten Sitzung des Stuttgart-21-Lenkungskreises Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe ankündigen. Es liegt auf der Hand, dass danach auch geklärt werden muss, wer für diese Mehrkosten aufkommt. Würden Sie einer weiteren Beteiligung des Landes an der Finanzierung von Stuttgart 21 zustimmen?

Ich danke im Voraus für die Antwort.


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 6 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Verkehr und Infrastruktur
26.07.2012
Von:

Sehr geehrter Herr Rivoir,

es geht um das unzureichende Angebot der Bundesbahn in BW. Ich habe eine Bahncard 50 , 2.Klasse. Ich wollte am 29.07 mit dem TGV von Ulm nach Avignon fahren (Abfahrt: 7:50 Uhr, Gesamtfahrzeit 8:55 h). Leider war der TGV von Ulm nach Strassburg schon 1 Woche im voraus ausgebucht. Um den TGV ab Strassburg noch zu bekommen gäbe es als einzige Alternative eine komplizierte Verbindung über Mannheim, Karlsruhe, Offenburg (Abfahrt 4:40 Uhr, Dauer 4,5 Std.!!!).
Das ist doch unmöglich: wieso gibt es eine so schlechte Anbindung an die Hochgeschwindigkeitsnetze? Ulm ist immerhin ein Verkehrsknoten! Warum gibt es , ausser dem TGV , keine direkte Verbindung zwischen 5:00 - 09:00 Uhr von Ulm nach Karlsruhe? In BW ist Ferienbeginn, Hauptreisezeit, wieso werden die Kapazitäten der DB nicht rechtzeitig an den Bedarf angepasst?

Was können Sie als Abgeordneter in BW, als Mitglied der Regierungspartei tun , um hier Abhilfe zu schaffen? Ist es nicht in öffentlichem Interesse, dass mehr Menschen den öffentlichen BAhnverkehr nutzen? Was tun Sie effektiv dafür?

Freue mich auf Ihre NAchricht.

Schöne Grüsse, Guenter
Antwort von Martin Rivoir
bisher keineEmpfehlungen
27.07.2012
Martin Rivoir
Guten Tag Herr ,

danke für Ihre Email.
Grundsätzlich ist der Fernverkehr der Bahn Bundesangelegenheit, ich will aber natürlich gerne versuchen, Ihre Frage zu beantworten.
Ganz praktisch zunächst der Hinweis, dass Sie bis Karlsruhe den TGV auch ohne Reservierung benutzen können, wenn ab Karlsruhe noch Plätze verfügbar sind, dann dürfte dies kein Problem sein.

An Werktagen sind morgens vor dem TGV zwei schnelle Verbindungen von Ulm nach Karlsruhe, eine davon sogar direkt ohne Umsteigen. An Sonntagen ist offensichtlich die Nachfrage wohl nicht so groß, daß es sich lohnt, dieses Angebot auch an diesem Wochentag aufrecht zu erhalten.

Warum die Bahn zu Ferienbeginn hier am frühen Sonntagmorgen keine Züge einsetzt, kann ich Ihnen nicht sagen, ich werde diese Anregung aber gerne bei der nächsten Gelegenheit dem Konzernbeauftragten der Bahn für BW weitergeben.

Ich wünsche Ihnen trotz des holprigen Starts einen schönen Urlaub.

Beste Grüße

Martin Rivoir
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Finanzen
10.11.2012
Von:

Lieber Martin Rivoir,
stehen Sie zum Kabinettsbeschluß, den Winfried Kretschmann hier am Di 6.Nov 2012 zitiert?

"Der Kostendeckel bei Stuttgart 21 gilt. Bekanntermaßen gibt es den einstimmigen Kabinettsbeschluss vom 13. September 2011, wonach sich das Land an Mehrkosten oberhalb von 4,526 Mrd. Euro nicht beteiligen wird. Daran hat sich nichts geändert. Verbesserungen am Projekt müssen sich in diesem finanziellen Rahmen bewegen. Es ist gar nicht daran zu denken, dass wir uns an den von der Bahn prognostizierten Mehrkosten für den verbesserten Filderbahnhof beteiligen", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. "Im Übrigen steht die Landesregierung damit nicht allein: Bislang haben alle Projektpartner, einschließlich der Landeshauptstadt Stuttgart, dem Verband Region Stuttgart und dem Flughafen Stuttgart, einmütig erklärt, sie würden sich nicht an Mehrkosten für den Filderbahnhof beteiligen", so Kretschmann weiter.
Quelle:
www.gruene-bw.de

Herzliche Grüße aus MÜNSINGEN
Antwort von Martin Rivoir
bisher keineEmpfehlungen
12.11.2012
Martin Rivoir
Guten Tag Herr ,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Der Kostendeckel für Stuttgart 21 gilt nach wie vor für das Projekt in der ursprünglichen Form. Wer jedoch ein "Mehr" will und "Mehr" bestellt, der muss auch mehr bezahlen. Es ist ja wohl völlig logisch, dass ein anderer Bahnhof auf den Fildern u. U. mehr kosten kann. Es ist aus meiner Sicht zu prüfen, ob die von der Bahn angegebenen Mehrkosten für die im Filderdialog gefundene, konsensfähige Variante wirklich stimmen, oder ob da verschiedene Kostenstände miteinander verglichen werden. Wenn für die verbesserte Variante tatsächlich mehr investiert werden muss, so bin ich der Meinung, dass die Aufteilung der Mehrkosten offen zwischen den Projektpartnern besprochen werden muss. Dies ist auch die Meinung der SPD-Landtagsfraktion.

Das Gleiche gilt auch für eine Verschärfung von Vorschriften während der Bauzeit. Man kann ja wohl nicht die Bahn für Mehrkosten verantwortlich machen, die durch verschärfte Vorgaben des Gesetzgebers ausgelöst werden.

Ansonsten bin ich aber schon der Meinung, dass der Kostendeckel gilt. Und die bisher getätigten Vergaben, bei Stuttgart 21 und auch bei der Neubaustrecke sprechen dafür, dass dies auch erreichbar ist.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Rivoir MdL
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Finanzen
12.11.2012
Von:

Guten Tag Martin Rivoir,

Stehen Sie noch zu 100% hinter Stuttgart 21 ?
Glauben Sie der Bahn alles?

Aktuell ist ja von Millionen Mehrkosten die Rede, weitere Millione oder Miliarden werden folgen, sehen Sie das auch so?
Ist das Bahnprojekt damit für Sie gestorben?
Glauben Sie , daß die Kosten nicht weiter steigen werden?

www.focus.de

Im oben aufgeführten Artikel ist von mangelnden Kapazitäten die Rede, eigentlich alles altbekannt.
Zitat:
"1994 beispielsweise wurde in einer Machbarkeitsstudie vorgerechnet, dass in dem geplanten Bahnhof 35 Züge pro Stunde abgefertigt werden können. Eine Sensation, mit acht Gleisen bedeute das einen Aufenthalt von zwei Minuten pro Zug."
Das ist eine Halbierung der Kapazitäten, sprich, der modernisierte Kopfbahnhof könnte wohl das doppelte seiner bisherigen Leistung, wenn die Verantwortlichen nur wollen.
Ist das für Sie vorstellbar?
Wir wissen, daß der jetztige Kopfbahnhof ein funktionierender Bahnhof ist, er wurde sogar als pünktlichster Kopfbahnhof ausgezeichnet. Mittlerweise ist sogar der bestehende Bahnhof durch Bauarbeiten in Funktion und Sicherheit eingeschränkt.

Fahren Sie selber Bahn?
Können Sie sich vorstellen bei 2 Gleisen am Bahnsteig, daß grad ein Zug vorher abgefahren ist, der aktuelle kommt und ca 2min später der nächste kommen soll, was das für die Wartenden, die Abreisenden und Ankommenden bedeutet? Also innerhalb von 6 oder auch 10 min sind 6 Züge an diesem Bahnsteig und Reisende, Personal, Catering, Entsorger wollen zu Ihrem Zug bzw weg.
Und das in einer Bundeslige-Stadt auch mal mit zusätzliche Tausenden, die zu einem Spielbeginn wollen.

Nach dem bisherigen Stand der Sicherheit wird der Bahnhof keine Betriebsgenehmigung bekommen, oder?

Ich bitte um Antwort auf meine einzelnen Fragen. Danke
Herzliche Grüße
A.
Antwort von Martin Rivoir
bisher keineEmpfehlungen
13.11.2012
Martin Rivoir
Guten Tag,

ich stehe selbstverständlich zu Stuttgart 21. Es ist ein wichtiges Projekt für Baden-Württemberg und speziell für die Ulmer Region. Und ich bitte auch zu verzeihen, dass ich nicht zum wiederholten Mal schon längst beantwortete Fragen nochmals beantworte, bzw. auf irgendwelche Gerüchte eingehe.

Ich werde das Projekt weiterhin kritisch positiv begleiten.

Das von Ihnen genannte Beispiel der massenhaft auftretenden Fußballfans ist doch eher theoretisch, denn der Engpass ist hier sicher nicht der Hauptbahnhof, sondern der Bahnsteig in Bad Cannstatt. Im übrigen wird der Fall durch die derzeitige Spielweise des VfB noch theoretischer, da kommen bald keine Zuschauer mehr …

Freundliche Grüße

Rivoir
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Martin Rivoir
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.