Marieluise Beck (DIE GRÜNEN)
Abgeordnete Bundestag 2013-2017

Angaben zur Person
Marieluise Beck
Geburtstag
25.06.1952
Berufliche Qualifikation
Lehramtstudium (Deutsch, Geschichte, Gemeinschaftskunde)
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages
Wohnort
Bremen
Wahlkreis
Bremen I
Ergebnis
13,9%
Landeslistenplatz
1, über Liste eingezogen, Bremen
(...) Es gab viel Zustimmung, aber auch viele kritische Fragen zu meinem Engagement für Chodorkowski. Manche Bürgerinnen und Bürger möchten nur ihre Vorurteile pflegen. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Marieluise Beck
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Verkehr und Infrastruktur
31.05.2017
Von:
-

Sehr geehrte Frau Beck,

gerne würde ich wissen, ob Sie der Grundgesetzänderung zur Privatisierung der Autobahnen zustimmen. Falls ja, möchte ich Sie darüber informieren, dass Sie dann leider bei der nächsten Wahl nicht mehr mit meiner Stimme rechnen können.

Liebe Grüße

-
Antwort von Marieluise Beck
bisher keineEmpfehlungen
08.06.2017
Marieluise Beck
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wie Sie wissen, setzen wir Grüne uns wie keine andere Partei für den Schutz unserer Umwelt ein. Wer die Klimaschutzziele erreichen will, muss dringend in der Verkehrspolitik umsteuern - auch und gerade bei der Verkehrsinfrastruktur.

Die beschlossene Änderung des Grundgesetzes zur Gründung einer Autobahngesellschaft lässt Hintertüren für die zukünftige Privatisierung der Autobahnen offen. Der von Schäuble, Dobrindt und Gabriel vorgelegte Grundgesetzentwurf wurde zwar durch die Koalitionsfraktionen an einigen Stellen verbessert, aber es bleiben dennoch Hintertüren für eine Privatisierung offen:

Erstens kann die Autobahngesellschaft mit einfacher Mehrheit in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. Das Parlament hätte nichts mehr zu sagen, Rendite und Kapitalmarktorientierung stünden im Vordergrund.

Die zweite Hintertür sind Öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP), die weiterhin im erheblichen Umfang möglich sind und weder im Grundgesetz noch im Begleitgesetz ausgeschlossen werden. ÖPP-Projekte im Straßenbau bedeuten einen erheblichen Verlust parlamentarischer Entscheidungs- und Kontrollmöglichkeit und sind im Straßenbau zudem im Durchschnitt 20 Prozent teurer.

Diese Hintertüren könnten schon in der kommenden Legislaturperiode mit einer einfachen Mehrheit im Parlament eine umfangreiche Privatisierung öffentlicher Infrastruktur ermöglichen. Deswegen haben wir Grüne die Grundgesetzänderung für eine Autobahngesellschaft bei der Abstimmung abgelehnt und einen umfassenden Grundgesetzantrag in den Bundestag eingebracht, um diese Privatisierungshintertüren dauerhaft und rechtssicher im Grundgesetz zu schließen.

Es muss klar sein: Die neue Autobahngesellschaft muss im unveräußerlichen Eigentum des Bundes stehen. Und eine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung Privater muss ausgeschlossen bleiben.

Stattdessen schlagen wir vor, dass die Verwaltung der Autobahnen künftig durch eine Anstalt öffentlichen Rechts oder eine Gesellschaft privaten Rechts, bei der ein unbeschränkter Einfluss des Bundes auf die Aufgabenerfüllung sichergestellt ist, erfolgt.

Denn für eine effiziente, ökologische und moderne Verkehrspolitik brauchen wir die demokratische Kontrolle über unsere Infrastruktur. Die öffentlichen Straßen dürfen wir nicht Banken, Versicherungen und Baukonzernen überlassen - weder jetzt, noch in Zukunft.

Mit freundlichen Grüßen,

Marieluise Beck
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Marieluise Beck
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.