Marco Wanderwitz (CDU)
Abgeordneter Bundestag 2009-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Marco Wanderwitz
Geburtstag
10.10.1975
Berufliche Qualifikation
Rechtsanwalt/Volljurist
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wohnort
Hohenstein-Ernstthal
Wahlkreis
Chemnitzer Umland - Erzgebirgskreis II
Ergebnis
41,2%
Landeslistenplatz
-, Sachsen
Private Wirtschaftsunternehmen mit Sitz in Deutschland produzieren Rüstungsgüter. Das ist in vielen Ländern gleichermaßen der Fall. (...) Dieses langjährig geübte Verfahren halte ich für sinnvoll. Ich habe keine Zweifel, dass innerhalb der Bundesregierung Sicherheitsinteressen und sonstige aussenpolitische Interessen unseres Landes auch im Falle der Panzerlieferung an Saudi-Arabien sorgsam abgewogen wurden. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Marco Wanderwitz
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Privatisierung der Wasserversorgung verhindern (Grünen-Antrag)
11.09.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Wanderwitz,

Laut Kandidatencheck/Frage 9 versprechen Sie, sich gegen die Privatisierung der Trinkwasserversorgung u.a. einzusetzen. Dies verwundert mich. Warum haben Sie am 28.02.2013 im Bundestag gegen die Anträge der Grünen und der Linken gestimmt, die die geplante EU-weite Konzessionsvergabe für die Trinkwasserversorgung verhindern wollten?

Mit freundlichen Grüssen

Antwort von Marco Wanderwitz
bisher keineEmpfehlungen
11.09.2013
Marco Wanderwitz
Sehr geehrter Herr ,

weil ich "Schaufensteranträge" der Oppositionsparteien grundsätzlich für überflüssig halte, und das war auch hier der Fall. Es ging um eine Initiative der EU-Kommission. Dort/darauf haben die deutschen EU-Parlamentarier und die Bundesregierung Einfluß. Beide haben sich verwendet, und das Ziel wurde erreicht. Eine Beschlußfassung des Bundestages war dazu nicht erforderlich. Nicht erforderliche Dinge sollte man nicht machen.

Glück auf nach Zwönitz!
Marco Wanderwitz
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Marco Wanderwitz
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.