Maik Reichel (SPD)
Abgeordneter Bundestag 2005-2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Maik Reichel
Jahrgang
1971
Berufliche Qualifikation
Historiker, Kunsthistoriker
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Deutschen Bundestages, ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Lützen
Wahlkreis
Burgenland
Landeslistenplatz
11, Sachsen-Anhalt
(...) Ich bin im übrigen der Ansicht, dass Anscheinswaffen - ganz gleich, wleche Schussenergie sie erzeugen können - nicht mit dem Begriff "Spielzeug" bezeichnet werden dürfen. Die Passantin, die abends auf dem Heimweg ihrer Geldbörse beraubt wird, kann in diesem Moment nicht unterscheiden, ob sie mit einem "Spielzeug" oder einer echten Waffe bedroht wird. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
03.07.2009
Bundestagswahlrecht
nicht beteiligt
02.07.2009
AWACS-Einsatz in Afghanistan
JA
18.06.2009
Internetsperren
nicht beteiligt
18.06.2009
Patientenverfügung (Stünker-Antrag)
nicht beteiligt
29.05.2009
Schuldenbremse
JA
28.05.2009
Abgabe von künstlichem Heroin an Schwerstabhängige
nicht beteiligt
Fragen an Maik Reichel
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Kampf gegen Piraten
10.09.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Reichel,

im Rahmen meines Nautik-Studiums schreibe ich derzeit meine Diplomarbeit über die "Atalanta-Mission". Diese soll sich jedoch nicht nur auf den militärischen Teil beschränken, sondern auch den politischen Hintergrund beleuchten. Daher wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir einige Fragen beantworten würden.

• Inwiefern halten Sie die jetzigen Kräfte in ihrem Umfang und mit ihrem Auftrag für geeignet um die Piratenangriffe zu verhindern?
• Falls der Angriff erfolgreich war und sich Piraten an Bord eines Handelsschiffes befinden, wer sollte Ihrer Meinung nach eine eventuelle Geiselnahme beenden?
• Derzeit befinden sich viele Einheiten aus verschiedenen Ländern vor Ort. Allein die Nato-Staaten stellen mehrere Einheiten. Allerdings beteiligen sich unter anderem Länder wie Indien und Russland an der Bekämpfung von Piraterie. Halten sie es daher für sinnvoll/möglich alle Einheiten unter ein Kommando zu stellen um so ihre Effektivität zu steigern? Wäre eine Mission unter UN-Führung erstrebenswert?
• Da die "Atalanta-Mission" nur die Auswirkungen der Piraterie bekämpft aber nicht ihre Ursachen stellt sich die Frage, wie die Situation in Somalia verbessert werden soll. Gibt es in dieser Richtung bereits einen konkreten Ansatz der Bundesregierung/EU? Was würde Ihrer Meinung nach ohne eine Intervention an Land passieren?
• Wie lange wird der Einsatz der deutschen Marine am Horn von Afrika, Ihrer Meinung nach, noch dauern?

Für Ihre Mühen bedanke ich mich im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Maik Reichel
bisher keineEmpfehlungen
14.09.2009
Maik Reichel
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Da Sie die an mich gerichteten Fragen als Bestandteil Ihrer Diplomarbeit sehen, biete ich Ihnen an, dass Sie von mir entsprechend fundierte Antworten schriftlich und mit entsprechenden Dokumenten untersetzt zugesandt bekommen. Auf Grund der Komplexität des Sachverhaltes sind kurze Antworten meiner Auffassung nach nicht gerechtfertigt. Darum bitte ich Sie, sich über maik.reichel@bundestag.de mit mir in Verbindung zu setzen, damit wir Ihnen meine Antwort und ggf weitere Materialien zusenden können.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Maik Reichel, MdB
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Familie
18.09.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

als 7-Jährige frage ich mich manchmal, warum es z.B. kein Gesetz gibt, welches es erlaubt an seinem Geburtstag nicht zur Arbeit zu gehen und warum es kein Gesetz gibt, dass das Mittagessen an Schulen und Kindergärten umsonst zur Verfügung gestellt wird.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen und schöne Grüße von meinem Papa (Weinbruder Dr. Kai )
Antwort von Maik Reichel
bisher keineEmpfehlungen
25.09.2009
Maik Reichel
Liebe ,

vielen Dank für Deine Anfragen. Du bist ganz eindeutig die jüngste Anfragerin der ich jemals auf abgeordnetenwatch antworten durfte.

Du möchtest wissen, warum man an seinem Geburtstag nicht automatisch Urlaub hat.
Bisher hat sich es noch keine Partei getraut, öffentlich so etwas zu fordern. Es steht, so glaube ich, auch in keinem Wahlprogramm und bisher gibt es auch noch keine Demos von Menschen, die sich dafür einsetzen, einen gesetzlichen Geburtstagsurlaub zu fordern.
Also, liebe , wenn irgendwann einmal ganz viele Leute dafür sind an ihrem Geburtstag Urlaub haben zu müssen und dass dann auch die Mehrheit im Deutschen Bundestag findet, dann könnte es wirklich dazu kommen. Aber ehrlich gesagt, ich glaube nicht so recht daran, dass das passiert und ich traue mich auch nicht, so etwas zu fordern, erst recht nicht noch vor der Bundestagswahl. Denn schließlich hat immer irgendjemand gerade Geburtstag - so würde es jeden Tag dazu kommen, dass eine Menge wichtiger Arbeit liegen bleibt.

Das zweite Thema Deiner Anfrage betrifft das kostenlose Mittagessen an Schulen und Kindergärten. Da hast Du genau den Richtigen gefragt. Meine Partei, die SPD, und ich wollen genau das. Wir sind der Meinung, dass ein vernünftiges Essen nicht am Geldbeutel oder der Einstellung der Eltern dazu scheitern soll. Ich freue mich, dass Du das auch willst.

Ganz liebe Grüße sendet Dir
Maik Reichel
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Maik Reichel
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.