Klaus Lohfing-Blanke (FÜR VOLKSENTSCHEIDE)
Kandidat Bundestagswahl 2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Klaus Lohfing-Blanke
Jahrgang
1958
Berufliche Qualifikation
Töpfer, Agrotechniker, Agraringenieur f. Saat und Pflanzzucht
Ausgeübte Tätigkeit
selbstständig, Töpfer
Wohnort
Bad Liebenstein
Wahlkreis
Eisenach - Wartburgkreis - Unstrut-Hainich-Kreis II
Ergebnis
0,8%
Landeslistenplatz
-, Thüringen
(...) Es gibt sogar Biowaren, welche schon günstiger als die normalen Lebensmittel sind. - Und jetzt mal ehrlich, muß es denn wirklich sein, daß man für einen Liter Milch nur 50 Cent im Laden bezahlt? (...)
Fragen an Klaus Lohfing-Blanke
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Landwirtschaft
16.08.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Lohfing-Blanke,

auf ihrer Webpräsenz, dieechtenvolksvertreter.de, habe ich erfahren, dass Sie ein Studium als Agraringenieur mit dem Schwerpunkt Züchtungsforschung in der Saat- und Pflanzzucht absolviert haben.

Ich kenne mich ein wenig in der Thematik aus. Aufmerksam bin ich durch Dokumentationen wie "Arme Sau" (WDR) oder "Monsanto - Mit Gift und Genen" geworden. Nun man kann das nicht schönreden, hier geht es um Lebewesen und die Zukunft unserer Nahrung. Was sehen Sie hier für Möglichkeiten, diesem Thema in der Politik eine angemessene Priorität einzuräumen?

Außerdem würde mich interessieren wie Sie zu EU-Agrarsubventionen oder dem EU-Verbraucherschutz stehen?
Antwort von Klaus Lohfing-Blanke
3Empfehlungen
17.09.2009
Klaus Lohfing-Blanke
Sehr geehrter Herr .

Ich danke Ihnen für Ihre interessante Fragestellung und muß Sie um Entschuldigung bitten, daß ich erst heute antworten kann. Ich habe lange überlegt, wie es am besten anzugehen ist, weil Sie ja schrieben, mit der Materie bereits vertraut zu sein. Auch wenn Ihre Fragestellung sehr kurz gewesen ist, so fiele eine Antwort so global aus, daß ich fürchte damit den Rahmen hier zu sprengen.

Das Thema Genforschung bzw. die Anwendung der Genforschung zur Erzeugung von Nahrungsmitteln ist unproblematisch so lange wir nicht Frankenstein spielen und uns auf die Züchtung von Pflanzen begrenzen, welche durch natürliche Prozesse und Auslese von Spontanmutationen entstanden sind. Diese sind sicherlich kein Problem für unsere Ernährung und Gesundheit, weil sie sich in den natürlichen Entstehungsprozeß einreihen. Nicht zuletzt führte die natürliche Auslese, welche der Mensch schon seit Jahrtausenden betrieben hat, zu immer ertragreicheren Sorten von Kulturpflanzen und ermöglichten mit immer weniger Flächen mehr Nahrungsgüter anzubauen. Der Mensch erleichterte sich die Arbeit damit, weil die Flächen kleiner wurden, welche er für den gleichen Ertrag beackern mußte. Die Arbeit verringerte sich.

Wenn man sich der Tatsache bewußt ist, daß die Züchtung gleichzeitig zu anderen Problemen, wie z.B. Verlust natürlicher Resistenzen gegen Krankheiten und Anfälligkeiten gegen Fraßschädlinge führen kann, die Züchtung also nicht so weit treibt, daß man die Nachteile, welche dann die Vorteile überwiegen können, mit einem erheblichen Aufwand an Chemie bekämpfen muß, dann ist auch mit sorgsamer Züchtung viel Zugewinn zu erzielen, den ich nicht nur auf das Finanzielle beschränken will.

Anders jedoch sehe ich die Problematik des künstlichen Eingriffs in die Genome der Pflanzen und Tiere, um diesen Organismen ganz neue Eigenschaften, neue Eiweißzusammensetzungen oder gar Giftstoffproduktionen einzukreuzen. Uns wird das oft schmackhaft gemacht, indem man z.B. die medizinische Notwendigkeit propagandiert und.versucht damit alles zu legitimieren.

Unverantwortliche, nach Geld gierende Wissenschaft, macht dabei nicht Halt davor, daß völlig neue Kreationen an Lebewesen entstehen, welche über die Gattungs- und Artengrenzen, ja selbst zwischen der Grenze Pflanze / Tier kein Halt mehr machen. Das muß zwangsläufig zu Verträglichkeitsproblemen im Stoffwechselhaushalt des Menschen oder der für die menschliche Ernährung vorgesehenen Tiere führen. Einem auf die Natürlichkeit seiner Ernährung bedachten Menschen ist dies nur zu schlüssig, weil jeder Eingriff in die Natur zu gegenteiligen Prozessen und Ausgleichsverhalten der Organismen führen wird. In der Ernährung machen sich solche Prozesse oft genug, in bisweilen heftigen allergischen Reaktionen Luft.

Weiterhin fehlt mir einfach auch die Betrachtung der Gentechnik über die Grenze der so behandelten Organismen hinweg. Wir vergessen, daß neuartige Genomschöpfungen ja nicht Halt vor Verbreitung in andere natürliche Ebenen machen. Die Pflanzen sterben ab oder haben ja auch ein Wurzelwerk, welches tief in die Böden reicht. Dort befinden sich aber ein Großteil an Mikroorganismen, deren meiste Existenzen man ja bis heute noch nicht einmal lückenlos beschrieben hat. Wenn also Pflanzen/Tiere absterben, geben sie einen Teil ihrer "Bausteine" dem Naturkreislauf zurück Längst hat man dieses Problem erkannt. Es findet aber nicht hinein in unser Bewußtsein, weil man Ihnen mit der Arbeit von Lobbyistenverbänden und meist durch diese selbst betriebener Ausschlußforschungen und in selbst betriebenen und finanzierten Internetmedien, den größten Teil an Wahrheiten verschweigt. Die Fördergelder für Ausschlußforschung, werden nach meinem Kenntnisstand nicht selten eher zur Weiterforschung verwendet, gerade für den Ausbau der Akzeptanz und Weiterverbreitung von GVO´s.

Über den Weg der Weitervermehrungsorgane passiert der andere Teil der Kontamintion. Pollen werden durch Bienen und Wind in andere Kulturpflanzen gleicher Art ausgekreuzt. Schutzstreifen und Abstandsbreiten zu Normalkulturen sind einfach nur Alibi. Bienen haben einen Aktionsradius von 3 – 10 km, welcher durch das Anlegen von Schutzstreifen, Wegen und Zäunen natürlich nicht zu begrenzen ist. Natur laßt sich nicht vollends regulieren, kontrollieren oder gar aussperren. Der Mensch überschätzt seine Fähigkeiten all zu oft.

So wurden in den Ländern der Anden, die dort in einer außerordentlichen Vielzahl vorliegenden Kulturmaissorten der Indios (es sind hunderte an der Zahl), durch patentierte Gensequenzen verseucht. Das führte nicht nur zu einer Verarmung an Sortenreichtum, es macht die Bauern dort in der Folge vor allem abhängig, von einem einzigen Konzern.

Monsanto kreuzte in die Maissorten inzwischen sogenannte Terminatorgene ein, welche zur Selbstzerstörung von Fertilität, des in jahrhunderte alter Tradition selbst weitervermehrten Saatgutes der Bauern führt.

Weitere Kreationen, lieferten mit der Nahrungsmittelpflanze die Pestizide gegen Fraßschädlinge gleich mit, welche durch einen entsprechenden Fruchtfolgeanbau leicht zu bekämpfen wären. Sie können sich bestimmt vorstellen, daß das, was gegen den Schädling hilft, auch gegen "uns nutzlose Fresser" helfen wird. Zudem werden Bauern abhängig, weil man nur noch der Saatgutfirmen Saatgut verwenden darf. Dies wird in Knebelverträgen mit den Landwirten festgeklopft.

Die von Ihnen angesprochenen Filme "Arme Sau" und "Mit Gift und Genen" sind mir seit längerem schon bekannt. Darüber hinaus gibt es noch eine Unmenge weiterer guter Dokumentationen, welche auf die Problematik Genverseuchung von Mensch, Natur und Umwelt, sowie die eigentlichen Gründe der flächendeckenden Kontaminierung durch einzelne Konzerne hinweisen, wie hier Monsanto, als der einflußreichste und der mit den meisten Angriffsebenen auf die Humanität ausgestattete Global Player. Percy Schmeiser www.youtube.com der kanadische Farmer, war mit seiner Klage erfolgreich vorm Höchstem Gericht in Kanada,

Die Öffentlichkeit selbst, hat sich sehr aufgeklärt, merkt es rein intuitiv und an ihrer verdorbenen Gesundheit, was die Problematik genveränderter Organismen (GVO) betrifft. Das zeigen uns eindrücklich die repräsentativen Umfrageergebnisse welche beweisen, daß der Großteil der Bevölkerung, nämlich rund 80% von ihnen, GVO´s generell ablehnend gegenüberstehen.

Unsere Politik nimmt davon nur insofern Notiz, als daß der Druck von der Straße her für sie unerträglich wird. So jüngst erst die Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner. Nach langem Taktieren und Herumzögern erst, wurde sie durch immerwährende Demonstrationen bei all ihren öffentlichen Auftritten, zum Verbot des flächendeckenden Anbaus von MON 810 (Monsanto) bewegt. Das war der öffentliche Teil, den wir alle wahrgenommen haben. Der inoffizielle Teil, läuft wie immer hintenherum. Der Lobbyismus und die Zwänge übergeordneter Interessen sind derart komplex, permanent, wie penetrant und verfilzt, daß man dann in aller Stille den Weiteranbau von MON 810 im Versuchsanbau betreibt, was nicht minder gefährlich für die Biodiversität der natürlichen Flora und Fauna, wie natürlich unserer Kinder und Kindeskinder Gesundheit ist.

Sie sehen also, es ist im Moment nur Zeitverzögerung, die unsere permanenten Demonstrationen gegen die GVO-Nutzung mit sich bringt.

Ich sehe deshalb nur eine schlüssige Konsequenz, neben der Weiterbetreibung öffentlichen Drucks von der Straße, bei weiter gleichzeitig hartem Druck auf alle Politiker von "Unten" her. Stellen wir unser Konsumverhalten darauf ein. Stellen Sie an der Kasse, bei den Händlern und Nahrungsmittelketten unbequeme Fragen zur Herkunft und Gentechnikfreiheit. Wenn Sie die Ware dem Regal entnehmen und an der Kasse kann man Ihnen Genfreiheit nicht garantieren, dann stapeln sich an der Kasse die zurückgestellten Artikel zu hohen Türmen auf, dann wird man zusätzlich Leute brauchen, welche diese wieder in die Regale räumen und glauben Sie nicht auch, daß sich irgendwann durch den erhöhten Arbeitsaufwand, durch die Beantwortung der immer wieder gleichen Fragen, das Bewußtsein erst der Angestellten, zwangsläufig dann auf die höheren Ebenen der Handelskette/Verkaufsstelle weiterverpflanzen wird? Ich denke ja. Es wäre zudem ein Anreiz für die Handelsketten, sich wieder in der Region nach Waren umzuschauen, die Handelswege zu verkürzen, damit Geld einzusparen und genauer auf das zu schauen, was der Produzent auf seinen Feldern anbaut, ob und welche Chemie er benutzen wird. Wir selbst sollten bereit dazu sein, einen guten Preis für gute Ware zu bezahlen.

Fordern Sie bei Ihrem Händler, in Ihrer Gaststätte, überall da, wo man sich mit Lebensmitteln eindeckt, daß man Ihnen saubere Lebensmittel anbieten wird. Viele tun das heute schon und die irrige Meinung, daß man für "Bio" mehr bezahlt, ist schon lange nicht mehr so. Es gibt sogar Biowaren, welche schon günstiger als die normalen Lebensmittel sind. - Und jetzt mal ehrlich, muß es denn wirklich sein, daß man für einen Liter Milch nur 50 Cent im Laden bezahlt? Gehen Sie selbst zu den Bauern hin, kaufen wir da, wenn Händler und die Ketten so träge sind.

Wer Bionahrung konsumiert, braucht in der Regel viel weniger Nahrungsmittelvolumen, weil der Körper mit unveränderten Eiweißstrukturen und der von Chemie befreiten Nahrung wieder etwas anfangen kann. Wir befreien uns von jenen Allergenen, welche mitverantwortlich für die schrecklich hohen Zahlen von Allergikern sind (¼ der Bundesbürger sollen laut ernstzunehmender Studien inzwischen davon betroffen sein).

Es ist jedoch höchste Zeit, denn GVO´s einmal freigesetzt, sind nie wieder zurückzuholen.

Wie kann man die Problematik des Gentechnikmißbrauchs den Politikern so offerieren, daß Sie die Problematik wahrnehmen können? - Gar nicht, würde ich sagen, denn ich gehe davon aus, daß jeder weiß und sich damit wenigstens minimal beschäftigt hat, was er im Parlament beschließt.

Wer also abgestimmt hat, gegen das Verbot von MON 810, hat sich damit vor der Auffassung und dem Willen des Volkes disqualifiziert. Immerhin 80% der Bevölkerung sind bei uns gegen den Anbau von GVO´s eingestellt. Genauso wie Sie und ich, ist jeder Politiker, jeder Parlamentarier dazu in der Lage den Begriff Monsanto in der Suchmaschine seiner Wahl einzugeben und innerhalb von höchstens 2 Stunden soviel Informationen und weitere Verbindungen und Seilschaften herausgezogen zu haben, daß er wissen muß, daß diese Art von Gentechnikmißbrauch und all die damit zusammenhängenden Probleme nicht für, sondern gegen die Menschheit arbeiten wird.

Monsantos "RoundUp" – ein Totalherbizid, hat genauso fatalen Folgen, wie Monsantos "Agend Orange" - Entlaubungsmittel aus dem Vietnamkrieg, wie auch das im Moment enttarnte "Aspartram", welches ebenfalls aus der gleichen "Schmiede" stammt. Konzerne mit derartig nachhaltigem Verbrauch an Menschenleben, Natur und Verbreitung an Verlust von Lebensqualität, dürften in unserer Politik nichts, aber auch gar nichts zu melden haben. Ich fürchte jedoch, daß einflußreiche Politiker so tief in deren Machenschaften verstrickt sein könnten, daß sie all ihren Einfluß nutzen, den Rest ihrer Parteien so meinungsmäßig zu manipulieren, daß man hinter dem vorgeschobenen Argument, den Anschluß an den Fortschritt in Wissenschaft, Forschung und vorgegaukelt vorteilhafter Nahrungsmittelerzeugung zu verlieren, für dieses Verbrechen an der Menschheit stimmt. Das mit dem Schreckenswort Arbeitsplätzen und Arbeitslosigkeit garniert, wirkt so einschüchternd auch auf den letzten Parlamentarier ohne Rückrat, daß die Reaktion auf seinen Widerspruch unterschwellig, als existenzbedrohend für ihn interpretiert werden muß. Freie Meinung nach bestem Gewissen ist da nicht drin.

Wir bekommen also genau die Politiker und deren Politik, welche wir selber wählen. Legen wir die Wertigkeit unserer Wahlentscheidung genau in jene Bereiche, welche grundsätzlich für unseren Fortbestand sind, also saubere Nahrungsmittel, Frieden und nicht Kriegseinsatz, nicht die Lüge von mehr Arbeit, welche in Wahrheit rasant immer weniger wird, sondern auf neue Gesellschaftsmodelle, wo man von Gerechtigkeit spricht und diese vor allem auch leben kann, dann dürfte kaum noch einer Parteien bei uns wählen. Die Lösung sind sie nicht, sie sind das Problem, weil die Meinung der Chefs sich zwangsläufig bis nach unten durchpflanzen muß. Ansonsten ist der eigene Platz im Parlament gefährdet, wie Sie sich bestimmt vorstellen können.

Teile und Herrsche, heißt der Königsweg. Teile die Gesellschaft in Arbeitslos und Beschäftigung, in Arm und Reich, in Alt und Jung, in Ausländer und Deutsch, es ist egal was Sie hernehmen würden, überall finden wir genau jene Dualität, welche uns in der Matrix, der Voraussetzung, daß Macht sich halten, gedeihen und pervertieren kann.

Lieber Herr ,

Parlamentarier sind nur ihrem Gewissen verpflichtet. So heißt es zumindest offiziell. Wäre es an dem, gäbe es Kriegseinsätze, die Einschränkungen unserer Bürgerrechte, Gentechnik und solche verblödenden Medienberichterstattungen, wie wir sie derzeit haben nicht.

Man kann nur vorher schauen, wer von den sich auf dem Wahlzettel zur Verfügung stellenden Kandidaten ist unabhängig, wer entzieht sich durch sein bisheriges Verhalten der Kanalysierung seiner Partei. Wer bewegt mit Ehrlichkeit die Themen, die uns auf den Nägeln brennen? Wer setzt sich glaubhaft für die grundsätzliche Mitbestimmung des Volkes, für Bürgerrechte und nicht für deren immer weiter um sich greifenden Einschränkungen ein?

Wahre Demokratie ist, wenn wir nicht unsere eigene Verantwortung, die jeder mit seinem Hiersein auf dieser Welt hat, an einem Tage, der sich fälschlicherweise auch noch Wahltag nennt, für die nächsten 4 Jahre durch "Stimmabgabe" vertun, sondern wir sollten unsere Stimme auch für die 4 Jahre danach festhalten und in DIREKTE Mitentscheidung investieren. Das jedoch geht nur, wenn man Kandidaten wählt, deren erklärte Unabhängigkeit und Ziel es ist, für die unbedingte Einführung von Volksentscheiden einzustehen.

Geben Sie denen mit Ihrer Erststimme eine Chance. Denn je mehr es von jenen in den Bundestag schaffen, desto größer ist die wirkliche Lobby unseres Volkes im Parlament. Man hat Angst davor, weil das genau jenes entscheidende Instrument darstellt, Politik wieder aus dem Himmel zu uns auf Augenhöhe zurückzuholen.

Was die Fragen zur EU betrifft, so mache ich es da recht kurz. Ich bin entschiedener Gegner des Konstrukts EU, weil dieses eines der Konzerninteressen ist. Gegen eine von unten her gewachsene und von den Völkern so gewollte EU, hätte ich nichts einzuwenden. Die bestehende und angedachte EU ist eine Diktatur.

Fakt jedenfalls ist, daß in allen Ländern wo es Volksentscheide über den Eintritt in die EU gab, die Bevölkerungen sich dieser EU verwehrt haben, was jedoch deren Regierungen in keinster Weise bekümmert hat.

Der EU Reformvertrag, welcher zu 95 % mit der abgelehnten Verfassung identisch war, wurde durch bloße Umbenennung, in den Parlamenten und an der Abstimmung der Völker vorbeigepeitscht. Man schloß sie mit diesem "Kunstgriff" entgleister Machtbedürfnisse, einfach von der Mitbestimmung aus.

Es wäre kein Problem gewesen, zusammen mit der Bundestagswahl sich die Legitimation von uns zu holen, Schlicht ausgedrückt, verzichtet man lieber darauf, weil man das Ergebnis im Vorfeld schon kennt, es damit auch nicht um "unser Wohl" gehen kann.

Schauen Sie sich auch diesbezüglich das Abstimmungsverhalten der in Ihrem Wahlkreis antretenden, bisherigen Abgeordneten an. Der Skandal dieser EU Reformvertragsabstimmung liegt vor allem darin begründet, wie Dr. Hermann Scheer (SPD) Abgeordneter des 16. Deutschen Bundestages auf Anfrage per Mailnachricht am 29.04.2008 bekannt gegeben hat,

"...Ich habe mich an der Abstimmung über den EU-Reformvertrag nicht beteiligt, weil ich mich grundsätzlich einer Teilnahme verweigert habe aus einem übergreifenden und zentralen Grund: Ein vollständiger Vertragstext lag nicht vor. Insofern fehlte aus meiner Sicht die Voraussetzung für eine entsprechende Abstimmung.... ".

Machen Sie sich bitte Ihren Reim darauf. Was bitte bezweckt eine Exekutive damit, wenn man der abstimmenden Legeslative die entscheidenden Informationen vorenthält? Das ist mindestens und mal gelinde ausgedrückt Überrumpelungstaktik. Mit geschichtlich entsprechendem Abstand betrachtet, wird man vielleicht mal von einem Betrug an der Demokratie sprechen. Diese Abstimmung hatte mit Demokratie absolut nichts zu tun. Unser Parlament hat sich von der Exekutive schlichtweg für blöd verkaufen lassen. Das wäre mit unabhängigen Parlamentariern und mit Volksentscheid nicht passiert.

Nein, Ihre Frage kann ich nicht beantworten, EU ist für mich ilegitim, ein kriminelles und höchst undemokratisches Konstrukt, zur Unterdrückung einer noch nicht mal juristisch existierenden EU-Bevölkerung, Mittel zu vereinfachter Unterjochung und Neuaufteilung der Welt. EU kastriert nationale souveränität. Diese EU schafft demokratische Grundsätze ab, egal was ihnen die überrumpelten Abstimmungsteilnehmer da hinterher jetzt gutreden wollen. Die EU, wie man sie uns so schmackhaft machen will, ist ein Konstrukt der Hochfinanz, der Leute im Hintergrund und der Konzerne, welche durch ihren "Globalisierungswahn" so ungreifbar geworden sind. Man verabschiedet sich aus seiner Verpflichung für Gesellschaft und Staat welche, so lange es Profite, Förderungen und günstige Zuwendungen gab abfaßten, so lange es ging und sich nun absetzen, in irgend ein virtuelles Nirvana, von da aus man dann die nächste Zerstörung von Umwelt, von Gesellschaft, Kultur und Humanität von vorn beginnt

Folgendes Zitat von Jean-Claude Juncker (PM Luxenburg – EU Ratspräsidentschaft 2005 und Karlspreisträger 2006) gebe ich Ihnen mit auf den Weg, welches selbstentlarvend ist:

"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

Haben Sie schon einmal bemerkt, daß diese Linie offensichtlich auch bei uns im Bundestag so gefahren wird? - Wenn ja, dann wissen Sie, was wirklich mit uns passiert...

Suchen Sie sich Politiker, deren Einstellung ehrlich und unkorrumpierbar ist und welche Ihnen auch nach dem Wahltag noch ein gehöriges Maß an Mitbestimmung zugestehen. 166 parteilose stehen in diesem Jahr zur Wahl, so viele gab es bisher noch nie.

Bitte weitersagen, denn wir selbst können unsere Freiheiten und Rechte am besten verteidigen. Fangen wir jeder einzelne damit an. Machen wir nicht mehr weiter die Augen vor den Machenschaften, ob EU oder im eigenen Parlamente zu. Beantworten Sie Ignoranz nicht mit Ignoranz, das bringt uns nichts. Jeder Wille, jeder Gedanke, jede Idee, jeder Ansatz einer Lösung, jede Initiative und jede einzelne Stimme von uns zählt!

Packen Sie selbst mit an, es rechnete sich nicht nur für unser eigenes Volk.

Mit herzlichen Grüßen und ich wünsche für Ihr und Ihrer Nächsten aus ganzem Herzen Frieden, Licht, Liebe und Wohlergehen. Sie dürfen gerne überzeugt davon sein und ich unterstütze Sie dabei, daß die Vernunft am Ende doch obsiegen wird.

Klaus Lohfing-Blanke

zur Nachrecherche:

1. "Tresor des jüngsten Gerichtes" www.focus.de

2. "The Cooperation" video.google.com

3. "Freizeitspaß" www.abgeordnetenwatch.de

4. "Nein zum EU Reformvertrag" www.nuoviso.tv

5. "Teilnehmerlisten Bilderberg" www.flegel-g.de

6. Roundup(Monsanto) www.trueten.de

7. www.hintergrund.de

8. www.keine-gentechnik.de

9. Der Filz www.gesundheitlicheaufklaerung.de
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales und Familie
18.08.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Blanke,

können wir noch mehr Seiten im Internet zensieren lassen für den Schutz unserer Kinder?

Können endlich gewälttätige Video-Spiele (PC usw.) verboten werden?

Vielen Dank für Ihre Antworten!

Antwort von Klaus Lohfing-Blanke
15Empfehlungen
19.08.2009
Klaus Lohfing-Blanke
Sehr geehrte Frau
,

Erst einmal danke ich Ihnen auf Ihre Anfrage hin Gelegenheit zu erhalten, Ihnen antworten zu können.

Ich entnehme Ihrer Fragestellung berechtigte Sorge um die Sicherheit Ihrer Kinder. Diese teile ich gerne mit Ihnen, sehe jedoch die Bedrohung in einem ganz anderen Themenfeld.

Die Zensur von Inhalten gleich welcher Art im Internet oder auch in der Realität empfinde ich als hochproblematisch und bedenklich für die Wahrung sauberer Information und Abbildung von Meinung und Realität (7). Hier spricht unser Grundgesetz eine ganz eindeutige Sprache und sichert dem Bürger die uneingeschränkte Information und den Meinungsaustausch zu...

Dieses gilt natürlich nicht für Inhalte, welche unseren Kindern Schaden zufügen würden. Diesbezüglich wurden durch die Provider auf entsprechenden Hinweis in der Vergangenheit, sogar umgehende Löschungen von Webauftritten veranlaßt. Das wurde in Tests ausprobiert und klappte sogar auf Zuruf, durch nur einen einzigen E-Mailhinweis.

Den Ansatzpunkt Kinder wirklich schützen zu können, sehe ich im direkten Umfeld eines Kindes. Diese sind durch verantwortungsvollen Umgang mit ihnen und mit soviel Wissen und Selbstbewußtsein auszustatten, ohne ihnen Ängste zu bereiten, welche sie nur blockieren würden.

Wenn Kinder allein und ohne sich der Gefahren bewußt zu sein, sich unbedarft auf jeden Fremden zubewegen oder vor dem Computer/Fernseher alleingelassen werden, weil Eltern vielleicht ihrerseits ganz froh darüber sind, daß ihr Nachwuchs für eine gewisse Zeit mal "ruhig gestellt" worden ist, dann tut man Kindern und damit natürlich  auch die Eltern  sich keinen Gefallen damit.

Über kinderpornographische Angebote stolpern Kinder mit Sicherheit auch aus Zufall im Internet nicht. Diese Begründungen unserer Familienministerin Ursula von der Leyen und anderer Ministeriumsmitarbeiter, sollten wir getrost in das Repertoire Märchen abtun. Es sind populistische Maßnahmen, welche ganz anderen Zwecken dienlich sind (7). . Daß der viel beschworenen Gefahr nämlich nicht so ist hängt ganz einfach damit zusammen, daß diese "eingefleischten" Konsumenten- und Anbieterkreise, sich der Problematik ihres verwerflichen Tuns durchaus bewußt sind und deshalb bestens Sorge dafür tragen, daß man nur durch ein abgesichertes "Schleusensystem" an die Inhalte solcher Seiten kommen kann. Ich bezweifle überhaupt, daß man sich im Internet kinderpornographisches Material zufällig anschauen oder "darüber stolpern" kann. Was ich dagegen unverantwortlich finde, sind die Veröffentlichungen von Seitenlisten, welche überhaupt erst einmal einen "Bedarf" an Konsumtion generieren können.

Wie uns der Fall Dutroux in Belgien zeigen kann, ist in dieser Szene eine ganz andere Klientel an Konsumenten und Verbrechern am Werk. Diese finden Sie wohl bis in die höchsten Kreise hinein, sonst hätte man die Aufklärung des Falles nicht so kontinuierlich blockiert.. Warum das so ist, kann man nur spekulieren. Jedenfalls eignet sich dieses hochgepuschte Thema blendend dafür, daß man z.B. in der Folge und nach Schaffung rigider Zensurgesetze eine Handhabe dafür hat, daß man kritische Inhalte, welche sich mit der Wahrheitsfindung an sich beschäftigen, Hintergründe "etablierter Politik" beleuchten, endlich aus dem Netz herauszensieren kann. Wie problembelastet und verfassungswidrig eine solche Vorgehensweise wäre, erkennt man an der Desinformiertheit vieler Bürger, welche ihr Weltbild fast ausschließlich auf verdrehte und zensierte "Mainstreammeinung" begründen können oder und sich gerne, ohne zu hinterfragen, einlullen lassen wollen. Schauen Sie nach China hin, dort lebt man zensiertes Internet bereits seit längerer Zeit vor. Politiker welche sich nach solchen Zuständen sehnen, haben anderes als Ihr Wohl oder das Ihrer Kinder im Sinn.

Ich stolperte in der Folge früherer Recherchen zu diesem Problem über Links, welche mir sehr bedenklich sind. So stellt sich mir die Frage, ob solcherlei Verbrechen nicht vielleicht auch bestimmten "Leuten im Hintergrund" ganz dienlich sind, vielleicht einflußreiche Personen, so wie Marionetten zu bedienen. Die Veröffentlichung ihrer "Neigungen" vielleicht für einen Tag X vorhalten will, wenn man mal nicht macht, was einem von "ganz Oben" aufgetragen worden ist. Ich spekuliere mal und spreche von sogenannten "Leichen" im Keller jener Personen, ohne die sie nicht "bei Bedarf" und jederzeit auszutauschen wären.

Ich sehe z.B. in den unten folgenden Themen (ich gebe Ihnen da ganz am Schluß einige Links mit an die Hand 1-8) ein viel größeres Problem für Ihre Kinder und Ihre Enkel, Urenkel und Ururenkel. Fordern Sie nicht noch selbst, was man Ihnen am Ende zu ihrem eigenen Nachteil benutzen wird. Es ist äußerst geraten, daß der aufgewachte und mündige Bürger sich mit dem beschäftigt, was uns Politiker den lieben langen Tag zu "unserem Vorteil" auftischen wollen. Hinterfragen Sie jede einzelne Entscheidung der Regierung und des Parlamentes. Fragen Sie sich bitte wem die Entscheidung in erster Linie nutzen wird. Die Bedrohungen kommen fast immer aus einem entgleisten Staatsapparat. Wenn die Kontrolle der Regierung durch das Parlament und die Medien nicht mehr funktioniert und diese funktioniert leider seit längerer Zeit schon nicht mehr, dann finden wir uns eher in einer unmenschlichen Diktatur wieder, als uns das allen lieb sein kann.

Regierungen gehören immer an die Leine eines Kontrollorgans genommen, weil Regierung und Macht immer dazu verleidet, für ganz andere Interessen, gegen eigenes Volk aktiv zu sein. Unterstützen Sie als Bürgerin die Verhinderung von Zensur, schauen Sie die Welt mit wachen Augen an, verhindern Sie mit, daß man die Bürger nicht noch mehr gängeln kann, als es ohnehin ja schon geschieht. Erklären Sie Ihrem Nachwuchs wenn er Fragen stellt die Welt, nehmen Sie sich Zeit für ihn,. - Das ist der beste Schutz für Ihren Nachwuchs den ich Ihnen überhaupt empfehlen kann.

Hier nun die angesprochene Gefahr (1), welche neben dem ausufernden Einsatz von Gentechnik, entgleisender und profitorientierter Medizin (2, 3 und 3b) und Wirtschaft (4), die größte Gefahr für Ihre Kinder ist. Nehmen Sie diese Informationen nicht auf die leichte Schulter, denn das sind Beispiele der Probleme, welche Ihre Kinder und Kindeskinder eines Tages beschäftigen werden. CO2 basierter Klimawandel ist Nonsens pur und dient ebenfalls dazu, die großen Schweinereien die Ihre Kinder bedrohen zu kaschieren.

Beteiligen wir uns nicht mehr an diesem Raubbau an Vernunft, wie es derart durch die etablierte Regierung, Politik, Parteien, deren "Abnicker" im Parlament und auch durch unsere eigene Gleichgültigkeit im Volk geschieht. Stärken wir jene, welche es zweifellos auch in diesen Kreisen noch oder schon wieder gibt. Politik und Macht in der Hand von Psychopathen wird gegen uns agieren, Politik in den Händen von verantwortungsvollen Menschen, wird unser eigenes Werkzeug zum Schutze vor fremden Interessen sein.

Unsere Gesellschaft hat genau jene Qualität, welche wir im Wahlprozeß genau der Zusammensetzung des Kontrollorgans Parlament verleihen. Machen wir dabei Fehler, wird man uns die restlichen 4 Jahre, bis zur nächsten Wahl, versuchen am Nasenring durch die Arena des von denen und nicht des von uns bestimmten Lebens herumführen. .Das passiert außerdem, wenn wir auf unsere Mitbestimmung durch Volksentscheide freiwillig und leichtfertig durch Wahlverweigerung, Ungültigmachen unserer wertvollen Stimme oder Ignoranz verzichteten wollen.

Im Moment stehen für uns als Bürger die Chancen nicht schlecht, denn fast 150 Direktkandidaten ohne Parteienanschluß stehen in fast eben so vielen Wahlkreisen zur Wahl bereit, denen die Forderung nach Volksentscheiden und Bedingungslosem Grundeinkommen erste Verpflichtung sind..

Weiterführende Links, die Ihnen Gefahren aufzeigen, welche es wirklich in erster Linie für Ihre Kinder zu bannen gilt:

1. Uranmunution infokrieg.tv
2. AZK Konferenz Vortrag "Nebenwirkung Tod - Korruption in der Pharmaindustrie" Dr. John Rengen Virapen e.blip.tv
3. "Impfungen: Sinn oder Unsinn" - Anita Petek-Dimmer e.blip.tv
3b Ref. Hans Tolzin (freier Journalist) "Die Seuchen-Erfinder" (Virus-Schweinegrippe) e.blip.tv
4. Dr. med. Hans-Christoph Scheiner Ulrich Weiner "Strahlung durch Mobilfunk" e.blip.tv
5. "Die dreizehn Lügen der Zensursula" netzpolitik.org
6. "Du bist Terrorrist" www.youtube.com
7. "Überwachungsstaat" www.youtube.com

Was Ihre zweite Frage zu den Videospielen im Netz betrifft und deren Abschaffung, da sage ich nur dazu, daß ich bezweifle, daß diese Auslöser eines Amoklaufes sind, wenn das Ihr Ansatzpunkt Ihrer Frage ist. Die Gesamtgesellschaft ist gefordert sich für die Belange der Kinder stark zu machen. Sie nicht kontrollieren, sie nicht gängeln, sie mit dem nötigen Hintergrundwissen einer unzensierten Medienlandschaft auszustatten, die Zusammenhänge des Lebens zu erklären, ohne sie dabei zu desinformieren und ihnen klare Grenzen ihres Tuns aufzuzeigen, welche ihnen durch Humanität vorgegeben sind. Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Es wird viel Schindluder mit Information getrieben, denn Information wird all zu oft zu Regierungs- und Parteienopropaganda mißbraucht (5). .

Es gilt die Kinder auszustatten mit Kritikfähigkeit, mit der Achtung unseres Gegenübers, mit Herz und Verstand auszurüsten und mit einer Endradikalisierung unserer und ihrer Lebensansichten. Es gilt dem Gegenüber wieder zuzuhören, es nicht zu bekämpfen, weil es vielleicht anderer Meinung ist, weil es anders aussieht oder gar in irgend einer Weise behindert ist. Im Moment wird das in den Medien täglich vorgelebt. Auch jetzt wieder live im Wahlkampf und allerorten und durch etablierte Medien, bis in das letzte Hinterzimmer gebracht. - Aufwertung des Moralbegriffes!

Es bedarf dann auch keiner Medikamentierung von psychologischen Symptomen mehr, welche fast ausschließlich Auslöser fast aller "Amokläufe" der Vergangenheit gewesen sind (Bitte googeln Sie diesbezüglich mal selbst nach Psychopharmaka und Amoklauf).

Ich selbst verabscheue Videospiele mit roher Gewalt, wie ich auch Gewalt an sich nicht gutfinden kann. Weitere Reglementierungen der Bürger lehne ich jedoch trotzdem ab, welche noch mehr Menschen und Zielgruppen, auch unsere Kinder tiefer in einen Überwachungsfokus (7) rücken wird, der uns so langsam aber sicher die Luft zum Weiteratmen nehmen wird Ich sehe das Problem Videospiele nicht da, wo Erwachsene sich angemessen mit ihrem Nachwuchs auseinandersetzen. Die Gesellschaft, so wie sie im Moment von derzeitiger Regierung, Parlament und durch unsere Zulassung geformt worden ist, wird viele Soldaten für die Eroberungskriege und Unterdrückungen der Völker, zum Ausbeuten und zur Neuverteilung der Rohstoffe dieser Welt benötigen. Gewaltvideospiele helfen allenfalls dabei, die Sinne der jungen Menschen abzustumpfen und sie auf die Aufgaben eines aggressiven Systems von morgen vorzubereiten. Ein bewußt denkender Mensch aber, schießt auf Seinesgleichen nicht. Insofern gilt es also auch hier eher unseren Blick zu focussieren, auf eine entgleiste und unkontrollierte Politik. Auch auf unseren eigenen Umgang mit dem Thema Gewalt im täglichen Leben, im Umgang mit unserer Umwelt und wie wir unsere Kinder dagegen wappnen, sie stärken und ihnen ein Selbstbewußtsein vermitteln, was sie immun gegen solche Angriffe von Außen macht. Ich spreche hier bewußt auch das Mitzündeln unserer Regierung in den Konflikten zur "Trrorismusbekämpfung" an. Hervorgerufen durch eine globale Eskallationspolitik (8) schickt man sich gerade an die Pfründe neu zu verteilen.. Dringend wäre besonnenes Handeln nötig, um noch mehr Schäden für die ganze Menschheit zu verhindern. Es muß erste Maxime sein, eine friedliche Zukunft, ohne Haß und Kriege für unsere Kinder aufzubauen.
Damit Gerechtigkeit wieder irgendwann möglich ist, die Menschen wieder Zeit zum Durchatmen, ja einfach zum würdevollen Leben haben, stehe ich neben der bedingungslosen Einführung von Volksentscheiden zur Verhinderung von Machtmißbrauch, auch für ein bedingungsloses Grundeinkommen, welches den Bürgern und Familien wieder so viel Zeit und Sicherheit einräumen wird, daß Kindererziehung und Betreuung nicht mehr zur Nebensächlichkeit einer gestreßten Generation und sogenannten "Leistungsgesellschaft", mit dem Hintergrund modernisierter Sklaverei, neuen Ängsten und neuen Abhängigkeiten werden kann.
Nicht wirtschaften und leben für Wirtschaft, Konzerne, Profit, Gier und Machtapparat, sondern die Umgestaltung der Verhältnisse und das Dienstbarmachen des Staatsapparates für sein Volk. Es heißt die Aufgabe die uns das Leben stellte und welche von Machtbesessenen verdreht worden ist, in die richtigen Bahnen zu lenken und uns bewußt zu sein, daß Leben heißt auch leben zu wollen - nicht zu sollen.
Videospiele sind, wie Sie vielleicht nun erkennen, dabei das kleinste Problem. Wir alle sind gefordert, nicht immer nur nach dem starken Staat, nach noch mehr Gesetzen oder einer neuen Führernatur zu schreien. Weniger ist in diesem Sinne manchmal wirklich mehr. Mehr Eigenverantwortung, mehr Wissen und mehr Ideen, welche wir haben und welche wir mutig verfolgen, sind der Schlüssel in unsere und der Kinder Zukunft hinein.

Sie dürfen auch gerne hier oder in meinem Wahlkreisforum auf www.dieechtenvolksvertreter.de weitere Fragen stellen, wenn Ihnen meine Beantwortungen Ihrer Fragen nicht weitergeholfen haben mögen. Hier noch ein Link welcher zeigt, wie tief wir drinnenstecken in einer Politik quer durch die Parteien, welche nicht für, sondern gegen unsere Interessen agiert und welcher aufräumen hilft, mit den Lügen, welche schon so alltäglich geworden sind. Wer für Afghanistan und all die Kriegseinsätze stimmte, hat die Legitimation UNSER Vertreter im Parlament zu sein verwirkt, werden Sie sich dessen bewußt und reagieren Sie bei der nächasten Wahl entsprechend klug.

Das ist mein Beitrag zu dem "Gewaltvideo Realität", welches uns so von der letzten Legislative und Exekutive vorgegaukelt wird.

8. "Christoph Hörstel zur Mitverantwortung Deutschlands im Afghanistankrieg"

Bitte verbreiten Sie die Wahrheiten mit, damit Sie keine Ängste um die Zukunft Ihrer und unserer Kinder mehr haben müssen: Jene welche im Hintergrund unsere Geschicke lenken sind nur wenige. Die Mehrheit mit Intelligenz steht auf Seiten des Volkes. Wir parteilose Wähler sind immerhin 98%!

Ich verbleibe mit herzlichen Grüßen und Wünschen für Sie und Ihre Kinder

Klaus Lohfing-Blanke
mit dem "Gütesiegel" parteilos und unabhängig
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Bürgerrechte, Daten und Verbraucherschutz
17.09.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Lohfing-Blanke,

ist das Volk überhaupt fähig dazu, selbst über seine Geschicke mit Volksentscheiden zu bestimmen?

Mit besten Grüßen

Antwort von Klaus Lohfing-Blanke
2Empfehlungen
18.09.2009
Klaus Lohfing-Blanke
Sehr geehrter Herr ,

danke für Ihre Nachfrage. Man stellt mir diese öfters auf der Straße, ob wir reif für eigene Entscheidungen sind. Von mir gibt es da immer ein klares "Ja".

Warum sollte der Bürger auch nicht über sein Befinden selbst entscheiden können? Ist er doch auch reif dazu, die Repräsentanten in´s Parlament zu wählen.

Wenn man in praktizierende Basisdemokratien schaut wo landesweite Bürgerbeteiligung existiert, dann kann man sehen, daß die Politikverdrossenheit dort viel geringer ist, als bei uns in Deutschland. In der Schweiz z.B. gibt es alle Nase lang Volksentscheide, dort gehört das Mitbestimmen zum alltäglichen Geschäft und Leben dazu. Natürlich ist die Beteiligung an den entsprechenden Referenden nicht immer mit denen von Wahlen zu vergleichen, was jedoch nicht die wichtigen Themen betrifft.

Genau da liegt aber der entscheidende Unterschied, denn wenn es um wichtige Themen, wie z.B. den EU – Beitritt geht, so holt man auch dazu Massen hinter dem Ofen vor. Das ist übrigens der Grund, warum die Schweiz nicht Bestandteil dieser EU ist. Man war dort hellwach und hat erkannt, daß diese EU eine Diktatur sein wird.

Ich will sagen damit, daß es nicht darauf ankäme jeden kleinen Beschluß mit der Mehrheitsentscheidung des Volkes zu legitimieren, sondern es geht vielmehr darum, daß man als Volk die Option offen hat, daß man wichtige Entscheidungen, welche tief in unser Leben, in das unserer Kinder und Kindeskinder eingreifen wird, mitbestimmen und wenn politische Fehlentscheidungen getroffen wurden, welche an uns klar vorbeigegangen sind, per Volksentscheid auch nachträglich noch zu korrigieren sind.

Effekt von Volksentscheiden ist, daß eine Mehrheitsentscheidung auch viel einfacher von der Mehrheit mitzutragen und zu akzeptieren ist. Natürlich bedarf es einer anständigen Auseinandersetzung mit den Themen des Volksentscheids. Gegner verweisen oft auf die reduzierte Abstimmung mit "Ja" und "Nein", dem ist entgegenzuhalten, daß auch der Parlamentarier nur mit "Ja" und "Nein" stimmen wird und dazu noch Mitglied einer Partei ist, also auch noch die Parteilinie von "Oben" her zu vertreten hat, obwohl er ja eigentlich unabhängig entscheiden soll?!

EU-Beitritt, Einsätze der Bundeswehr außerhalb und innerhalb unseres Landes, Einsatz von Gentechnik, welche immer mehr Nahrungsmittel, Landschaften und Tiere/Menschen verseucht, Ausstieg aus der Atomenergie, Änderungen am Grundgesetz, wollen wir eine Verfassung haben, welche man gegen Machtmißbrauch dringend braucht, baut man immer mehr unsere schwer erkämpften Bürgerrechte ab. Wer von Macht spricht, diese erhalten will, hat von Demokratie leider nichts kapiert.

Wir stehen vor großen Umwälzungen im wirtschaftlichen, wie auch im finanziellen Bereich. Die Wirtschaft baut immer mehr Arbeitsplätze ab, das Geldsystem ist kaputt und wird auch nicht mehr zu retten sein. Wer heute davon spricht, daß Wachstum Arbeit schafft, daß sozial ist, was Arbeit schafft, daß alle in Vollbeschäftigung zu bringen sind, daß sich Arbeit wieder lohnen muß (ohne zu sagen für wen), der drischt nur hohle Phrasen, auf die man auch wieder hineinfallen wird, weil die Arbeit heute und auch zukünftg, wegen fortschreitender Rationalisierungsprozesse, wegen Abwanderung und der inzwischen verbreiteten Erpressungsmentalität der Globalplayers immer weniger werden wird. Solche Umbruchzeiten sind quasi hochgefährlich für jede Demokratie. Zwänge, welche man uns von außen her auferlegt hat, mit denen man dann das Volk auch erpressen kann, führen so schnell in Radikalität. - Genausogut aber kann auch die Strömung in die andere Richtung hin passieren, wenn wir uns nicht einlullen lassen, sondern selbst aktiv, wach und gestalterisch tätig sind. Wer uns das verwehren will hat mit uns nichts Gutes im Sinn.

Was mich etwas nachdenklich stimmt ist, daß die Gesellschaft beginnt still zu sein, hinzunehmen, sich von Politik abzuwenden, in Ignoranz zu verfallen, wie man an den Teilnehmerzahlen der Wahlen sieht. Unzufriedenheit macht sich breit, man hat die Schnauze gestrichen voll von hohlen Sprüchen und der Lügerei der Politik. Trotzdem ist der größte Teil der Menschen zu dirigieren, weil natürlich keiner seine Arbeit, Haus und Hof verlieren will, andere wiederum denken, lieber status quo halten und ja nicht daran rühren..

Also müssen wir als Volk eine Stimme bekommen, welche geeignet dazu ist, gewissermaßen bei politischen Fehlentscheidungen die glattweg am Wille des Volkes vorübergehen, einen Bremsklotz reinzuhauen, oder Mittel zur Neugestaltung zu sein. Dazu eignen sich Volksentscheide natürlich vortrefflich, weil man so dem Volk nicht auf der Nase herumtanzen kann. Passen Sie auf, was Ihr Politiker Ihres Stimmzettels Ihnen verkaufen will, denn gesteht er Ihnen nur "Volksbegehren" zu, dann entscheiden Sie noch lange nicht mit. Sie begehren dann nur, so wie der Name es schon sagt.

Alle Bestrebungen, welche man bereits heute erkennen kann, daß man aus fadenscheinigen Gründen Bürgerrechte massivst abbaut und nicht schützt, sind Kennzeichen einer beginnenden oder gar unmerklich schleichend, fortgeschrittenen Diktatur.

Volksentscheide werden dazu führen, daß man einen Verfassungsbildungsprozeß in Gang setzen kann, daß wir unsere Spielregeln verändern können, denn immerhin sind wir jene, die die Staatsgewalt nach Artikel 20.2 des Grundgesetzes sind. Verwerfungen führten in der Vergangenheit dazu, daß man heute eine Parteiendiktatur hat. Das Volk ansich, bleibt bisher leider ausgesperrt, kann also nur kanalysiert über die Parteienlandschaft mitregieren.

Politik muß also mit im Grundgesetz oder Verfassungen verankerten Volksentscheiden zwangsläufig auf Augenhöhe des Volkes zurückkommen, weil ansonsten der richtige und notwendige Rückpfiff aus dem Volke kommt. Zum anderen sollte man auch bedenken, daß nicht nur Parlamentarier eine intelligente Masse sind. Die der breiten und unterschiedlichen Schichten in unserem Land, weil sie keinen Denkzwängen unterliegt, sogar der parlamentarischen Intelligenz vorzuziehen ist. www.sueddeutsche.de

Deshalb ist mein Rat an jeden, den es interessiert, geben Sie bitte Ihre Stimme nicht am Wahltag ab, sondern behalten Sie diese auch für die 4 Jahre danach. Änderung und Mitbestimmung beginnt mit Wachheit, geht weiter mit Entschlossenheit und führt irgendwann zum Ziel, welches dem Volke zu Nutzen ist, mit entsprechender Beharrlichkeit und Vernunft.

Das versuchen wir als parteilose und unabhängige Direktkandidaten mit unserer Kandidatur, wir versuchen uns die Staatsgewalt zurückzuholen, weil sie NUR dem Volke, nicht irgendwelchen Parteibonzen gehört.

Herzliche Grüße und Wünsche,

Klaus Lohfing-Blanke
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Klaus Lohfing-Blanke
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.