Katrin Lompscher (DIE LINKE)
Abgeordnete Berlin 2011-2016

Angaben zur Person
Geburtstag
7. April 1962
Berufliche Qualifikation
Diplomingenieurin für Städtebau
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin
Wohnort
Berlin
Wahlkreis
Lichtenberg WK 5
Ergebnis
32,4%
Landeslistenplatz
3, über Liste eingezogen
weitere Profile
(...) Das Besetzen von spekulativ leerstehenden Häusern muss legalisiert werden. Alternative Wohnformen, die von Bevölkerungsminderheiten aus finanziellen oder ideellen Gründen genutzt werden, z.B. Kleingarten-Parzellen, Bauwagenplätze, dürfen von den Behörden nicht "abgeräumt" oder Schikanen ausgesetzt werden. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Katrin Lompscher
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
26.06.2016
Von:

Sehr geehrte Frau Lompscher,

zum Artikel des Bundes der Steuerzahler

"Befreite" Kirchen
Schleswig-Holstein muss handeln

Wer den Prozess vor einem ordentlichen Gericht verliert, muss zusätzlich zu seinen Anwaltskosten auch die Gerichtsgebühren tragen. Das gilt nicht nur für Privatpersonen und Unternehmen, sondern auch für Behörden und staatliche Einrichtungen. Nur die Kirchen sind in Schleswig-Holstein davon befreit!

Dabei erhalten die evangelische Nordkirche und das katholische Bistum Hamburg im aktuellen Jahr schon 13,32 Mio. Euro aus dem Landeshaushalt. Diese Zuschüsse sind im Staatskirchenvertrag von 1957 geregelt. Auf den wird auch immer verwiesen, wenn es um die Gebührenbefreiung vor Gericht geht. Doch das stimmt nicht, hat der wissenschaftliche Dienst des Landtages auf Anfrage der Piraten-Fraktion festgestellt.

Damit kann das Gebührenprivileg jederzeit gestrichen werden, so wie es beispielsweise das Land Hessen schon 1997 getan hat. Doch einen entsprechenden Antrag der Piraten haben CDU, SPD, Grüne und SSW in der AprilSitzung des Landtages abgelehnt - ohne Begründung.

Nicht kündbar sind dagegen die Staatskirchenverträge des Landes mit den beiden großen Konfessionen. Grundlage ist der sogenannte "Reichsdeputationshauptschluss", der im Jahr 1803 (!) das Vermögen von Staat und Kirchen trennte. Der Bund der Steuerzahler hält es für höchste Zeit, die Beziehungen zwischen Staat und Kirche auf neue Beine zu stellen. Unkündbare Verträge und Zahlungen ohne konkret vereinbarte Gegen- leistung gehören nicht in unsere Zeit.

Juni 2016, Bund der Steuerzahler, www.steuerzahler-schleswig-holstein.de/Nord-Kurier/4922b1887/index.html

Gibt es das Gerichtsgebührenprivileg der Kirchen auch in Berlin?

Falls ja: Wird sich Die Linke im Abgeordnetenhaus für die Streichung einsetzen?

Ist das Privileg mit dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes vereinbar?

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Katrin Lompscher
bisher keineEmpfehlungen
29.06.2016
Katrin Lompscher
Sehr geehrter Herr ,

Ihre Frage kann ich als fachlich in anderen Feldern tätige Abgeordnete nicht erschöpfend beantworten und bitte dafür um Verständnis. Ja, es gibt dieses Privileg auch in Berlin, im Justizgebührenbefreiungsgesetz. Ich persönlich habe mich damit nicht beschäftigt, finde es aber dem Grunde nach falsch. Eine abgestimmte Position der Berliner LINKEN dazu gibt es nach meiner Kenntnis bisher nicht. Insofern verstehe ich Ihre Frage als Anregung und danke dafür.

Mit freundlichen Grüßen
Katrin Lompscher
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Katrin Lompscher
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.