Karl-Heinz Klare (CDU)
Abgeordneter Niedersachsen 2008-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Karl-Heinz Klare
Jahrgang
1948
Berufliche Qualifikation
Schulamtsdirektor a.D.
Ausgeübte Tätigkeit
MdL, stellv. Vorsitzender der CDU-Fraktion
Wohnort
-
Wahlkreis
Diepholz
Ergebnis
45,6%
Landeslistenplatz
8
(...) Ich befasse mich schon seit einigen Jahren mit den Fragen um den Ausbau der Strecke. Ich sehe nur sehr wenige Chancen für den Ausbau der Strecke. Da der Ausbau auch gleichzeitig immer mit dem Ausbau der Strecke Diepholz Nienburg diskutiert wird ( Sulinger Kreuz) sage ich Ihnen weiter, dass es für diesen Teil überhaupt keine Ausbauchancen gibt. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Karl-Heinz Klare
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
17.10.2012
Von:

Guten Tag Herr Klare,

ich bin 64 Jahre alt, und verfolge seit Jahrzehnten, dass von Politikern aus allen Lagern immer wieder Mauscheleien, Bevorzugungen etc.zum Nachteil von Bürgern begangen wurden ( z.B. H.Kohl, C. Özdemir usw.)..... Ich denke, jeder Bürger muss das Recht haben, von den gewählten Abgeordneten zu erfahren, wo/von wem/warum sie zusätzlich für bestimmte Dinge bezahlt wurden
und warum sie bestimmte Entscheidungungen so oder so gefällt haben!
Ich bin zwar nicht generell der Meinung, dass Politiker käuflich sind, aber mein Vertrauen in die
Unabhängigkeit der Abgeordneten (und das gilt für alle Bereiche, nicht nur auf Bundesebene) hat in den letzten Jahrzehnten immer mehr gelitten....

Seit kurzem wird das Thema "Gläserne Abgeordnete" überall heftig diskutiert. Der CDU wird nun u. a. von Seiten der SPD vorgeworfen, deren Gesetzesvorschläge seit langem zu blockieren.

Ich wüsste nun gerne von Ihnen, wie Sie zu der Forderung stehen, dass künftig alle Neben-
einkünfte (d.h. die konkret erhaltenen Beträge) einschließlich der Angabe der Aufgabe sowie auch der Nennung des Auftraggebers angegeben werden.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Karl-Heinz Klare
bisher keineEmpfehlungen
24.10.2012
Karl-Heinz Klare
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Das ist eine Angelegenheit des Deutschen Bundestages. Ich bin Abgeordneter des Landtages.
Zur Zeit besteht eine Regelung; ich halte sie für ausreichend;
Für mich kann ich erklären, dass ich keinerlei Nebeneinkünfte habe.

Viele Grüße, Karl-Heinz Klare
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Umwelt
21.12.2012
Von:

Sehr geehrter Herr Klare,

ich habe eine Frage zum Thema Fracking in Niedersachsen:

Überall, wo in Deutschland mit "Fracking" nach Erdgas gebohrt wird, regt sich Protest. Verscherbelt die CDU das Land Niedersachsen noch an Energiekonzerne? Giftiger Chemie-Cocktail im Boden sowie Erdbebengefahr (wie zuletzt im Raum Verden) und eine sehr negative Fracking-Entwicklung in den USA lassen Schlimmes erahnen.

Wir freuen uns auf Ihre Antwort.
Antwort von Karl-Heinz Klare
bisher keineEmpfehlungen
23.12.2012
Karl-Heinz Klare
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Mail.
Die CDU hat hier eine sehr verantwortungsbewusste Haltung. Der Schutz des Grundwassers ist eine der wichtigsten Aufgaben und Zukunftsaufgaben überhaupt. Zustände wie in den USA darf es und wird es in Deutschland nicht geben. Beim Fracking spreche ich mich generell dafür aus, dass grundsätzlich ein Umweltverträglichkeitsgutachten unbedingt notwendig ist. Ebenso ist eine umfangreiche Beteiligung der Öffentlichkeit notwendig und es muss eine Beweislastumkehr erfolgen.
Im Grundsatz halte ich es für falsch, dass Fracking genehmigt wird, wenn giftige Stoffe in den Boden eingeführt werden, das heißt, wenn überhaupt in weiter Zukunft Fracking stattfinden soll, müssen die Betreiber nachweisen, dass der Einsatz giftiger Stoffe ausgeschlossen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Karl-Heinz Klare
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Schulen
28.12.2012
Von:

Sehr geehrter Herr Klare,

werden Sie sich dafür einsetzen, dass die Gymnasiallehrkräfte länger arbeiten müssen, d.h. 25,0 statt 23,5 Unterrichtsstunden pro Woche? Das steht auf der Internetseite der GEW ( www.gew-nds.de ).

Viele Grüße von
Antwort von Karl-Heinz Klare
bisher keineEmpfehlungen
30.12.2012
Karl-Heinz Klare
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Mail zu den Arbeitszeiten von Gymnasiallehrern. Bei der Meldung der GEW handelt es sich um eine Falschmeldung. Es gibt keine Überlegungen in der CDU-Landtagsfraktion die Arbeitszeitverordnung zu verändern. Ich habe lediglich auf die Arbeitszeiten an den Oberschulen aufmerksam gemacht. Wenn Sie mir Ihre E-Mail-Adresse senden, kann ich Ihnen die Richtigstellung und das Anschreiben an die GEW mailen (khklare@online.de). Leider hat die GEW es nicht für nötig gehalten, ihre Falschmeldung richtig zu stellen. Ich wünsche Ihnen alles Gute und ein gutes neues Jahr.

Karl-Heinz Klare, MdL
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Karl-Heinz Klare
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.