Jan Wagner (DIE LINKE)
Kandidat Sachsen-Anhalt 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Jan Wagner
Jahrgang
1985
Berufliche Qualifikation
Student der Diplom-Bioinformatik
Ausgeübte Tätigkeit
Student
Wohnort
Naumburg (Saale)
Wahlkreis
Naumburg , Stimmen (Wahlkreis): 4.575, 22,3%
Landeslistenplatz
26, über Liste eingezogen
(...) Zudem: Wenn die Einführung von E10 dazu dienen soll, ökologisch bessere Standards zu setzen, erklärt das nicht die höheren Kosten für "normalen" Super, wenn E10 beim Preis des alten Super stagniert. Eigentlich müsste Super genau so viel kosten, wie zuvor und E10 ein wenig billiger sein, da es ja auch mehr Verbraucht bedeutet. (...)
Kandidaten-Check
Beim Kandidaten-Check können Sie Ihre eigenen politischen
Überzeugungen mit denen Ihrer Kandidaten vergleichen.
Jan Wagner hat sich am Kandidaten-Check beteiligt und zu allen von 11 Thesen Position bezogen.
Kandidaten-Check starten
Fragen an Jan Wagner
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Umwelt / Land- und Forstwirtschaft
16.03.2011
Von:

Hallo,
unter anderem interessiert mich auch sehr Ihre politische Haltung
zur Einführung des ökologisch sehr umstrittenen E 10 Benzins.
Aus meiner Sicht verteuern sich dabei nur Nebenkosten für private Endverbraucher
und Industrie... ohne erkennbaren ökologischen Nutzen.
Wie ist Ihre Stellungnahme dazu ???

MFG
Antwort von Jan Wagner
bisher keineEmpfehlungen
18.03.2011
Jan Wagner
Sehr geehrter Herr ,

ich spreche mich prinzipiell dafür aus, alternative und ggf. umweltschonende Kraftstoffe zu fördern. Wir müssen ressourcenschonend mit unserem Planeten umgehen. Daher hat die EU beschlossen, dass bis 2020 in den EU-Mitgliedsländern ein höherer Anteil sogenannter Bioanteile enthalten sein muss. Ich verstehe das Ansinnen; die Maßnahmen, wie bspw. die Einführung von "Super E10", geht aus meiner Sicht aber an den Zielstellungen vorbei.

Ich entnehme Ihrer Frage, dass Sie sich insbesondere für zwei Thesen interessieren: die der Preise für Endkunden und die des ökologischen Nutzens.

Zu den Preisen: International gesehen, werden fossile Kraftstoffe herkömmlich als Diesel- und Ottomotorkraftstoffe angeboten. In Deutschland ist es so, dass für die jeweiligen Motoren noch unterschiedliche Produkte bestehen. Ich halte das für fragwürdig. Mir geht es um eine Grundversorgung. Ein Dieselauto muss seinen Diesel tanken, ein Benziner ein gutes Benzin.

Das Mehrangebot, welches auch schon vor E10 bestand, sorgte für einen Preisanstieg. Das halte ich für eine Fehlentwicklung. Zudem: Wenn die Einführung von E10 dazu dienen soll, ökologisch bessere Standards zu setzen, erklärt das nicht die höheren Kosten für "normalen" Super, wenn E10 beim Preis des alten Super stagniert. Eigentlich müsste Super genau so viel kosten, wie zuvor und E10 ein wenig billiger sein, da es ja auch mehr Verbraucht bedeutet.

Dass das nicht der Fall ist, ist ein Indiz daraufhin, dass es bei der Einführung des E10 tatsächlich unter anderem um eine weitere Kostenerhöhung für die Endverbraucher handelt.

Nun zu den ökologischen Standards: Ich halte E10 für nicht ökologisch.

1. Es ist nach wie vor ein fossiler Brennstoff. Unter der Annahme, dass der Bioethanolanteil eine solche Stärkung der Nachfrage erfährt, dass die produzierenden Pflanzen kaum noch angebaut werden können, ist diese Art von Antrieb aus meiner Sicht auch nicht regenerativ.

2. Um Bioethanol zu gewinnen, bedarf es Freiflächen, die für die Landwirtschaft dringend gebraucht werden. Allein den Anteil an Bioethanol zu erhöhen, ist daher nicht ökologisch.

Sehr geehrter Herr ,

ich hoffe Ihnen damit einen Einblick gegeben zu haben, warum ich die Einführung des Kraftstoffes E10 für deplatziert halte. Mir ist es auch ein Anliegen, bei aller Ablehnung des neuen E10, darauf hinzuweisen, dass prinzipiell fossile Kraftstoffe keine Zukunft mehr haben.

An dieser Stelle ist aber Verbraucheraufklärung gefragt. Hier passiert zu wenig. Nicht die Einführung neuer Benzin-Sorten kann die Lösung sein, sondern die Förderung alternativer Antriebe. Das ist ein langjähriger Prozess. Aber wir müssen heute beginnen, um morgen einen Schritt weiter zu sein.

Mit freundlichen Grüßen,

Jan Wagner
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Jan Wagner
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.