Ilse Aigner (CSU)
Abgeordnete Bundestag 2009-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Ilse Aigner
Geburtstag
07.12.1964
Berufliche Qualifikation
Staatl. gepr. Elektrotechnikerin, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Ausgeübte Tätigkeit
MdB, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Wohnort
Feldkirchen-Westerham
Wahlkreis
Starnberg
Ergebnis
54,0%
Landeslistenplatz
4, Bayern
(...) Daher hat der EuGH die Bestimmungen im EU-Recht, die diese Veröffentlichung regeln, für ungültig erklärt. Aus diesem Grund habe ich in enger Absprache mit den Ländern die Veröffentlichung der Empfänger von EU-Agrarbeihilfen ausgesetzt. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Ilse Aigner
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Sicherheit
11.09.2013
Von:

Sehr geehrter Frau Aigner,

wie stehen Sie dazu, das "Problem"
des in Deutschland seit Jahrzehnten illegal stattfindenden Cannabis- Handels
durch legalen Verkauf "dieser Ware" in Coffee- Shops zu lösen?

Ist dieser Vorschlag Ihrer Meinung nach sinnvoll,
oder haben Sie einen besseren Vorschlag zur Problemlösung anzubieten,
oder sind Sie anderer Ansicht?

Folgendes gebe ich im Zusammenhang mit meinen Fragen zu bedenken:
Immerhin verhält es sich de facto so,
dass es sich um einen bundesweiten,
durch den Handel mit THC- haltigem Hanf,
(zweistelligen) Milliarden- Euro- Markt handelt,
dessen jährliche Umsätze, Gewinne und deren "Steuer- Trächtigkeit"
seit Jahrzehnten in unbekannten Geld- Sümpfen versickern.

Mit freundlichen Grüßen


P.s.: Ich bedanke mich für die Beantwortung meiner Fragen im Vorhinein.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
11.09.2013
Von:

Sehr geehrte Frau Aigner,

im Gespräch mit Jungwählern im BR in quer haben sie auf die Ehe- und Kinderfrage bei Homosexuellen folgendes gesagt:
"Bei Kindern sehe ich das etwas anders, da bin ich vielleicht etwas zu sehr christlich. Das ist auch ein Geschenk Gottes, dass man Kinder bekommen kann oder auch nicht bekommen kann? Ich glaube, dass es trotzdem gut ist, wenn Kinder Vater und Mutter haben.
Für uns ist die Wunschvorstellung immer noch, dass man mit seinen Eltern auch aufwächst."

Folgende Fragen:

1. Nach welchen Kriterien wählt Gott aus, wem er Kinder "schenkt" und wem nicht? Ist es umgekehrt eine Bestrafung für Ehepartner, denen er keine Kinder schenkt?
2. Wie bewerten Sie das Verhalten Ihres Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer, der entgegen seines Eheversprechens in Berlin eine Liebschaft hat(te) und mit dieser Liebschaft auch ein Kind gezeugt hat. War das ein Geschenk Gottes oder doch nur biologisch-medizinisch bedingt? Wie sehen Sie die Tatsache, dass er selbst das Leitbild der CSU von Ehe und Familie aufgekündigt hat? Was würden Sie als Frau der Mutter von seinem Kind empfehlen, wie sie erklären kann, wer eigentlich der Vater ist und warum er der Macht und Politik wegen sie beide im Stich gelassen hat? Welche Gefühle wird das Mädchen haben, wenn es alt genug ist "zu verstehen" und sich dann bewusst wird, dass es von einem christlichen Politiker mit bestimmten Wertevorstellungen zur Familie außerhalb seiner Ehe gezeugt und dann wegen der Gefährdung seiner politischen Zukunft verlassen und mit Geld abgespeist worden ist?
3. Was halten Sie von der Tatsache, dass die katholische Kirche für Kinder ihrer Priester zahlt, die diese trotz ihrem Versprechen zum Zölibat gezeugt haben, so lange nicht darüber gesprochen wird? Was muß ein junger Mensch denken und fühlen, wenn er erfährt, dass ein Pfarrer sein Vater ist, dass er bislang belogen worden ist und dass er eigentlich das Ergebnis einer Sünde ist.


Mit freundlichen Grüßen

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 3 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Verbraucherschutz
16.09.2013
Von:

Sehr geehrte Frau Aigner,

ich bitte heute, den 16.09,.2013, erneut um Beantwortung meiner nachstehenden Frage, ob Bestandteile von Haustieren in unserer Nahrungskette sind:

Bochum, den 24.08.2013

Ich bitte um Beantwortung meiner ua. Anfrage vom 23.07.2013:

Betreff:
www.stern.de

Sehr geehrte Frau Aigner,

die zuständigen Ermittler schliessen lt. oa. Bericht nicht aus, dass Bestandteile von Haustieren auch in die menschliche Nahrungskette gelangen.

Bezugnehmend auf oa. Artikel bitte ich daher um Mitteilung, ob in dem EU-weiten koordinierten Untersuchungsprogramm Fleischprodukte auf die Beimischung nicht deklarierten Haustierfleisches sowie Haustierfleisch in Tierfutter gem. dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) untersucht werden.

Mit freundlichen Grüssen

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 2 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Ilse Aigner
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.