Gerd Kersting (ÖDP)

Gerd Kersting
Jahrgang
1956
Berufliche Qualifikation
Polizeibeamter, Diplom-Verwaltungswirt
Ausgeübte Tätigkeit
Ratsherr im Rat der Stadt Münster / Landesvorsitzender der ödp NRW
Wohnort
Münster
Stadt
Münster
Ergebnis
1,4%
(...) Meiner Auffassung nach ist das Verbot von Seiten im Internet immer sehr problematisch, weil technisch schwierig umsetzbar, vor allem, wenn Anbieter aus dem Ausland Actionspiele bereitstellen. (...)
 
weitere Profile auf abgeordnetenwatch.de
Fragen an Gerd Kersting
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Kultur
30.07.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Kersting,

ich möchte hier jetzt keine lange Frage stellen, sondern einfach gerne von Ihnen wissen, wie Sie persönlich zum geplanten Verbot von Actionspielen und zu den "Stopschildern" stehen.
Antwort von Gerd Kersting
1Empfehlung
12.08.2009
Gerd Kersting
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich versuche mich trotz Ihres komplexen Themas kurz zu halten:
Meiner Auffassung nach ist das Verbot von Seiten im Internet immer sehr problematisch, weil technisch schwierig umsetzbar, vor allem, wenn Anbieter aus dem Ausland Actionspiele bereitstellen.
ÖDP-Philosophie ist seit jeher, eher mit Anreizen zu argumentieren, als mit Verboten zu arbeiten.
Die Zusammenarbeit von Seiten des Staates mit seriösen Anbietern von Spielen im Internet kann mit einem STOPP-Schild für den Benutzer (user) den Effekt bringen, dass tatsächlich nicht weitergeklickt wird. User, die sich nicht durch ein STOPP-Schild "abschrecken" lassen, kann man jedoch schlecht helfen, da sie oft ihrer Spielsucht unterliegen, und damit andere Wege suchen.
Deshalb ist gerade für Kinder und Jugendliche eine durch Eltern und Erziehern/Lehrern betriebene adäquate Aufklärung in Sachen Actionspiele hier ein möglicher Lösungsansatz.
Gewaltverherrlichende Spiele sehe ich allerdings für sehr problematisch an, und würde hier gerne alle derzeit gesetzlich zur Verfügung stehende staatliche Mittel einsetzen, um diese Spiele dem Endverbraucher nicht zur Verfügung zu stellen. Die Definition bzw. Klassifizierung von Actionspielen sollte eine Fach-Jury erstellen, denn als ehrenamtlicher Politiker befasse ich mich mit dem Thema schon aus Zeitgründen zu wenig.
Eine grundsätzliche Aussage der ÖDP Münster dazu finden Sie auch im Netz unter: muenster.org
Der Datenschutz hat für mich im Rahmen der staatlichen Fürsorgepflicht höchste Priorität.
Hier verweise ich auf die Presseerklärungen der ÖDP-NRW unter www.oedp-nrw.de bzw. genauer unter www.oedp.de

Ich danke Ihnen für Ihr Interesse an der ÖDP-Programmatik und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

gez. Gerd Kersting
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Gerd Kersting
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.