Dr. Ludwig Spaenle (CSU)
Abgeordneter Bayern 2008-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Dr. Ludwig Spaenle
Jahrgang
1961
Berufliche Qualifikation
Studium der Geschichte und kath. Theologie
Ausgeübte Tätigkeit
Staatsminister im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Redakteur beim Bayerischen Rundfunk, MdL
Wohnort
-
Stimmkreis
München-Schwabing
(...) Für das Jahr 2010 standen die im Haushalt eingestellten Mittel von netto 10,8 Mio.Euro ungeschmälert für den Schulgeldausgleich für die Schülerinnen und Schüler von Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe in privater Trägerschaft zur Verfügung. Sie wurden in der Form ausgereicht, dass der Schulgeldausgleich pro Schüler und Monat für die Monate Januar bis Juli 2010 jeweils 200 Euro, für die Monate September bis Dezember 2010 jeweils 100 Euro beträgt. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Dr. Ludwig Spaenle
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Schulen
24.06.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Dr. Spaenle,

als Schüler eines Gymnasiums bekomme ich fast täglich mit, wie Lehrkräfte Tätigkeiten ausüben, die weit unter der jeweiligen Qualifikation liegen. Ich denke da an Oberstufenkoordinatoren, die Schülern wegen fehlenden Entschuldigungen hinterherlaufen, an Klassenfahrtleiter, die sich im Unterricht und der unterrichtsfreien Zeit mit der Organisation von Reisen befassen müssen und auch an die Lehrkräfte, die die Schultechnik betreuen und die dafür zahllose Arbeitsstuden verbrauchen.

Ist es von Seiten des Kultusministeriums vorgesehen, dass lange ausgebildete Fachkräfte solche banalen Arbeiten ausführen, die auch unqualifizierte Kräfte deutlich wirtschaftlicher ausüben könnten? Oder haben Sie ein Konzept, um die Lehrkräfte zu entlasten, damit sich diese wieder vordergründig mit dem Unterricht befassen können?

Den allseits akuten Lehrermangel möchte ich in diesem Zusammenhang gar nicht erst ausführen.

Ich freue mich auf Ihre Antwort und vergleiche mit besten Grüßen,
Antwort von Dr. Ludwig Spaenle
bisher keineEmpfehlungen
23.08.2013
Dr. Ludwig Spaenle
Sehr geehrter Herr ,
vielen Dank für Ihre Anfrage an Herrn Staatsminister Dr. Spaenle zu Entlastungsmöglichkeiten für Lehrkräfte. Herr Staatsminister hat mich gebeten, Ihnen zu antworten.
Die von Ihnen genannten Tätigkeiten gehören zu den Allgemeinen Dienstpflichten der Lehrkräfte, wie sie in §§ 9 und 9a der Dienstordnung für Lehrkräfte an staatlichen Schulen in Bayern geregelt sind. Dafür gibt es gute Gründe:
Wenn an Ihrer Schule etwa Oberstufenkoordinatoren, wie Sie schreiben, Schülern wegen fehlenden Entschuldigungen "hinterherlaufen" und sie an die Vorlage erinnern, so nehmen sie – ähnlich wie die Eltern zu Hause, wenn die Kinder ihre familiären Aufgaben nicht erledigen – damit ihren Erziehungsauftrag wahr. Der Erziehungsauftrag gehört neben dem Bildungsauftrag zu den beiden zentralen Anliegen der bayerischen Schulen; eine personelle Trennung zwischen Lehrkräften allein für die Wissensvermittlung und weiterem Personal für solche und andere Erziehungsaufgaben wäre pädagogisch nicht sinnvoll.
Andere Aufgaben wiederum hängen in inhaltlicher Hinsicht sehr eng mit dem Unterricht oder mit der Ausgestaltung beispielsweise einer Klassenfahrt zusammen, so dass eine arbeitsteilige Erledigung wenig effektiv wäre. Die dann noch verbleibenden Aufgaben werden entweder bereits in den Schulsekretariaten wahrgenommen oder fallen gerade an kleineren Schulen nur in einem Umfang an, in dem sich die Einstellung von eigenem Verwaltungspersonal hierfür nicht rentieren würde.
Für Ihre Zukunft innerhalb und außerhalb der Schule wünsche ich Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Dr. Stefanie Martin
Regierungsdirektorin
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Bildung und Forschung
06.08.2013
Von:
- Dr.

Sehr geehrter Herr Staatsminister,

warum müssen Studenten an der TUM ihre Masterarbeit in englischer Sprache abliefern? Gilt die deutsche Sprache im deutschen Hochschulbetrieb nichts mehr?
Zusatzfrage: Wie stehen Sie zu der Forderung, die deutsche Sprache im Grundgesetz zu verankern, wie das auch andere Staaten getan haben ("Die Landessprache ist Deutsch")?

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 2 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Integration
18.09.2013
Von:

Wahlrecht für Immigranten!

Hallo Herr Dr Spaenle,

warum nicht Wahlrechte für Immigranten, die schon für 2 Jahren (z.B) Steuern in Deutschland bezahlt haben?

Vielleicht sogar zulassen, dass solche Immigranten die Wahl anfechten, vielleicht nur die Immigranten Bevölkerung in einem bestimmten Ort in Bundestag oder Bezirkstag zu vertreten.

Bitte teilen Sie Ihre Ansichten zu diesem Thema.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Zeit und Bemühungen.


Mit fruendlichen Grüßen,


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Dr. Ludwig Spaenle
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.