Dr. Bernd Murschel (DIE GRÜNEN)
Abgeordneter Baden-Württemberg

Angaben zur Person
Dr. Bernd Murschel
Geburtstag
24.11.1956
Berufliche Qualifikation
Umweltberater, selbstständig
Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Wohnort
-
Wahlkreis
Leonberg
(...) Mein Vorschlag wäre, die künftigen Polizeipräsidien in den Regionen aufzustellen. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Dr. Bernd Murschel
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Umwelt
14.07.2015
Von:

Sehr geehrte Herr Dr. Murschel!

Was tun sie gegen gesundheitsgefährdende Feinstaubentwicklungen in ihrem Wahlkreis, wie beispielsweise an der grossen Baustelle für den Rathaus-Neubau in 71229 Leonberg, die sich in unmittelbarer Nähe eines grossen Schulzentrums befindet?

Mit freundlichen Grüssen
H.Epple
Antwort von Dr. Bernd Murschel
1Empfehlung
16.07.2015
Dr. Bernd Murschel
Sehr geehrter Herr Epple,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Folgenden gerne beantworten will.

Die Luftbelastung mit Feinstaub (PM10) und Stickoxiden (NOx) ist in vielen Städten ein Dauerproblem. Im Landkreis Böblingen sind Überschreitungen der gültigen Grenzwerte in Leonberg und Herrenberg über Jahre hinweg bekannt. Ursache ist in beiden Fällen der Straßenverkehr, verbunden mit einer hohen Hintergrundbelastung.

Die neuen Messungen zeigen, dass es in Leonberg im aktuellen Jahr zu keinen Überschreitungen der 1-Stundenmittelwerte bei NO2 gekommen ist. Erlaubt sind 18 Überschreitungen des 1-Stundenmittelwertes von 200 µg/m³. Allerdings sind die Jahresmittelwerte immer noch auf einem viel zu hohen Niveau und überschreiten bei Weitem den geltenden Grenzwert.

Bei der von Ihnen angesprochenen Feinstaubbelastung ist glücklicherweise eine gewisse Verbesserung festzustellen. Es ist davon auszugehen, dass im Jahr 2015 der Grenzwert eingehalten wird. Im Verlauf dieses Jahres sind bis heute 10 Überschreitungen des Tagesmittelwertes von 50 µg/m³ festzustellen. Erlaubt sind 35 Überschreitungen pro Jahr.

In den fortzuschreibenden Luftreinhalteplänen sind von den Städten und Kommunen wirksame Maßnahmen zur Reduzierung der Luftschadstoffbelastung aufzunehmen. In meiner Funktion als Stadtrat in Leonberg setze ich mich für mehr Rad- und bessere Fußwege ein, um so auch eine Reduzierung von Autofahrten zu erreichen. In die gleiche Richtung geht die Forderung nach dem Ausbau des ÖPNV.

Die großräumige Hintergrundbelastung wird in Leonberg maßgeblich auch durch den Verkehr auf der Autobahn verursacht. Eine Immissionsminderung kann hier nur durch eine Verstetigung des Verkehrs erreicht werden. Ich habe mich deshalb auch für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen um Leonberg eingesetzt.

Die Reduzierung der Emission an Baustellen ist eine mögliche Maßnahme zur Verbesserung der Luftschadstoffsituation. Notwendig sind Vorgaben bezüglich des Einsatzes von emissionsarmen Geräten und Fahrzeugen und eine Optimierung der technischen Abläufe auf der Baustelle.

Die Stadt Leonberg muss solche Möglichkeiten in Zukunft besser nutzen.

Mit freundlichen Grüßen,
Bernd Murschel MdL
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Dr. Bernd Murschel
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.