Dorothee Martin (SPD)

Dorothee Martin
Geburtstag
21.01.1978
Berufliche Qualifikation
Diplom-Politologin
Ausgeübte Tätigkeit
ECE Projektmanagement
Wahlkreis
Fuhlsbüttel - Alsterdorf - Langenhorn , Listenplatz 2, Stimmen (Wahlkreis): 15.436, 8,1%, über Wahlkreis eingezogen
Landeslistenplatz
keinen
(...) Wir können Ihre Kritik gut nachvollziehen und haben uns vorgenommen, die Besoldungs-, Versorgungs- und Laufbahnsituation bei der Polizei sehr sorgfältig zu analysieren. (...)
 
weitere Profile auf abgeordnetenwatch.de
Persönliche Website
www.dorotheemartin.de
Profil auf facebook
Profil öffnen
Kandidaten-Check
Beim Kandidaten-Check können Sie Ihre eigenen politischen
Überzeugungen mit denen Ihrer Kandidaten vergleichen.
Dorothee Martin hat sich am Kandidaten-Check beteiligt und zu allen von 29 Thesen Position bezogen.
Kandidaten-Check starten
Fragen an Dorothee Martin
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Verkehr und Mobilität
14.02.2011
Von:

Sehr geehrte Frau Martin,

ich habe eine Frage an Sie als Bürgerschafts- und Bezirkskandidatin:

Vielerorts fällt in Hamburg auf, dass die Schulwegsicherung nach wie vor nicht erste Priorität in der Verkehrspolitik besitzt. Zwar gibt es die "Tempo 30 vor Schulen" Regelung und Maßnahmen unmittelbar vor den Schulen. Der Schulweg ist aber mehr als nur der Schuleingang und Verbesserungen dauern oft unerträglich lange, wie z.B. in der Alsterdorfer Straße in der Nähe der Buggenhagen-Schulen. Ein anderes Beispiel - noch ohne jede Verbesserung - ist die Verkehrsituation an der Ecke Schluchtweg / Wellingsbütteler Landstr. für Schulkinder der Albert-Schweitzer-Schule, die diesen Übergang über den Schluchtweg nicht allein bewältigen können. Immer wieder kommt es hier zu lebensgefährlichen Situationen, obwohl Abhilfe hier relativ leicht zu schaffen wäre (z.B. Erweiterung der bestehenden Bedarfsampel, Tempo 30 Zone, Erweiterung des Schutzzauns o.ä.). Polizei und Politik verweisen darauf, dass ja noch nichts passiert sei. Aber braucht es denn wirklich erst Verkehrsopfer, damit eine konkrete Situation auch als Problem erkannt wird. Eine präventive, weitsichtige Verkehrspolitik, die auch mal aus der Sicht der Schwächsten, nämlich der Kinder, gedacht wird, stelle ich mir anders vor.

Welche Prioritäten setzt die SPD bzw. setzen Sie in der Verkehrspolitik vor Ort?

Mit besten Grüßen
T.
Antwort von Dorothee Martin
bisher keineEmpfehlungen
17.02.2011
Dorothee Martin
Sehr geehrter Herr ,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage!

Ein sicherer Schulweg ist, gerade für noch jüngere Schüler, selbstverständlich ein absolutes Muss.
Als Mitglied des zuständigen Regionalausschusses kenne ich die Diskussion um die Schulwegsicherung der Albert-Schweitzer-Schule, die wir mehrfach geführt haben. Meines Erachtens ist mit der Kombination aus dem neuen Kreisel, dem absoluten Halteverbot im Schluchtwegs und der Bedarfsampel an der Wellingsbüttler Landstraße ein gutes Schutzangebot für einen sicheren Schulweg vorhanden.

Aufgrund Ihrer Anfrage habe ich gestern nochmals mit dem für Klein Borstel zuständigen Stadtteilpolizisten des Polizeikommissariats 35 gesprochen. Nach Einschätzung der Polizei und deren Verkehrsuntersuchungen vor Ort ist der Schulweg gut gesichert und bedarf keines weiteren Handlungsbedarfes. Der weitaus größte Teil der Schülerinnen und Schüler kommt über die Straße Stübeheide zur Schule, die eine Tempo 30-Zone ist. Nur sehr wenige Schüler nutzen den Schluchtweg und die Überquerung der Wellingsbüttler Landstraße als Schulweg.

Falls es zu, wie Sie schreiben, lebensgefährlichen Situationen kommt, wird die künftige SPD-Fraktion im Regionalausschuss dem natürlich nachgehen und das gemeinsame Gespräch mit dem Schulleiter Herrn Pahl, dem Elternrat und der Polizei suchen. Ggf. wäre dann auch eine erneute Messung der Geschwindigkeit und des Fahrverhaltens vor der Schule möglich.

Gerne stehe ich Ihnen für weitere Gespräche zur Verfügung.

Mit besten Grüßen,

Dorothee Martin
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Inneres und Justiz
16.02.2011
Von:

Sehr geehrte Frau Matrin!

Seit 2001 wurden die Polizeibeamten finanziell mit folgenden Kürzungen / Einschnitten belastet:

faktische Gehaltskürzung durch Rückfall der wöchentlichen Arbeitszeit auf 38 Std. mit entsprechender Gehaltsanpassung

faktische Gehaltskürzung durch Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit von 38 auf 40 Std. ohne Gehaltserhöhung

Wegfall der "freien Heilfürsorge"

Wegfall der Sonderzuwendung für Polizeibeamte zum Eintritt in den Ruhestand

Wegfall des Urlaubsgeldes für Beamte über dem Amt A8

Beabsichtigte Reduzierung der Sonerzuwendung "Weihnachtsgeld"

Wie sieht ein fairer Ausgleich für diese Rückschritte, in der gesetzlich zugesicherten Alimentierung durch den Staat, für die Beamten aus?

Für welche Maßnahmen stehen Sie ein, damit nicht weiter an der Motivation der Polizeibeamten gespart wird?

Mit freundlichen Grüßen

T.
Antwort von Dorothee Martin
bisher keineEmpfehlungen
17.02.2011
Dorothee Martin
Sehr geehrter Herr ,

ich danke Ihnen für Ihre Frage.

Ich kann dazu derzeit leider auch nicht mehr sagen als unser Spitzenkandidat Olaf Scholz, der sich hier bei Abgeordnetenwatch ebenfalls zu Ihrer Frage geäußert hat. Wir können Ihre Kritik gut nachvollziehen und haben uns vorgenommen, die Besoldungs-, Versorgungs- und Laufbahnsituation bei der Polizei sehr sorgfältig zu analysieren. Versprechungen können wir Ihnen jetzt im Augenblick und vor dem Hintergrund der Haushaltssituation aber leider nicht machen. Ich bitte Sie hier um Ihr Verständnis.

Mit besten Grüßen,

Dorothee Martin
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Dorothee Martin
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.