Dirk Uehlein (ÖDP)
Kandidat Landtagswahl Baden-Württemberg 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Dirk Uehlein
Geburtstag
27.12.1968
Berufliche Qualifikation
Diplom-Betriebswirt (FH)
Ausgeübte Tätigkeit
Steuerberater
Wohnort
Karlsruhe
Wahlkreis
Karlsruhe II , Stimmen (Wahlkreis): 399
(...) Ich bin kein Verkehrsexperte, aber ich werde mich nach allem was ich weiß für K21 einsetzen. K 21 ist für mich sinnvoller und effektiver als S 21. Soweit erstmal in Kürze. (...)
Fragen an Dirk Uehlein
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Verkehr und Mobilität
07.02.2011
Von:
Dr. -

Werden Sie sich für "K21" an Stelle von "S21-plus" einsetzen?
Antwort von Dirk Uehlein
bisher keineEmpfehlungen
08.02.2011
Dirk Uehlein
Sehr geehrter Herr Dr. ,

ich bin kein Verkehrsexperte, aber ich werde mich nach allem was ich weiß für K21 einsetzen. K 21 ist für mich sinnvoller und effektiver als S 21. Soweit erstmal in Kürze.

Mit freundlichen Grüßen

Uehlein
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Gesellschaft
18.02.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Uehlein,
die ÖDP hat sehr viele Theologen in ihren Reihen. Wie kommt das?
Ist ein christliches Bekenntnis in der Politik nicht hinderlich?

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Dirk Uehlein
bisher keineEmpfehlungen
23.02.2011
Dirk Uehlein
Sehr geehrte Frau ,

entschuldigung das ich erst jetzt antworte. Am Wochenende habe ich meinen Rechner ausgelassen.

Ob wir in der ödp überdurchschnittlich viele Theologen haben weis ich nicht. Man könnte es bei der Zusammensetzung unseres neuen Bundesvorstands meinen. Der Bundesvorsitzende Sebastian Frankenberger und die 2. Stellvertretende Bundesvorsitzende Verena Häggberg haben eine theologische Ausbildung. Ebenso der Beisitzer Werner Roleff. Was wir sicher haben ist eine große Anzahl von entschiedenen Christen die in der ödp mitarbeiten. Als Christen haben wir nicht nur die Aufgabe an Gottes Reich mit zubauen sondern auch uns für unsere Mitmenschen einzusetzen. Das zentrale Gebot Gottes Liebe weiterzugeben ist für uns die Grundlage für unser praktisches Handeln am nächsten. Wir wissen das nicht menschliches Handeln noch technischer oder wirtschaftlicher Fortschritt noch politisches Bemühen diese Welt retten können. In seiner Liebe zu leben schafft den Freiraum, sich für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung von Gottes Schöpfung ein zusetzen. Auch wenn in der Offenbarung des Johannes steht, das diese Welt vergehen und eine Neue Erde kommen wird habe ich und wir als Christen die Pflicht uns für die Bewahrung der Schöpfung einzusetzen. Dieses zeigt sich besonders in einem verstärkten Einsatz für einen allumfassenden Lebensschutz ab der Zeugung und einer Ablehnung der Prä-Implatations-Diagnostik. Es zeigt sich auch in einem vermehrten Einsatz für die traditionelle Familie wo wir uns für eine echte Wahlfreiheit für Familien durch bezahlte Familienarbeit. Nähere Informationen finden Sie in unserem Flugblatt für den Arbeitskreis Christen und Ökologie. www.oedp.de

Sehr geehrte Frau ich finde es nicht hinderlich sich zu seinem Christsein auch in der Politik zu bekennen. Ich weis das mir mein Glaube hilft richtige Entscheidungen zu treffen.

Ich hoffe Ihre Frage erschöpfend beantwortet zu haben

Viele Grüße

Dirk Uehlein
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Verkehr und Mobilität
27.02.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Uehlein!

1983 war ich auf Klassenabschlussfahrt in der Jugendherberge Karlsruhe. Wir hatten Pfennigstücke mit der Straßenbahn platt fahren zu lassen und haben uns oft in der Fußgängerzone aufgehalten. Uns haben die Straßenbahnen nicht gestört. Danach habe ich viel über Karlsruhe gelesen, wo man statt teurer U- Bahnen auf eine Verknüpfung von Eisenbahn und Straßenbahn setzte. Um so erstaunter war ich, als ich bei einem Karlsruhebesuch feststellen musste, dass in einer sogenannten "Kombi- Lösung" nun auch in Karlsruhe die Straßenbahn in die stinkenden Tunnel unter die Erde verbannt werden soll.
Wie stehen Sie zu diesem Projekt in Karlsruhe?
Kann man es noch stoppen oder wenigstens die Tunnelstrecke reduzieren?

Mit bestem Gruß,


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Dirk Uehlein
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.