Dennis Buchner (SPD)
Abgeordneter Berlin

Angaben zur Person
Geburtstag
31.03.1977
Berufliche Qualifikation
Diplom-Politikwissenschaftler
Ausgeübte Tätigkeit
Leitender Angestellter
Wohnort
Berlin
Wahlkreis
Pankow WK 4 über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
34,5%
Landeslistenplatz
-
weitere Profile
(...) Am inzwischen geschlossenen Flughafen Tempelhof wurden im besten Jahr 1991 nicht einmal eine Million Passagiere abgefertigt! Dieser Flughafen hatte eher historischen Wert. Zum Vergleich: 2011 wurden in Tegel über 16 Millionen und in Schönefeld über 8 Millionen Passagiere abgefertigt. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Dennis Buchner
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Schulen
03.11.2013
Von:

Streichung der Jugendsozialarbeiterstellen an Berliner Schulen

Sehr geehrter Herr Buchner,

in der Berliner Morgenpost gab es am Samstag einen Artikel über die Jugendsozialarbeit.
Im Zuge der Haushaltsberatungen des Landes Berlin, sollen insgesamt 19 Stellen von der Jugendsozialarbeit gestrichen werden.
Nun habe ich gehört, dass auch unsere Schule – Grundschule am hohen Feld – davon betroffen ist.
Ich bin gegen die Streichung der Jugendsozialarbeiterstellen an Berliner Schulen und bitte Sie, gegen diese Entscheidung am Mittwoch, 6.11.2013 zu stimmen. Für mich steht außer Frage, dass die präventive Arbeit und die Unterstützung in Krisensituationen unbedingt fortgesetzt werden müssen.
Warum sollen bestehende und bewährte Systeme abgeschafft werden, um diese durch nicht erprobte zu ersetzen?
Bei allem Verständnis für notwendige Sparmaßnahmen halte ich die geplante Stellenstreichung für unverantwortlich. Warum wird eigentlich immer im Bereich Bildung/ Soziales und den Kindern gespart?
Ich bin der festen Überzeugung, dass das Land Berlin dauerhaft deutlich mehr Geld spart, wenn Kinder und Jugendliche frühzeitig aufgefangen werden.
Für weitere Auskünfte und Rückfragen steht Ihnen unsere GEV-Vorsitzende Frau Driever (drievers@web.de) gern zur Verfügung.

Ich bitte Sie zudem um Rückmeldung, wie Sie sich in dieser Frage positionieren.

Vielen Dank.

Frau
Antwort von Dennis Buchner
1Empfehlung
07.11.2013
Dennis Buchner
Sehr geehrte Frau ,

Sie dürfen sich sicher sein, dass ich als Bildungspolitiker der SPD-Fraktion ihre Forderung nach dem Erhalt der Sozialarbeiterstellen an den Schulen nachdrücklich unterstütze. Wir haben uns in den letzten Jahren ja besonders stark gemacht, an möglichst vielen Schulen solche Stellen zu schaffen. Wir haben den Ansatz im Haushalt sogar erhöht und etwa 90 Stellen in die Verantwortung des Landes geholt. Was jetzt - nach Abschluss der Haushaltsberatungen im Bildungsausschuss - passiert ist, ist der Wegfall von Geldern, die NICHT aus dem Landeshaushalt kommen, sondern die Bundesmittel waren. Es muss daher ein wichtiges Ziel sein, auch in der neuen Bundesregierung die entsprechende Finanzierung abzusichern. Wenn dies nicht gelingen sollte, werden wir alle Anstrengungen unternehmen, die Jugendsozialarbeit in den betroffenen Schulen dennoch zu erhalten.

Freundliche Grüße
Dennis Buchner
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Kinder und Jugend
04.11.2013
Von:

Thema: Streichung der Jugendsozialarbeiterstellen an Berliner Schulen

Sehr geehrter Herr Buchner,
Ich bin gegen die Streichung der Jugendsozialarbeiterstellen an Berliner Schulen und bitte Sie, gegen diese Entscheidung am Mittwoch, 6.11.2013 zu stimmen. Für mich steht außer Frage, dass die präventive Arbeit und die Unterstützung in Krisensituationen unbedingt fortgesetzt werden müssen. Bei allem Verständnis für notwendige Sparmaßnahmen halte ich die geplante Stellenstreichung für unverantwortlich. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Land Berlin dauerhaft deutlich mehr Geld spart, wenn Kinder und Jugendliche frühzeitig aufgefangen werden.
Für weitere Auskünfte und Rückfragen steht Ihnen unsere GEV-Vorsitzende Frau Driever (drievers@web.de) gern zur Verfügung.
Ich bitte Sie zudem um Rückmeldung, wie Sie sich in dieser Frage positionieren.

Vielen Dank.

Frau
Antwort von Dennis Buchner
1Empfehlung
07.11.2013
Dennis Buchner
Sehr geehrte Frau ,

auch ich bin natürlich gegen eine Stellenstreichung in diesem Bereich. Deshalb haben wir in der Regierungskoalition ja sogar mehr Geld aus dem Landeshaushalt dafür bereit gestellt.

Nach Abschluss der Haushaltsberatungen im Bildungsausschuss sind nun Bundesmittel weggefallen, aus denen ebenfalls die Sozialarbeit an Schulen finanziert wird und wurde. Im Kern geht es zunächst einmal darum, auch in den Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene dafür zu sorgen, dass die Jugendsozialarbeit verstetigt wird. Also: WIr haben die Hausaufgaben eigentlich gemacht, jetzt ist der Bund am Zug.

Sie dürfen allerdings sicher sein, dass wir auch als Landesparlament alle Anstrengungen unternehmen werden, um die Sozialarbeit an den Schulen voll zu erhalten.

Freundliche Grüße

Dennis Buchner
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
31.08.2014
Von:

Sehr geehrter Herr Buchner
Über den Bürgermeisterkandidaten Raed Salea liest man unterschiedliche Fakten.
Vielleicht können Sie mir erklären, welche Einstellung er zu den pro-palästinensischen Demonstrationen hatte und was er gegen den ziemlich offen aufgetretenen Antisemitismus zu tun gedenkt.
Gibt es Informationen, herausgegeben von der SPD, die seine politische Arbeit näher beschreiben?
Antwort von Dennis Buchner
bisher keineEmpfehlungen
04.09.2014
Dennis Buchner
Sehr geehrte Frau ,

Raed Saleh ist Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und ich arbeite seit Jahren vertrauensvoll mit ihm zusammen. Vor allem ist er natürlich auch als Abgeordneter selbst hier gelistet und Sie haben die Möglichkeit, ihn selbst zu seinen politischen Ansichten zu befragen. Bitte nutzen Sie diese.

Ferner können Sie sich über die Arbeit der Berliner SPD-Fraktion, die er seit Jahren maßgeblich voran treibt, natürlich auch unter www.spd-fraktion-berlin.de informieren.

Zum Thema Antisemitismus gibt es gleich mehrere Verlautbarungen von Herrn Saleh. Unter www.zdf.de finden Sie gleich eine ganze Fernsehsendung, in der Raed Saleh mit dem Historiker Wolffsohn und Peter Hahne darüber diskutiert.

Schließlich finden Sie unter www.raed-saleh.de auch seine persönliche Homepage, über die Sie ihn kontaktieren können. So wie ich ihn kennen gelernt habe, antwortet er Ihnen auch dort sicherlich gern.

Mit freundlichen Grüßen

Dennis Buchner, MdA
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Finanzen
07.10.2014
Von:

Sehr geehrter Herr Buchner,

leider existiert auf dieser Plattform nicht die Kategorie "Sport" - ich habe meine Fragen daher unter Finanzen eingruppiert, da diese Kategorie am ehesten passt.

Als sportpolitischer Sprecher sind Sie der Ansprechpartner der SPD-Fraktion bezüglich einer möglichen Bewerbung für die Olympischen Spiele.

1. Welche grundsätzliche Position vertreten Sie bei diesem Thema?
2. Wie wollen Sie gewährleisten, dass die Berliner Bürgerinnen und Bürger nicht nur im Rahmen einer Abstimmung zur Absegnung einer Bewerbung benutzt werden, sondern auch im Anschluss ein echtes Mitspracherecht bei der Ausgestaltung der Bewerbung, bei städtebaulichen Maßnahmen etc. haben?
3. Wie soll ein Großprojekt in diesen Dimensionen finanziert werden?

Mit freundlichen Grüßen

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
24.11.2014
Von:

Sehr geehrter Herr Buchner,

in dieser Woche berät der Bundestag über den Bundeshaushalt für das Jahr 2015. Im Entwurf des Haushaltsausschusses ist eine Erhöhung der Zuschüsse an den Bundesnachrichtendienst um 55,8 Millionen Euro im Vergleich zu 2014 vorgesehen. Bis 2020 ist somit eine Etaterhöhung von insgesamt 300 Millionen Euro geplant.

Diese Aufstockung soll in Programme investiert werden, die die Fähigkeiten des BND zur Internetüberwachung deutlich erweitern sollen. Sie ermöglichen ihm Einbrüche in die Netzer fremder Internetanbieter, das Anzapfen von Glasfaserkabeln sowie die Analyse von Daten, die über soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und Blogs verbreitet werden. Desweiteren möchte sich der BND zukünftig wieder der inhaltlichen Auswertung von E-Mails, SMS und anderen digital übermittelten Nachrichten widmen und Wissen über Schwachstellen einkaufen, um Computersysteme zu infiltrieren.

Das Vorgehen des BND stellt einen schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte von InternetnutzerInnen dar und gefährdet die Sicherheit von IT-Systemen. Die Auslandsaufklärung des BND ist nach aktuellem Recht unzulässig, seine parlamentarische Kontrolle kann derzeit nicht gewährleistet werden. Eine weitere Aufrüstung des Bundesnachrichtendienstes widerspricht den Grundsätzen einer freiheitlichen Demokratie.

Ich fordere Sie daher auf, gegen die Erhöhung der Zuschüsse an den BND zu stimmen und sich weiterhin für die Grundrechte der Menschen einzusetzen.

Wie werden Sie sich in dieser Angelegenheit positionieren?

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Dennis Buchner
bisher keineEmpfehlungen
25.11.2014
Dennis Buchner
Sehr geehrte Frau ,

Sie weisen ja in Ihrer Frage zu Recht darauf hin, dass es der Bundestag ist, der in diesem Fall als Haushaltsgesetzgeber entscheidet.

Ich bin Mitglied des Landesparlaments von Berlin und mit dieser Frage nicht befasst.

Ich will aber nicht verhehlen, dass ich den Nachrichtendiensten des Bundes nicht so skeptisch gegenüber stehe wie Sie. Der Bundesnachrichtendienst und der Militärische Abschirmdienst stehen unter ständiger parlamentatischer Kontrolle und in finanzieller Abhängigkeit von demokratisch gewählten Abgeordneten. Der Verfassungsschutz von Bund und Ländern ist ebenfalls ständiger parlamentarischer Kontrolle unterzogen.

Bei gleichzeitig offensichtlich steigender Bedrohung durch den internationalen Terrorismus und durchaus nachgewiesenen Erfolgen bei dessen Bekämpfung halte ich die Nachrichtendienste und ihre auskömmliche Finanzierung für notwendig.

Freundliche Grüße
Dennis Buchner
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Dennis Buchner
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.