Claudia Roth (DIE GRÜNEN)
Abgeordnete Bundestag 2009-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Claudia Roth
Geburtstag
15.05.1955
Berufliche Qualifikation
Dramaturgin
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wohnort
Augsburg
Wahlkreis
Augsburg-Stadt
Ergebnis
14,6%
Landeslistenplatz
1, Bayern
Die Errichtung des ESM basiert auf einem völkerrechtlichen Vertrag, den alle Euro-Staaten bereits unterzeichnet haben. Im Zusammenhang mit der Errichtung des ESM hat der Europäische Rat bereits im März 2011 einstimmig beschlossen, die EU-Verträge (Artikel 136 AEUV) ergänzend zu ändern und somit für europarechtliche Klarheit zu sorgen. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Claudia Roth
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Wirtschaft
26.05.2010
Von:

Sehr geehrte Frau Roth,

ich habe grade im Radio gehört, dass Sie angesichts des mangelnden Fortschritts bei der Bekämpfung der US-Ölpest zum Widerstand gegen den Ölkonzern BP aufrufen.

Aber was ist denn dann mit denen die indirekt damit was zu tun haben wie die Mitarbeiter?
Und was wollen Sie damit erreichen, dass wir bei BP nicht mehr tanken?


Mit freundlichen Grüßen

S.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 6 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Internationales
05.06.2010
Von:

Sehr geehrte Frau Roth,

anlässlich Ihrer Erklärung "Angriff aufklären und Blockade beenden" vom 01.06. zur "Free-Gaza"-Flotte bitte ich mit Hinweis auf folgende Themen (Quellenangabe) um nähere Auskunft zu Ihrer Haltung:


www.taz.de
Eine umstrittene israelische Ausweisungsorder gegen nicht gemeldete Palästinenser im Westjordanland, die 7 Jahre Haft ermöglicht und deren Interpretationen bis hin zu angeblicher Kriminalisierung aller Bewohner reichen


www.spiegel.de
Die israelische Ablehnung der von Dtld. nicht unterstützten UN-Forderung nach unabhängiger Untersuchung des Gaza-Kriegs 08/09 auf Verbrechen beider Seiten


www.spiegel.de
Die dem Mossad unterstellte Tötung eines Hamas-Funktionärs in Dubai unter Verwendung gefälschter Pässe echter Personen


www.spiegel.de
Die illegale gezielte Tötung mutmaßlich gefährlicher Palästinenser durch Israels Militär, anlässlich deren Enthüllung auch die dortige Pressezensur beleuchtet wurde


www.spiegel.de
Hinweise darauf, dass der israelische Staatschef Peres einst dem Apartheidsregime Atomwaffen angeboten hat


www.nzz.ch
Systematische, von israelischen Staatsorganen unterstützte Gewalt gegen Palästinenser im Westjordanland durch jüdische Siedler zwecks völkerrechtswidriger Landnahme


Sehen Sie fehlende diplomatische Reaktionen bei solchen Dingen und insofern eine Mitverantwortung der BRD an der jetzigen Situation? Welche diesbzgl. Erwartungen an die künftige Politik möchten Sie im Bundestag einbringen?


Mit freundlichen Grüßen


Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Internationales
06.06.2010
Von:

Sehr geehrte Frau Roth,

meine Frage an Sie bezieht sich auf Ihre Stellungnahme in der Homepage von Bündnis 90/Grüne zur Schiffsflotte "Free Gaza".

Unter der Überschrift "Angriff aufklären und Blockade beenden" fordern Sie "eine unabhängige internationale Untersuchung, die den Vorfall lückenlos aufklärt. Die Beweismittel und vor allem auch die Videoaufnahmen des Vorfalls sind vollständig zu sichern und zugänglich zu machen." Ihre Forderung scheint berechtigt, zumal nun zahlreiche Videos und Fotos in türkischen Medien erscheinen, die erhebliche Zweifel an der Friedfertigkeit der "Friedensaktivisten" aufkommen lassen.

Noch bevor die von Ihnen geforderte internationale Untersuchung begonnen hat, liefern Sie aber gleich das Ergebnis: Sie "verurteilen auf das Schärfste den blutigen Einsatz gegen die Friedensaktivisten" und bezeichnen Israels Militär und Regierung als "ideologisch verbrämte Hardliner".

Möchten Sie denn nun eine unabhängige Untersuchung? Dann müssten Sie aber bitte schon das Ergebnis abwarten. Oder steht für Sie das Ergebnis schon fest? Dann macht eine weitere Untersuchung keinen Sinn. Es wäre schön, wenn Sie diesen Widerspruch in Ihrer Antwort klären könnten.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 15 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
12.06.2010
Von:

Sehr geehrte Frau Roth,

zunächst einmal muß ich sagen das ich es sehr enttäuschend finde dass Sie nicht die Bürgerfragen hier in diesem Forum beantworten. Es scheint so als ob Sie sich nicht so recht für die Nähe zu den Bürgern interessieren.

Meine Frage: Herr Sarrazin hat sich kritisch zum Verhalten von Zuwanderern geäussert. Sie haben Ihn dafür angegriffen und seinen Rücktritt gefordert.
Was ist aber mit dem Recht von freier Meinungsäusserung? Ist dieses Recht in diesem Land nichts mehr wert?
Unabhängig von Herrn Sarrazins persönlicher Haltung, welche ich nicht unbedingt teile was die Zuwanderer in der Bundesrepublik anbelangt muß ich jedoch fragen: Ist das Recht von freier Meinungsäusserung weniger wert als die Belange von Minderheiten in unserem Land?

Wenn dem so wäre, überlegen Sie doch mal selbst, dann würden wir uns ja auf dem Weg in die Totalität der Political Correctness zubewegen. Also mit anderen Worten auf den Weg in eine Welt die Grundzüge eines Faschismus aufweist.

Wenn ich also wählen muß, zwischen einer Welt in der es Sarrazins und andere Zeitgenossen gibt die etwas einseitige Meinungen öffentlich vertreten und dabei auch öffentliche Ämter vertreten, und einer Welt in der Menschen wie Sarrazin einen Maulkorb tragen müssen, dann entscheide ich mich für erstere Welt.

Das Recht der freien Meinungsäusserung ist ein Grundrecht und muß den Menschen auch in der Zukunft zur Verfügung stehen, ganz gleich ob sie daneben öffentliche Ämter bekleiden oder nicht.
Es Menschen die in der Öffentlichkeit stehen zu nehmen bedeutet die Gesellschaft zu beschneiden, und das Recht auf freie Meinungsäusserung aus dem Komplex der Grundrechte herauszulösen.
Erkennen Sie das etwa nicht?

Leider müssen immer mehr intelligente Menschen in unserer Zeit wahrnehmen, dass ausgerechnet die Grünen mit Forderungen aufwarten welche die Offenheit und Belastbarkeit unserer Demokratie anzweifeln und beschädigen.

Schade eigentlich. Waren doch die Grünen einmal die Hoffnungspartei.

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.

Auf diese Antwort warten bisher 23 Interessierte
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Frage zum Thema Reduzierung der Wehrpflicht
26.06.2010
Von:

Sehr geehrte Frau Claudia Roth,

in ihrem auf Abgeordnetenwatch aufgezeichneten Abstimmverhalten wird deutlich, dass sie

a) am 18.06.2010 offenbar gegen eine Reduzierung der Wehrpflicht, jedoch
b) am 17.06.2010 für eine Abschaffung der Wehrpflicht gestimmt haben.

Ist eine Reduzierung der Wehrpflicht nicht auf jeden Fall besser als garKEINE Absschaffung. Wäre eine Reduzierung der Wehrpflicht nicht eventuell ein Ansatz zur baldigen völligen Abschaffung selbiger?

Können Sie ihr in meine Augen widersprüchliches Abstimmen mit einfachen Worten erklären?

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Claudia Roth
1Empfehlung
19.03.2012
Claudia Roth
Sehr geehrter Herr ,

Ihre Beobachtung ist richtig. Die Grünen haben sich für die Abschaffung der Wehrpflicht eingesetzt. Die anderen Parteien haben sich dieser Politik mit erheblicher Verspätung angeschlossen. Mittlerweile ist es eine neue Realität in Deutschland.

Mit freundlichen Grüßen

Das Mitarbeiter-Team im Bundestagsbüro
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Claudia Roth
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.