Christian Petry (SPD)
Abgeordneter Bundestag 2013-2017

Angaben zur Person
Christian Petry
Geburtstag
15.03.1965
Berufliche Qualifikation
Diplom-Verwaltungswirt
Ausgeübte Tätigkeit
Diplom-Verwaltungswirt
Wohnort
Illingen
Wahlkreis
St. Wendel
Ergebnis
33,5%
Landeslistenplatz
4, über Liste eingezogen, Saarland
(...) Und das gegen heftige Widerstände der Wirtschaftspolitiker in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Im Ergebnis gibt es jetzt eine doppelte Sperre gegen das Fracking im Schiefergestein wie wir es aus den USA kennen. Zum einen gibt es ein unbefristetes Verbot, das Ende 2021 vom Bundestag überprüft werden soll. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Christian Petry
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
19.04.2017
Von:
-

Sehr geehrter Herr Petry,

das Thema "militärischer Fluglärm" im Saarland dürfte Ihnen sicherlich kein fremdes sein.

Seit mehr als 20 Jahren leiden die Menschen hier unter asozialer militärischer Lärmerei, hauptsächlich von der US-AIR-BASE Spangdahlem.

Täglich stundenlange, sinnlose Umherfliegerei, begleitet von Überschallknall und Verpestung von Luft und Wasser durch toxische Emissionen.

Und kein Politiker kümmert sich darum. Allenfalls kurz vor Wahlen versuchen kleinere Parteien sich dieses Themas zu bemächtigen und gehen damit auf Stimmenfang.

Von Ihnen hätte ich gerne gewusst, wie Sie das Thema dieser asozialen täglichen Verlärmung einschätzen. Es muss doch möglich sein, dass dieses krank machende Gelärme ein Ende findet.
TRA_Lauter und Polygone müssen geschlossen werden - unabdinglich!!!

Bevor Sie mir anwortet, wenn überhaupt, sollten Sie sich einmal ein Bild davon machen, was die Menschen hier im Saarland seit über zwanzig Jahren erleiden.

Ohne umfassende Recherchen von Ort ist m. E. eine objektive Beurteilung nicht möglich.

Freundliche Grüße
-
Antwort von Christian Petry
bisher keineEmpfehlungen
26.04.2017
Christian Petry
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Frage! Ich bin seit 52 Jahren wohnhaft in Welschbach - also in dem von Ihnen angesprochenen Bereich - und habe daher bereits ein Bild der Lage.

Da das Thema Fluglärm viele Bürgerinnen und Bürger aus verständlichen Gründen beschäftigt, stehe ich in Kontakt mit den zuständigen Fachpolitikerinnen und Fachpolitikern sowie der Bundesregierung, die sich um eine Reduktion des Lärms bemüht.

Dabei ergibt sich allerdings ein begrenzter Handlungsspielraum durch die zivile Luftraumstruktur und aufgrund der Anforderungen für Ausbildungen und Übungen der Luftstreitkräfte. Dass die Probleme vor Ort gelöst werden müssen, ist uns dabei allen bewusst. Deswegen existiert seit 2008 die Bund-Länder-Gruppe "AG Fluglärm Saarland/Rheinland-Pfalz". Ziel dieser Arbeitsgruppe – die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung, des Bundesverteidigungsministeriums und der Hauptquartiere der US-Air-Force in Europa zusammensetzt – ist Fluglärmbelastungen zu analysieren und mögliche Lösungsoptionen herauszustellen.

Beispielsweise wurde 2012 die Untergrenze des TRA Lauter, der sich über das Saarland erstreckt, angehoben. Weitere Vorschläge sehen eine fallweise Anhebung der TRA Lauter auf 4.000 bis 5.000 Meter sowie die gleichmäßige Verteilung des Flugbetriebes in den vier Quadranten der Luftzone oberhalb des Saarlandes vor.

Ein alternativer Weg läge in meinen Augen auch in einer europäischen Lösung. Gemeinsam mit Frankreich wurde im Rahmen des Projektes "European Crossborder Area – EUC22" eine Luftraumumstrukturierung verhandelt, die auf eine Verkleinerung des militärischen Luftraums abgezielt hat. Dabei wäre auch ein Teil des militärischen Luftraums über dem Saarland aufgegeben worden. Allerdings ist dieses Projekt bis auf weiteres von der französischen Seite ausgesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Petry
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Verkehr und Infrastruktur
31.05.2017
Von:

Sehr geehrter Herr Petry,

unterstützen Sie die Privatisierung der Autobahnen?

Als "alte" Sozialdemokratin werde ich im Herbst keine Partei wählen, die diese Maßnahme unterstützt.

Viele Grüße
Antwort von Christian Petry
bisher keineEmpfehlungen
01.06.2017
Christian Petry
Sehr geehrte Frau ,

der Deutsche Bundestag hat heute über das umfangreiche Regelungspaket entschieden, das neben der Neuregelungen der Bund-Länder-Finanzen unter anderem auch die Schaffung der Infrastrukturgesellschaft umfasst. Dabei geht es nicht um die Privatisierung von Autobahnen, sondern um eine Regelung, die es dem Bund erlaubt, zukünftig die Verwaltung der Bundesautobahnen von den Ländern zu übernehmen.

Als wahrscheinlich noch "älterer" Sozi bezweifle ich die Sinnhaftigkeit dieses Projekts seit jeher und habe diese Kritik auch immerzu gegenüber meiner Fraktion und den Menschen in meinem Wahlkreis formuliert. Im Ergebnis habe ich daher dem Änderungsantrag, der die Schaffung der Infrastrukturgesellschaft betrifft, heute in zweiter Lesung bei der Einzelabstimmung auch nicht zugestimmt.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Petry, MdB
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Christian Petry
  • Wurde Ihre Frage bereits gestellt?
    Durchsuchen Sie alle Fragen und Antworten in diesem Profil nach einem Stichwort:

Geben Sie bitte hier Ihre Kontaktdaten und Ihre Frage ein:

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  

    Die Angabe Ihres vollständigen Namens ist verpflichtend.
    Der Name wird verschlüsselt und ist nicht über Suchmaschinen auffindbar.

  •  
    An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.

    Die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse ist verpflichtend.
    Dies ist notwendig, um Sie über eine Antwort des Abgeordneten zu informieren oder bei Rückfragen kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird weder an den Abgeordneten noch an Dritte weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist verpflichtend.
    Sie wird nicht veröffentlicht, aber an den Abgeordneten weitergegeben.

  •  

    Diese Angabe ist optional.
    Sie wird nicht veröffentlicht und nur zur internen Verwendung bzw. für evtl. Rückfragen benötigt.

  • noch 2000 Zeichen

  • Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Ich erkläre mich mit der Veröffentlichung meiner Frage auf abgeordnetenwatch.de einverstanden. Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
  • Folgende Felder wurden nicht ausgefüllt oder weisen Fehler auf:
    Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse und Wohnort

  • Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Moderations-Codex aufrufen
    Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.
    Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.