Christian Lindner (FDP)
Abgeordneter Bundestag 2009-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil. (ausgeschieden)

Angaben zur Person
Christian Lindner
Geburtstag
07.01.1979
Berufliche Qualifikation
Magister Artium Politikwissenschaft
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wohnort
Wermelskirchen
Wahlkreis
Rheinisch-Bergischer Kreis
Ergebnis
8,6%
Landeslistenplatz
9, Nordrhein-Westfalen
Um Missverständnissen vorzubeugen: Abgeordnete zahlen ihre Mahlzeiten im Bundestag selbst. Lediglich zu besonderen Anlässen - wie beispielsweise der Wahl des Bundespräsidenten - wird eine Mahlzeit angeboten. (...)
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Christian Lindner
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Internationales
05.12.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Abgeordneter Lindner,

zu Beginn der Amtszeit als Außenminister hat Dr. Westerwelle, Ihr Parteifreund, versprochen, dafür zu sorgen, daß alle US Atomwaffen von deutschem Boden abgezogen werden. Dazu soll es auch einen Beschluß des Bundestages geben.

Siehe diesen Beitrag in der "Zeit":

www.zeit.de

Ich frage Sie als Abgerordneter und Generalsekretär der FDP:
Wurde dieses Versprechen umgesetzt?
Oder wieviele Atomwaffen lagern noch auf deutschem Boden?

Desweiteren frage ich Sie, wieso werden auf deutschem Boden noch ausländische Militärstützpunkte benötig?
Kennen Sie diese Petition dazu? Was halten Sie von der?

epetitionen.bundestag.de

Hier die ausländischen Militärbasen auf Wikipedia (ist setze voraus, daß Sie den Sachverhalt kennen, abgeordnetenwatch.de fordert aber den Link als Beweis).

de.wikipedia.org

Was kosten heute dem Steuerzahler diese ausländischen Militärbasen auf deutschem Boden?

Ich habe diese Fragen auch an Dr. Westerwelle gestellt, der aber nur mit seiner üblichen Standardantwort reagierte.

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Christian Lindner
bisher keineEmpfehlungen
06.12.2011
Christian Lindner
Sehr geehrter Herr ,

bitte haben Sie Verständnis, dass Herr Lindner nicht die Kapazität hat, die zahlreichen Fragen aus dem Fachbereich anderer Abgeordneter zu beantworten. Für das von Ihnen genannte Thema wenden Sie sich doch bitte an Dr. Rainer Stinner MdB, den Außenpolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

Mit freundlichen Grüßen
Florian Keisinger
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
06.12.2011
Von:
Tim

Sehr geehrter Herr Lindner,

vielen Dank für ihre Antwort. Allerdings wende ich mich nur ungern an ihre Kollegin Mechthild Dyckmans, da Sie das Thema Legalisierung geradezu bagatellisiert. Außerdem wurden alle meine Fragen, die ich bisher an Frau Dyckmans gestellt hab, nicht beantwortet. Ich würde deswegen gerne von Ihnen wissen was Sie von einer Legalisierung halten, wenn Sie schon Abgeordneter sind.
Und wenn Sie schon nicht für eine Legalisierung sind, wie stehen Sie dann zu einer Entkriminalisierung?
Oder haben Sie dazu keine eigene Meinung?

Über eine Stellungnahme von Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Antwort von Christian Lindner
1Empfehlung
06.12.2011
Christian Lindner
Sehr geehrter Herr ,

gerade weil die Themen so vielgestaltig (und oftmals komplex) sind, gibt es in den Fraktionen - übrigens in allen - das Prinzip der Arbeitsteilung. Da sich nicht jeder Abgeordnete gleich intensiv mit jedem Thema befassen kann, werden die Zuständigkeiten aufgeteilt. Das gilt auch für den Bereich der Drogenpolitik, für den meine Kollegin Mechthild Dyckmans zuständig ist, mit der Sie - wie Sie sagen - ja bereits im Austausch stehen.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Lindner
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Ausweitung des Euro-Rettungsschirms (EFSF)
14.12.2011
Von:

Sehr geehrter Herr Lindner,

ich habe soeben im Fernsehen Ihren Rücktritt als FDP-Generalsekretär live mitverfolgt, den ich persönlich sehr bedauere.

Meine Fragen an Sie:
  • Was war der entscheidende Grund für Ihren Rücktritt?
  • Kann es möglicherweise sein, dass Sie das "Bauernopfer" für Ihren meiner Meinung nach chaotischen und sich an demokratische Spielregeln offensichtlich nicht haltenden Parteivorsitzenden Dr. Philipp Rösler sind? Ich erinnere an Röslers jüngste Äußerung, dass die FDP-interne Mitgliederbefragung zum EU-Rettungsschirm (initiiert von Ihrem Parteikollegen Frank Schäffler aus NRW) schon für gescheitert erklärt wurde, bevor die Abstimmung beendet war (13.12.11, 24.00 Uhr).
  • Darf die deutsche Öffentlichkeit damit rechnen, dass Sie weiterhin die politische Bühne betreten und Ihrer Partei treu bleiben?

(Eine persönliche Bemerkung: Ich halte Sie als Parteivorsitzenden der FDP für wesentlich besser geeignet als den jetzigen Vorsitzenden.)

Für Ihre Antwort im Voraus herzlich dankend verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
Antwort von Christian Lindner
1Empfehlung
19.12.2011
Christian Lindner
Sehr geehrter Herr ,

unter www.christian-lindner.de finden Sie eine persönliche Erklärung, in der ich meine Entscheidung darlege. Als Mitglied des Deutschen Bundestages werde ich weiter aus Überzeugung für den politischen Liberalismus kämpfen - an anderer Stelle: als Fachabgeordneter im Parlament und als Kreisvorsitzender im Rheinland.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Lindner
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Internationales
26.01.2012
Von:
-

Sehr geehrter Herr Lindner,

welche Vorschläge zur Ausarbeitung des Antikorruptionsgesetzes für Abgeordnete, hat die FDP erarbeitet in den letzten 2 Jahren?
Die ehemalige Ministern Zypries hat die UN-Konvention zwar unterschrieben, aber im Rahmen der großen Koalition damals, hat die CDU die Ratifizierung verhindert.

Mit freundlichen Grüßen

-
Antwort von Christian Lindner
bisher keineEmpfehlungen
27.01.2012
Christian Lindner
Sehr geehrte Frau -,

das deutsche Abgeordnetenrecht unterwirft die Volksvertreter Reglementierungen, die zu den strengsten weltweit zählen. Sie sind deutlich strenger als beispielsweise in Kuba, Kambodscha, Kolumbien oder Nicaragua, die die von Ihnen genannte Konvention allesamt ratifiziert haben. So sind Abgeordnete hierzulande unter anderem an umfangreiche Anzeige- und Veröffentlichungspflichten gebunden. Ein Problem der Konvention ist, dass sie Beamte und Abgeordnete gleichsetzt; der in der Verfassung festgeschriebene Grundsatz des freien Mandats schließt eine solche Gleichsetzung jedoch aus. Weiterhin weicht das deutsche Immunitätsrecht in zahlreichen Punkten von dem anderer Länder ab; auch hier würde ich eine eins zu eins Angleichung nicht generell als Fortschritt auffassen.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Lindner
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
27.01.2012
Von:
-

Sehr geehrter Herr Lindner,

meine vorige Frage präzisiere ich noch dahingehend: Ist es korrekt, dass es in Deutschland legal ist, im vorparlamentarischen Raum, nicht bei Abstimmungen in Ausschüssen und im Plenum, ERLAUBT ist, einen Abgeordneten dafür zu bezahlen, dass er in einer FRAKTIONSSITZUNG für oder gegen ein Vorhaben stimmt?

Wenn ja, was tut dieFDP in diesem Falle? Und, hat der Bürger in D (anderswo?) das Recht, zu erfahren, wer dort wie abstimmt- es sind doch gewählte Volksvertreter. Irgendwie ist das für den politischen Laien ein Ungleichgewicht-hinter verschlossenen Türen darf ich mich "bezahlen lassen- (wie sieht das eigentlich konkret aus) und als Parlamentarier darf ich aber dann nach meinem "Gewissen" entscheiden. Das ist gelinde gesagt, eine Irreführung der Bevölkerung, wenngleich wohl vom Gesetz abgesegnet.

Vielen Dank für Ihre geschätzte Antwort
-

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Christian Lindner
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.