Carina Gödecke (SPD)
Abgeordnete Nordrhein-Westfalen 2012-2017

Angaben zur Person
Carina Gödecke
Geburtstag
25.10.1958
Berufliche Qualifikation
Studium der Chemie und Pädagogik für das Lehramt der Sekundarstufe II
Ausgeübte Tätigkeit
MdL, Landtagspräsidentin
Wohnort
Bochum
Wahlkreis
Bochum I über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
54,9%
Landeslistenplatz
-
Vielen Dank für Ihre Frage zur Fertigstellung der L705. Da Landtagsabgeordnete nicht in das operative Geschehen eingebunden sind und darüber hinaus die L705 auch nicht unmittelbar in meinem Wahlkreis liegt, kann ich Ihre Frage nicht sofort beantworten. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Carina Gödecke
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Gesundheit
20.03.2016
Von:

Seehr geehrte Frau Gödecke.

Die Bundesregierung hatte sich sowohl beim G7-Gipfel in Schloss Elmau als auch bei der Klimakonferenz in Paris erfolgreich für die beschleunigte Dekarbonisierung der Energiewirtschaft eingesetzt. Es gab in beiden Fällen einstimmige Beschlüsse. Doch national wird insbesondere das EEG seit Jahren so verändert, dass weiter für die traditionelle Energiewirtschaft - mit billigen Zertifikaten ausgestattet - unnötige CO2-Emissionen profitabel sind.

Wie beurteilen Sie die totale Ignorierung beider Abstimmungen der Bundesrepublik durch den Wirtschftsminister infolge des EEG 2016, über das ja demnächst zu befinden ist?

Was halten Sie von der Erdrosselung der Energiewende durch das geplante Gesetz?

Welche Überlebenschancen geben Sie zukünftigen Generationen und einer ertäglichen Umwelterwärmung (< 1,5°C) bei Weiterverfolgung von Kohleverstromung über 2025 hinaus.

Antwort von Carina Gödecke
1Empfehlung
07.04.2016
Carina Gödecke
Sehr geehrter Herr ,

das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist ein Bundesgesetz und fällt somit nicht in die Zuständigkeit des Landtags NRW. Da ich auch keine ausgewiesene Energiepolitikerin bin, bitte ich sie deshalb mit Ihrer Frage an die entsprechenden Abgeordneten des Bundestages wie z.B. der Bundestagsabgeordneten Frau Sabine Postmann zu wenden, die Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Energie im deutschen Bundestag ist.

Mit freundlichen Grüßen,
Carina Gödecke
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Gesundheit
31.08.2016
Von:

Sehr gehrte Fr. Gödecke ,

ich bin eine Pflegende Angehörige, Mutter Dement PfSt 2, Tochter Querschnitt PfSt 2, Sohn an MS erkrankt, alle werden von mir rund um die Uhr gepflegt und versorgt. Auf Grund dieser Überbelastung sind schwere Gesundheitliche Schäden bei mir aufgetreten. Meine Ärzte haben mir dringend angeraten eine Reha anzutreten. Da meine Mann Beamter im Ruhestand ist bin ich Beihilfe und PbeaKK versichert. Diese Kasse verweigert mir eine Reha !
Ich würde von Ihnen gerne wissen warum eine soziale Kasse für Beamte so mit der Gesundheit von Menschen umgehen darf, nicht nur meine Person wird schwer geschädigt, es werden die Menschenwürde, die Sorgfaltspflicht des Bundes der seine Beamten und deren Angehörige schwere Schäden zufügt, begünstigt. Das Beihilferecht ist die Konkretisierung der allgemeinen Fürsorgepflicht des Dienstherrn gegenüber seinen Staatsdienern. Danach ist der Staat grundsätzlich für das Wohl seiner Diener verantwortlich, dies wird jedoch durch die Pbeakk missachtete. Ich hab schon eine ganze Reihe von Politikern, Bundesgesundheitsministerium usw angeschrieben aber leider von niemanden eine Antwort bekommen.

Mit freundlichem Gruß
Antwort von Carina Gödecke
bisher keineEmpfehlungen
06.09.2016
Carina Gödecke
Sehr geehrte Frau ,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworte. Es ist für mich selbstverständlich, dass jeder Bürger eine Antwort auf seine Anfragen erhält. Mir sind die Gründe nicht bekannt, weshalb das in Ihrem Fall nicht erfolgt ist, hoffe aber dass meine Antwort Ihnen weiterhilft. Da ich Ihren Einzelfall nicht im Detail kenne und auch keine Expertin für Medizinrecht bin, kann ich die Ablehnung Ihres Reha-Antrages nicht bewerten. Ihnen steht aber die Möglichkeit zu, beim Landtag NRW eine Petition einzureichen. Im Petitionsverfahren wird dann ihr Einzelfall überprüft. Konkretere Hinweise zum Petitionsverfahren können Sie unter www.landtag.nrw.de nachlesen. Wenn Sie das Thema Pflege von Angehörigen und daraus entstehende Belastungssituationen unabhängig von ihrem Einzelfall grundsätzlich erörtern möchten, stelle ich auch gerne einen Kontakt zu Fachpolitikern aus dem Gesundheitsbereich her.

Insgesamt möchte ich Ihnen Mut und Kraft für die Pflege Ihrer Angehörigen zusprechen und Ihnen versichern, dass solch ein Wirken gesellschaftlich höchsten Respekt verdient.

Viele Grüße
Carina Gödecke
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Carina Gödecke
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.