Britta Reimers (FDP)
Abgeordnete EU-Parlament 2009-2014
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Britta Reimers
Jahrgang
1971
Berufliche Qualifikation
Landwirtin
Ausgeübte Tätigkeit
selbstständige Landwirtin, MdEP
Wohnort
-
Bundesland
Schleswig-Holstein
Bundeslistenplatz
12
weitere Profile
(...) Bei dem Vertrag über die Errichtung eines Europäischen Stabilitätsmechanismus handelt es sich um einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen souveränen Staaten (den 17 Euro-Mitgliedstaaten). Das Europäische Parlament hat keine juristischen Mitbestimmungsrechte bei der Ausgestaltung dieses Vertrages und bei dessen Anwendung. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Britta Reimers
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Internationales
02.04.2014
Von:

Sehr geehrte Frau Reimers,

als Entscheidungshilfe zur EU-Wahl bitte ich um Ihren Standpunkt zur
letztendlich Demokratie-gefährdenden TTIP. Ich frage auch der vielen, vielen Kinder wegen, die ich im Laufe meines Lebens betreut habe und noch betreue.
Was nützen diesen späteren Erwachsenen Arbeitsplätze (versprochen im FHA (Freihandelsabkommen)), wenn die Welt, in der sie leben, krank macht?
Sie, Frau Reimers, wissen natürlich von den fatalen Gefahren für Umwelt und Leben - und für Demokratie! Oder?
Eine Demokratie funktioniert nur mit größter Offenheit; bereits jetzt
wird diese Offenheit in skandalöser Weise unterlaufen, indem Verhandlungen hinter verschlossenen Türen stattfinden. Zudem teilen die Verhandlungsführer nur das den EU-Abgeordneten "life", d.h. wohl mündlich, mit, was sie für mitteilungswürdig halten.
Bitte senden Sie mir Ihre Stellungnahme. Sie wird entscheidend für meine Wahl im Mai sein.

Freundliche Grüße,
Antwort von Britta Reimers
bisher keineEmpfehlungen
09.04.2014
Britta Reimers
Sehr geehrte Frau ,

vielen Dank für Ihre Anfrage zur "Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)" vom 02. April.

Zu diesem Thema erreichen mich und meine Kollegen viele Zuschriften. Auch hier auf abgeordnetenwatch.de gab es dazu schon eine Anfrage, wie ich mich zur TTIP positioniere. Diese habe ich am 13. Februar beantwortet. Um es für Sie einfacher zu machen, hänge ich diese Stellungnahme aber auch gern noch einmal hier an.

Die Verhandlungen in diesem Bereich wurden aufgenommen, um die globale Wirtschaft weiter anzukurbeln, da die Doha-Verhandlungsrunde der Welthandelsorganisation über eine weitere Liberalisierung des Welthandels nicht wie gewünscht vorangeht. Eine erfolgreiche TTIP kann hier für ein Plus im dreistelligen Milliardenbereich sorgen, und das jeweils für die USA, die Europäische Union und im globalen Kontext. Auch sind Wachstumsimpulse vor dem Hintergrund der hohen Arbeitslosigkeit in Teilen Europas dringend notwendig.

Die Verhandlungen darf man durchaus kritisch sehen. In der Europäischen Union haben wir hohe Standards in Daten- und Verbraucherschutz, die ich nicht zugunsten einer größeren Freihandelszone auf den kleinsten gemeinsamen Nenner heruntergeschraubt sehen möchte. Die Europäische Union unter Führung von Handelskommissar Karel de Gucht stellt die hier geltenden Niveaus nicht zur Debatte und ist sich auch der Tatsache bewusst, dass die europäischen Bürger diese sehr hoch schätzen. Wir können unsere starke Verhandlungsposition auch nutzen, um Bürgerrechtsfragen neu zu regeln.

Auch bezogen auf die Beilegung von handelsrechtlichen Streitigkeiten zwischen Staaten und Investoren geht es nicht darum, Regulierung so zu minimieren, dass Unternehmen die Gesetze zu ihrem Vorteil gestalten. Es soll lediglich dafür Sorge getragen werden, dass Rechtssicherheit herrscht und ausländische Investoren nicht von heute auf morgen ihrer Geschäftsgrundlage beraubt werden. Dass dies von den EU-Verhandlungsführern auch ernst genommen wird beweist die Entscheidung von Kommissar de Gucht, die Verhandlungen in diesem Bereich bis auf weiteres auszusetzen.

Insgesamt soll die TTIP bei jedem Bürger und jedem Haushalt der EU positiv ankommen, da aufgrund der wegfallenden Zölle Waren und Dienstleistungen günstiger werden. Nach Schätzungen des Ifo Instituts könnte das Realeinkommen in Deutschland in Folge eines transatlantischen Partnerschaftsabkommens langfristig um 4,7 Prozent steigen. Eine umfassende, ambitionierte Absenkung nichttarifärer Handelsbarrieren könnte zudem bis zu 110.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland und rund 400.000 in der EU insgesamt schaffen.

Während der Verhandlungen informiert die Kommission sowohl den Rat der Europäischen Union als auch das Europäische Parlament fortwährend über den Ablauf. Auch ist es beiden Institutionen möglich, das endgültige Resultat abzulehnen.

In meinen Augen ist die TTIP, zu der Sie unter diesem Link ( ec.europa.eu ) umfangreiche Informationen finden, insgesamt ein vielversprechender Ansatz, die Wirtschaft der Europäischen Union anzukurbeln, ohne auf die hohe Qualität unserer Standards verzichten zu müssen. Auch hat das Parlament ein entscheidendes Mitbestimmungsrecht.

Daher hoffe ich, dass ich Ihren Sorgen bis auf weiteres positiv entgegenwirken konnte und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Britta Reimers, MdEP
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Britta Reimers
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.