Bettina Wiesmann (CDU)
Abgeordnete Hessen 2009-2014
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Bettina Wiesmann
Geburtstag
20.10.1966
Berufliche Qualifikation
Politikwissenschaftlerin, MBA Betriebswirtschaft
Ausgeübte Tätigkeit
MdL, Unternehmensberaterin
Wohnort
-
Wahlkreis
Frankfurt am Main V über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
30,7%
Landeslistenplatz
-
(...) Für Ihre Anfrage über das Internetportal Abgeordnetenwatch vom 5. September dieses Jahres, in der Sie sich kritisch mit der Reform der Rundfunkfinanzierung auseinandersetzen, danke ich Ihnen. Der Gesetzentwurf der Landesregierung für ein Gesetz zum Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag und zur Änderung des Hessischen Privatrundfunkgesetzes wurde bereits am 24. August in zweiter Lesung vom Plenum angenommen. Das Gesetz ist somit beschlossen. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Bettina Wiesmann
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
30.07.2013
Von:

Sehr geehrte Frau Wiesmann,

mit großer Verwunderung verfolge ich derzeit die Berichterstattung über die Aktivitäten des amerikanischen Geheimdienstes NSA, die mit einer massiven Verletzung der Privatsphäre deutscher Bürger einhergeht. Mich beunruhigt auf der einen Seite das Ausmaß der Sammlung privater Informationen, auf der anderen Seite bin ich verwundert über Reaktion vieler Politiker, die nicht an einer Aufklärung interessiert zu sein scheinen und versuchen, die Angelegenheit herunterzuspielen. Als Bürger Ihres Wahlkreises interessiert mich, wie Sie mit den jüngst bekannt gewordenen Details umgehen und welche Konsequenzen Sie für Ihre politische Arbeit als gewählter Volksvertreter ziehen. Darüber hinaus bitte ich Sie zu der Errichtung der neuen Abhörzentrale der NSA in Wiesbaden Stellung zu beziehen.
Ich freue mich auf eine Antwort von Ihnen!

Herzliche Grüße

, Frankfurt/Main
Antwort von Bettina Wiesmann
bisher keineEmpfehlungen
27.08.2013
Bettina Wiesmann
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage über das Internetportal Abgeordnetenwatch vom 30. Juli dieses Jahres zum Thema "Demokratie und Bürgerrechte".

Lassen Sie mich gleich zu Beginn festhalten, die Aufklärung der Vorgänge um die Spionagesoftware Prism nehme ich sehr ernst. Sie müssen daher umfassend aufgeklärt werden. Inwiefern hessische Belange tangiert sein könnten, liegt derzeit aber im Bereich der Vermutungen. Bisher konnte nahezu keine der Aussagen von Herrn Snowden verifiziert werden. Dies ist jedoch die wichtigste Voraussetzung für die Aufklärung des Sachverhalts. Auch der bloße Umstand, dass eine US-Einrichtung von einem Standort an einen anderen Standort in Hessen verlegt wird, nämlich nach Wiesbaden, ist kein Beweis dafür, dass die Belange der hessischen Bürgerinnen und Bürger nachhaltig beeinträchtigt werden. Täglich kommen neue Meldungen hinzu, die es auszuwerten gilt. Ich bitte daher um Verständnis, dass eine eindeutige Bewertung des Sachverhalts erst nach Auswertung aller relevanten Daten und Informationen erfolgen kann.

Grundsätzlich möchte ich feststellen: Geheimdienstaktivitäten gibt es, seitdem es Staaten gibt. Sie sind für den Schutz freiheitlicher Gesellschaften, zum Beispiel im Bereich der Terrorismusbekämpfung, unentbehrlich. Unabhängig davon ist es selbstverständlich, dass sich alle Stellen anderer Staaten in Deutschland, auch in Hessen, an geltendes Recht halten müssen. Auch und besonders für befreundete Partner darf es keine Sonderprivilegien geben. Laut den mir vorliegenden Informationen hat die NSA schriftlich versichert, dass sie Recht und Gesetz in Deutschland einhält. Auch die in Deutschland relevanten Internetknotenpunktbetreiber und Verbindungsnetzbetreiber haben gegenüber der Bundesnetzagentur bekräftigt, dass sie die Vorgaben des Telekommunikationsgesetzes in Deutschland einhalten. Die Nachrichtendienste der USA und Großbritanniens haben zugesagt, dass es keine flächendeckende Datenauswertung deutscher Bürger gibt. Was es jedoch gibt, ist eine Zusammenarbeit und eine Auswertung von Daten in ganz konkreten Einzelfällen, die unserer Sicherheit dienen und die unsere Sicherheit betreffen. Genaueres zu dieser Thematik können Sie aber auch der Homepage der Bundesregierung (www.bundesregierung.de) entnehmen, interessant ist dort vor allem das Pressestatement von Kanzleramtsminister Pofalla nach der Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums am 19. August 2013.

In der Hoffnung Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Bettina M. Wiesmann
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Bettina Wiesmann
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.