Axel Dörken (Grundeinkommen)
Kandidat Bundestagswahl 2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Axel Dörken
Jahrgang
1967
Berufliche Qualifikation
Vollzeit: Mensch; Teilzeit: Vater, Ehemann, Hausmann, Freiberufler, Für das Allgemeinwohl tätig
Ausgeübte Tätigkeit
Zufriedenheits-Entwicklungshelfer, Autor, Klettertrainer
Wohnort
Gütersloh
Wahlkreis
Gütersloh
Ergebnis
0,3%
Landeslistenplatz
-, Nordrhein-Westfalen
(...) Die Erweiterung, die ich bei dem von Götz Werner vorgeschlagenen Modell (Finanzierung über eine Mehrwersteuer) vornehmen würde, ist die, dass ich mindestens eine Börsenumsatzsteuer von 1% einführen würde. Ganz einfach deshalb, weil in Zeiten wie der aktuellen, also bei einem längeranhaltenden Konsumeinbruch, kann ein BGE unmöglich nur aus einer Konsumsteuer heraus bezahlt werden. (...)
Fragen an Axel Dörken
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Soziales und Familie
31.07.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Dörken,

wie ist Ihre Meinung zum bedingungslosen Grundeinkommen?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Axel Dörken
4Empfehlungen
02.08.2009
Axel Dörken
Hallo ,

vorab: Ich mag es im "Du" zu kommunizieren, weil ich es als die freundliche Art des Miteinanders erachte, währedn ich beim sie eine Distanzierung wahrnehme. Wenn du lieber ein "Sie" erhaltern möchtest, denk es dir bitte hinzu. Danke!

Zu deiner Frage:

Ich bin absolut für ein BGE. Mir schwebt eine erweiterte Götz-Werner-Version vor. Wobei ich mich auch mit dem Modell der Grünen und dem der Linken angefreundet habe.

Einschub:

Wenn du übrigens mehr über die aktuell gängigen Modelle in Relation zur Gerechtigkeit erfahren möchtest, empfehle ich dir, so du sie n och nicht kennst, die Maghisterarbeit von Frieder Neumann:
www.unternimm-die-zukunft.de

Die Erweiterung, die ich bei dem von Götz Werner vorgeschlagenen Modell (Finanzierung über eine Mehrwersteuer) vornehmen würde, ist die, dass ich mindestens eine Börsenumsatzsteuer von 1% einführen würde. Ganz einfach deshalb, weil in Zeiten wie der aktuellen, also bei einem längeranhaltenden Konsumeinbruch, kann ein BGE unmöglich nur aus einer Konsumsteuer heraus bezahlt werden.

Wie jedoch bei Einführung einer Börsenumsatzsteuer einer evtl. Steuerflucht vorgebeut werden kann, da habe ich nur eine Antwort, die zum aktuellen Zeitpunkt eher auf geringe Resonanz treffen könnte: Ehrlichkeit und Sittlichkeit vorleben und dann, weil authentisch, darum bitten, dass diese Art aufgegriffen wird. - Dass die wirkt, ist wissenschaftlich belegt (Buchtipp: Dan Arieli, Denken hilft zwar, nützt aber nichts). Doch ohne das Vorleben einer Moral - die das Wort Moral wert ist - wird die übewiegende Mehrheit der Einzelnen weiterhin zusehen, dass sie ihre Vorteil bekommen. Ggfls. auch auf betrügerische Art.

Dass Ehrlichkeit, die Aufgabe von Regeln und Kontrolle, und das Annehmen Anderens sich auszahlt, ist übrigens auch längst unternehmerisch belegt (Buchtipp: Ricardo Semler, Das Semco System). Steigerung des Jahresumsatze beim Maschinenbauer Semco: 4 Millionen auf 200 Millionen. In zwanzig Jahren. Lesetipp:
www.best-practice-business.de

Liebe Grüße

Axel Dörken
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Axel Dörken
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.