Anja Hajduk (DIE GRÜNEN)

Anja Hajduk
Jahrgang
1963
Berufliche Qualifikation
Psychologin
Ausgeübte Tätigkeit
Senatorin a.D.
Wahlkreis
Eppendorf - Winterhude , Listenplatz 1, Stimmen (Wahlkreis): 21.724, 10,8%, über Wahlkreis eingezogen
Landeslistenplatz
1, Stimmen (Liste): 41.238
(...) Leider haben wir jedoch noch immer das Problem, dass Frauen überproportional stark von Altersarmut bedroht sind. (...) Meine Partei und ich setzen uns daher mit verschiedensten Maßnahmen auf Landes- und auf Bundesebene dafür ein, die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen zu beseitigen, damit Frauen langfristig nicht mehr so stark von Altersarmut bedroht sind und auch hier Gerechtigkeit hergestellt werden kann! (...)
 
weitere Profile auf abgeordnetenwatch.de
Profil auf facebook
Profil öffnen
Profil auf twitter
GRUENE_Hamburg
Fragen an Anja Hajduk
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Verkehr und Mobilität
18.02.2011
Von:

Sehr geehrte Frau Hajduk,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre Antwort. Warum sind Sie nicht auf meine Fragen konkret eingegangen? Ich stelle diese daher noch einmal. Warum haben Sie noch im Amt bzw. die GAL nicht auf den Fristablauf für Einwendungen am 14.Jan.2010 beim Planfeststellungsverfahren gegen das Verkehrsprojekt Stadtbahn hingewiesen? Warum haben Sie nicht als Parteifunktionärin bzw. die GAL nach Beendigung der Koalition auf den Fristablauf hingewiesen? Sind Sie der Ansicht, dass keine Information falsche Information ist? Gehört Information nicht zur Meinungsfreiheit? Wie erklären Sie den Widerspruch zwischen dem Anspruch der GAL der Bürgerbeteiligung und der Tatsache, dass Sie mit der Volksinitiative noch nicht gesprochen haben, wie auf der Homepage zu lesen ist. Warum glauben Sie, dass Sie als Senatorin ein Bürgerforum parallel zum Planfeststellungsverfahren eingesetzt haben, in dem die Frage, ob die Bürger die Stadtbahn überhaupt wollen genauso diskutiert wird wie die Finanzierungs- und Trassenfrage, obwohl diese Fragen rechtlich nicht Gegenstand des Planfeststellungsverfahrens sein können, also unzulässig?

Gruß

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Anja Hajduk
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.