Öffentliche Rügen: Diese Abgeordneten verstießen offiziell gegen die Verhaltensregeln

Wenn Abgeordnete gegen die Verhaltensregeln des Bundestags verstoßen, müssen sie sich in der Regel vor keiner Strafe fürchten. Es kommt nur sehr selten vor, dass die Bundestagsverwaltung Verstöße öffentlich rügt. Bisher ist das nur fünf Mal passiert. Die Abgeordneten hatten ihre Nebentätigkeiten nicht ordnungsgemäß angegeben: gar nicht angezeigt, nicht entsprechend aufgeschlüsselt oder zu spät eingereicht - trotz mehrfacher Aufforderung.

Stellt die Bundestagsverwaltung einen Verstoß gegen die Verhaltensregeln fest, veröffentlicht sie den Vorfall in einer Drucksache. Das ist die "Höchststrafe". Wie oft Abgeordnete vorher intern ermahnt werden, ist nicht bekannt - und für die Öffentlichkeit nicht nachvollziehbar.

Unsere Übersicht zeigt, wer bisher warum öffentlich gerügt wurde: