Waltraud Wolff
SPD
Profil öffnen

Frage von Zvpunry iba Yüggjvgm an Waltraud Wolff bezüglich Land- und Forstwirtschaft

# Land- und Forstwirtschaft 29. Sep. 2009 - 11:02

Sehr geehrte Frau Wolff,

am 30. Juli 2008 habe ich Ihnen eine gesundheitlich relevante Frage zur Thematik "Fuchs" gestellt. Am 25. Januar 2009 habe ich die ausstehende Antwort moniert. Bis heute, also weit über einem Jahr nach der Fragestellung, haben Sie immer noch keine Antwort abgegeben. Ich erlaube mir daher anzufragen, weshalb Sie sich weigern, eine Anfrage zur Gefährdung von Leib und Leben, die jeden einzelnen Bürger treffen kann, zu beantworten.

Von: Zvpunry iba Yüggjvgm

Antwort von Waltraud Wolff (SPD) 30. Sep. 2009 - 13:47
Dauer bis zur Antwort: 1 Tag 2 Stunden

Sehr geehrter Herr v. Lüttwitz,

ich beantworte gerne Fragen von Bürgern. Ich habe auch meinen Standpunkt zur Bekämpfung der Geflügelgrippe in zwei Antworten deutlich gemacht.

Die ersten Fragen stammten schon von Mitgliedern von Verbänden der Geflügelhalter, die sich explizit gegen die Maßnahmen zur Verbeugung der Vogelgrippe ausgesprochen haben. Auch Sie sind Vorsitzender des Verbandes der Hühner-, Groß- und Wassergeflügelzüchtervereine zur Erhaltung der Arten- und Rassenvielfalt e. V. (VHGW). Und auch Ihre Frage zielt letztendlich gegen die Vorsorgemaßnahmen gegen die Vogelgrippe und ignoriert schlicht meine Ausführungen dazu. Ich halte dies für abgesprochen und werde nicht auf solche Kampagnen reagieren.

Ich halte es im Übrigen nicht für zielführend, verschiedenen Krankheitsrisiken gegeneinander auszuspielen. Die Übertragung von Grippeviren auf den Menschen hat erst diese Woche zu einem Todesfall geführt. Daher halte ich die Maßnahmen gegen die Vogelgrippe für notwendig. Die Echinokokkose, zu der ja der Fuchsbandwurm gehört, wird als meldepflichtige Infektionskrankheit vom Robert-Koch-Institut überwacht und mit Informationskampagnen für Arzte, Medien und die Bevölkerung begleitet.

Freundliche Grüße
Waltraud Wolff