Udo Voigt
NPD
Profil öffnen

Frage von Jnygre Mbory an Udo Voigt bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

# Demokratie und Bürgerrechte 15. Sep. 2006 - 10:04

Sehr geehrter Herr Voigt,
vielen Dank für Ihre Antwort auf meine Frage!
Ich gebe Ihnen Recht, dass die Person Hitlers zunächst nichts mit der Berliner Politik zu tun hat. Trotzdem interessiert mich natürlich die Einstellung der NPD zur Geschichte; bei den anderen Parteien ist dies ja klar, bei Ihrer nicht so ganz. Da Sie sich "NAtionaldemokraten" nennen, könnte man ja davon ausgehen, dass Sie nicht in der Tradition Hitlers und seiner Partei stehen, das waren schließlich unstreitig keine Demokraten. Richtig ist auch, dass Hitler die Arbeitslosigkeit beseitigt hat. Aber um welchen Preis denn? Jegliche Opposition wurde brutal unterdrückt, das Individuum hatte auf Kosten der "Volksgemeinschaft" zurückzutreten. Das ganze jüdische Volk sollte maschinell vernichtet werden, ebenso Zigeuner, Schwule, Geistliche der Bekennenden Kirche etc. Diese Verbrechen kann man doch beim besten Willen nicht gutheißen, wenn man sich nur ein wenig mit Geschichte auskennt.
Was den Krieg angeht scheint im übrigen auch unstrittig zu sein, dass Deutschland Polen zunächst überfallen hat und England wegen eines Beistandspaktes in den Krieg eingetreten ist. Und was ist mit dem Hitler-Stalin-Pakt? Den hat doch wohl Hitler gebrochen und die Russen ohne Vorwarnung angegriffen. Dass die Alliierten auch Kriegsverbrechen begangen haben (Hiroshima, Dresden) ist doch klar. Auch klar, dass die Sieger völkerrechtswidrig handelten, indem sie Deutsche vertrieben und ein Großteil des Territoriums Deutschland wegnahmen. Aber das kann m.E. niemals die Verbrechen der Nazis aufwiegen oder relativieren. Deswegen meine abschließende Frage: Sehen Sie sich in der Nachfolge der NSDAP, so wie die PDS in der der SED oder nicht? Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Mfg
W. Zobel

Von: Jnygre Mbory

Antwort von Udo Voigt (NPD) 16. Sep. 2006 - 15:12
Dauer bis zur Antwort: 1 Tag 5 Stunden

Sehr geehrter Herr Zobel,

zu den nationaldemokratischen Traditionen zählen die Bauernaufstände des 12. und 15. Jahrhunderts genauso, wie der deutsche Befreiungskampf gegen Napoleon. Das Handeln der Lützow´schen Jäger genauso, wie das der Schill`schen Offiziere und der preußischen Reformer, von Hardenberg über Gneisenau bis Scharnhorst. Das Hambacher Fest mit dem Wunsch nach der Einheit Deutschlands ist für uns genauso vorbildlich, wie die Revolution von 1848 und der erste deutsche verfassungsgebende Versammlung in der Frankfurter Paulskirche des gleichen Jahres.

Gerade die Zeit Napoleanischer Fremdherrschaft, die damalige Zerstrittenheit der Deutschen, sowie die Übernahme französischer Sprach- und Kulturelemente und Unterwürfigkeit gegenüber den Herren der Besatzungsmacht zeigt eindeutige Parallitäten zum heutigen Verhalten etablierter Politiker und dem omnipräsenten "american way of life".
Die in der Metternichzeit praktizierte Patriotenverfolgung und die Einsetzung politischer Geheimdienste zur Bespitzelung national gesinnter Bürger prägten die damalige Zeit genauso, wie die heutige. Wie Sie schon richtig erkannt haben, sind wir die Nationaldemokratische Partei Deutschlands. Wir beschränken unsere historischen Traditionen nicht auf die zwölf Jahre Nationalsozialismus und haben genau dies oft genug publiziert.

Ich hoffe, daß Sie Verständnis dafür haben, das dies hier nicht die Zeit für eine historische Debatte ist und ich Ihnen dennoch ein umfassenderes nationaldemokratisches Geschichtsbewußtsein schildern konnte.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Voigt