Susanne Hennig-Wellsow
DIE LINKE
Profil öffnen

Frage von Gvab Csnss an Susanne Hennig-Wellsow

06. Mai. 2019 - 11:12

Guten Tag Susanne Hennig-Wellsow,

ich bin Teil der Bewegung Extinction Rebellion Thüringen. Haben Sie schon vom Ausruf des Klimanotstandes in England und der deutschen Stadt Konstanz gehört?

Aktuell Laufen gleiche Petitionen für Thüringen, Weimar, Erfurt und Jena.

Dies können Sie hier einsehen:

Thüringen: http://chng.it/rPDMLMbJMG

Erfurt: http://chng.it/qRGgFDz4FM

Weimar: http://chng.it/fx2NxzTMMR

Jena: http://chng.it/xGxf4Sgpcm

Wie stehen Sie dazu?

Unterstützen Sie diese Initiative?

Unterschreiben Sie auch?

Gute Grüße
Tino
für XR-Thüringen

Von: Gvab Csnss

Antwort von Susanne Hennig-Wellsow (LINKE) 15. Mai. 2019 - 09:19
Dauer bis zur Antwort: 1 Woche 1 Tag

Sehr geehrter Tino Pfaff,

mir liegt der Klimaschutz sehr am Herzen. Meine Fraktion hat sich immer solidarisch auf Fridays for Future bezogen und unterstützt, wo es ging. Wir waren gemeinsam auf der Strasse. Auf mein persönliches Engagement hin wurden Aktivistinnen und Aktivisten dieser Bewegung zu unserem Landesparteitag in Gera eingeladen und haben dort ein ganz besonderes Grußwort gehalten. Daher stehe ich natürlich Ihrer Initiative aufgeschlossen gegenüber. Der Klimawandel ist Menschenwerk und mit seinen Konsequenzen für Mensch und Umwelt nicht zu unterschätzen. Die derzeitige Bedrohung für die Thüringer Wälder in Folge der Trockenheit illustriert uns dies ganz deutlich. Dementsprechend arbeitet die Thüringer Landesregierung derzeit daran das "Integrierte Maßnahmeprogramm zu den Folgen des Klimawandels im Freistaat Thüringen" (Impakt II) fortzuschreiben. Die Kabinettsberatung ist im Gange. Mit Impakt II wird der Klimawandel in Thüringen mit seinen Ursachen erforscht, Modelle zu dessen Dokumentation
entwickelt und Maßnahmen ergriffen, die dessen Folgen abmildern sollen. Unsere Landesregierung ist also bereits um Aufklärung und Forschung sowie konkreten Strategien für eine klimaneutrale Wirtschaftsweise bemüht. Ob die Ausrufung des Klimanotstandes gegenüber diesem Paket an Maßnahmen zu favorisieren ist, ist mir unklar. Ich würde ihre Anfrage daher gern zum Anlass nehmen über ihre Ziele und Forderungen zu sprechen. Wir könnten uns darüber austauschen, welche Strategie zu einer anderen Klimapolitik sinnvoll ist und was wir im Land dafür tun können. Wenn ihre Initiative daher Interesse an einem Termin hätte, setzen Sie sich doch einfach mit Volker Hinck meinem Büroleiter im Landesverband in Verbindung (0361-6011143 ) oder senden Sie eine Anfrage an meine Mailadresse (shennig@die-linke-thueringen.de).

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Hennig-Wellsow