Frage an Stephan Stracke von Unffb Guvryr bezüglich Verkehr und Infrastruktur

05. Februar 2020 - 15:54

Sehr geehrter Herr Stracke,

"Das Bauprogramm 2020 – 2024 für Radwege an Bundes- und Staatsstraßen befindet sich noch in Aufstellung mit dem Ziel, es im Frühjahr 2020 zu veröffentlichen."

Meine Fragen bitten Sie Einfluß darauf zu nehmen, Geldmittel für Baumaßnahmen einplanen zu lassen.
Offensichtliche Sicherheitlücken zu schließen, ist sicherlich auch in Ihrem Interesse?

Betreffend den Ausbau der die B16 beidseits! im Stadtgebiet Füssens begleitenden Radwege wie sie östlich beginnend mit der Marienstraße beispielhaft in der Veranlassung Dr. Reichardts beschrieben wurden. (Stmb-Zeichnungen anbei). Der in der Veranlassung dargelegte durch eine Ampel gesicherte Übergang für Radfahrer und Fußänger, um gesichert den Radweg zum Rathaus zu leiten ist nach wie vor heute nicht ausgeführt.
** 1. Frage: Kann man damit in 2020 noch rechnen ?

Die seit Jahren an den Ortsausgängen endenden "Staats-Radwege" in Hopfen am See (Staatsstraße 2008) führen gemäß den Karten der Stmb-Verwaltung im Ortsteil Hopfen selbst unmittelbar entlang des Sees auf dem was in allen touristischen Drucksachen als "Uferpromenade" ausgewiesen wird. Dementsprechend findet eine Vermischung von Tourenradlern, Wanderern, Reha-Rolator-Patienten und Radverleihkunden statt. Eine inakzeptable Sitution wie nicht nur ich finde.
**2. Frage: Könnten Sie sich für eine angemessene Radweglösung auf der ohnehin 30 Km/h begrenzten Straße in 2020 einsetzen ?
Allein auch schon um die Geschwindigkeitsbegrenzung anzumahnen, die selten eingehalten wird. Alles natürlich sofern eine Staatsstraße in einer "Erholungsumgebung" das möglich machen kann.

Ich hoffe sehr für die Füssener, daß Sie diese beiden Aspekte als wertschöpfend in die derzeitigen Planungen 2025 noch eingehen lassen können.

Mit Dank und freundlichen Grüssen

Frage von Unffb Guvryr