Frage an Stephan Stracke von Unffb Guvryr bezüglich Verkehr und Infrastruktur

03. Februar 2020 - 09:03

Sehr geehrter Herr Stracke,

es geht mir, wie Sie sich ja denken können, um das seit 30 Jahren im Wartestand befindliche BVWP-Projekt Füssen OU B16 neu (B310). Ich bemühe mich zu verstehen, warum die viel beschworene Dringlichkeit (Referenz: Bayrischer Verkehrsminister Nov 2019, Bayrischer Landtag, Dez 2019) einerseits und die Unproduktivität des Projektfortschritts anderseits in einem ungewöhnlichen Missverhältnis stehen. Die gesetzliche Vorgabe des Bundes die Sicherheit und die Leichtigkeit des Verkehrs (Staufreiheit) gewährleisten zu müssen, sind die Grundlage und der Ansporn für mich die zukünftige Unversehrheit der Füssener Bürger anzumahnen.

Die Bedrohungslage ist ausreichend quantifiziert und offensichtlich: Der Verkehr von 3 Bundesstraßen, 3 Bedarfsumleitungen und 1 Staatsstraße laufen im Füssener Kaiser Maximilliansplatz zusammen. Die B17 liefert mittelbar aus 300 m Entfernung und die B310, die früher über die Kemptener Straße lieferte, mündet heute in die B16, liefert also auch mittelbar ins Stadtzentrum. Karte von Baysis.Bayern anbei.

Ich beabsichtige den Fall zur Bewertung dem Bundespetitionsausschuss in Berlin vorzulegen. Wie Sie sich sicherlich denken können, liegt die verkehrspolitische Gesamt-Bewertung dieses speziellen Falles eher beim Bund als externem Baulastträger, sodaß es Sinn macht mit Ihnen darüber zu sprechen, auch weil Sie ja offensichtlich stellvertretendes Mitlied des Bundesverkehrausschusses sind und ich dem möglichen Berichterstatter zutraue mein Anliegen für Füssen unbefangen zu vertreten. Ich befinde mich in der abschließenden Vorbereitung dieses Projekts.

Meine Frage. Gibt es aus Ihrer fachmännischen Sicht Aspekte, die für ein Gelingen der Bewertung miteinzubringen sind ?

Ich bedanke mich für Ihre Zeit, die Sie sich hierfür nehmen.

mit besten Grüssen

Frage von Unffb Guvryr