Frage an Stefan Müller von Gbefgra Treqrf bezüglich Wirtschaft

29. April 2013 - 10:17

Sehr geehrter Herr Müller,

ich danke Ihnen sehr für Ihre Antwort vom 26.04.2013 zum "Rettungspaket" für Zypern.

Sie führen aus: "Die EU-Kommission hat in Zusammenarbeit mit der EZB gegenüber der Eurogruppe eine Gefährdung der Finanzstabilität in Europa dargelegt."

Ich vergleiche jetzt Griechenland mit Zypern:
- Zyperns Banken werden jetzt insgesamt wohl mit 23 Mrd EUR gestützt werden
- Gemäss http://derstandard.at/1331206929294/Auf-einen-Blick-Fragen--Antworten-z… haben die Gläubiger nach dem Haircut für Griechenland auf insgesamt 100 Mrd EUR verzichtet. Dieses war sicherlich ärgerlich für die Investoren (in der Regel Banken), hatte keine größeren Konsequenzen auf andere Länder.

- Ohne "Rettungspaket" wäre es zum Zusammenbruch einiger (nicht aller!) zyprischer Banken gekommen.
- in Summe hätten die Investoren wohl insgesamt 23 Mrd EUR verloren

Woher nehmen Sie die Sorge, dass ein Zahlungsausfall von einer derart kleinen Summe zu größeren Verwerfungen der europäischen Wirtschaft führen könnte? Zum Vergleich: Die http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wirtschaft_nt/article1… berichtet, dass eine einzige Bank (HSBC) 15 Mrd. GEWINN gemacht hat.

Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihre Mühen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Ihr Torsten Gerdes

Frage von Gbefgra Treqrf